Zum Kultusministerium   Zum Lehrerfortbildungsserver   Zum Landesmedienzentrum   Zum Deutschen Bildungsserver  
Aktuelles
Qualitäts- und Schulentwicklung
Lehrkräfte
Unterricht
Schularten
Elementarbereich
Beteiligte
Service
Webdienste
Wir über uns
 
2014-09-01

Ausbildungsstart bei Siemens

Mit Beginn des neuen Ausbildungsjahres starten bei Siemens rund 2.000 junge Menschen an bundesweit etwa 40 Standorten ins Berufsleben. Darunter sind in diesem Jahr in Berlin zum dritten Mal in Folge 30 Europäer. Sie kommen aus 15 EU-Ländern, darunter Spanien, Tschechien, Großbritannien und Griechenland. Nach ihrem Abschluss kehren die Nachwuchskräfte wieder in ihre Heimatländer zurück. Das Europeans@Siemens genannte Programm war 2012 gestartet. „Siemens braucht gut ausgebildete junge Leute – in Deutschland und dem Rest der Welt. Unsere Ausbildung für junge Leute aus ganz Europa zu öffnen, war daher nur konsequent. Dass unsere Ausbildung gefragt ist, zeigen die vielen Bewerbungen“, sagt Janina Kugel, verantwortlich für den Bereich People and Leadership.

  • Rund 2.000 Auszubildende und dual Studierende starten an 40 Standorten

  • In Baden-Württemberg erhalten rund 240 junge Menschen Ausbildung bei Siemens

  • Stuttgart zweitgrößter Ausbildungsstandort im Bundesland

  • Rund 40.000 Bewerbungen für Siemens-Ausbildungsplätze

  • Dritter Jahrgang der Europeans@Siemens mit 30 Teilnehmern

Etwa 80 Prozent der Auszubildenden in Deutschland beginnen eine Ausbildung oder ein duales Studium in technischen Berufen. So bietet Siemens zum Beispiel Ausbildungsplätze in Elektronik, Mechatronik, Zerspanungsmechanik oder Fachinformatik an. Etwa ein Drittel der Ausbildungsplätze entfällt auf duale Studienplätze. Hier erwerben die Absolventinnen und Absolventen neben dem regulären IHK-Abschluss einen Bachelor-Abschluss.
Der Weg zu einem Ausbildungsplatz bei Siemens erfolgt mittlerweile über den heimischen Computer. Wurden die Bewerber in der Vergangenheit aufgrund ihrer Schulnoten zu einem schriftlichen Test eingeladen, absolvieren jetzt alle von ihrem Rechner daheim im Anschluss an die Online-Bewerbung ein Online-Assessment. „Damit haben auch jene mit schlechteren Schulnoten die Chance, ihre Qualifikation unter Beweis zu stellen und zum Bewerbungsgespräch eingeladen zu werden“, sagt Günther Hohlweg, Leiter der Siemens-Berufsausbildung.
An baden-württembergischen Siemens-Standorten starten zum neuen Ausbildungsjahr rund 240 junge Menschen ihre Karriere, allein davon 55 in Stuttgart. Damit ist das Siemens-Ausbildungszentrum in der Landeshaupt nach Karlsruhe der zweitgrößte Ausbildungsstandort des Unternehmens in Baden-Württemberg. Daneben wird der Siemens-Nachwuchs ausgebildet in Freiburg, Kirchheim/Teck, Konstanz, Mannheim, Rastatt, Renningen, Tübingen, Ulm und Willstätt. Insgesamt beschäftigt das Unternehmen in Baden-Württemberg rund 730 Auszubildende und duale Studenten. Das Bundesland ist damit hinter Bayern, Nordrhein-Westfalen und Berlin einer der größten Ausbildungsstandorte von Siemens in Deutschland. „Aufgrund der seit über 20 Jahren gelebten Kooperation mit der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) fällt der Anteil der Ausbildungsplätze im Bereich des dualen Studiums mit über 50 Prozent bei uns sogar noch höher aus als im bundesweiten Durchschnitt“, ergänzt Karl-Hans Brugger, Ausbildungsleiter für den Südwesten. Neben dem eigenen Nachwuchs bildet Siemens an den baden-württembergischen Standorten über 30 junge Menschen im Rahmen der Verbundausbildung für andere Unternehmen aus.
Mit insgesamt rund 10.000 Auszubildenden und dual Studierenden, davon über 7.000 für den eigenen Bedarf und knapp 3.000 für externe Unternehmen, ist Siemens einer der größten privaten Ausbildungsbetriebe in Deutschland. Zum siebten Mal in Folge stellt Siemens überdies bundesweit erneut Ausbildungsplätze für benachteiligte Jugendliche zur Verfügung.
Die 30 Auszubildenden des Europeans@Siemens-Programms werden von ihrer jeweiligen Siemens-Regionalgesellschaft nach Berlin entsandt und erlernen dort den Beruf des Elektronikers für Betriebstechnik oder des Mechatronikers. Dabei wechseln sich sowohl Praxis- als auch Schulphasen ab. In den ersten sechs Wochen absolvieren die Berufseinsteiger ein Intensivtraining in Deutsch, denn die Abschlussprüfung muss in deutscher Sprache abgelegt werden.
Die Presseinformation finden Sie auch anbei.
Weitere Informationen zum Thema Ausbildung unter www.siemens.de/ausbildung.

Weitere Informationen: 201409_018_Presseinformation_Ausbildungsstart_2014_Stuttgart.pdf

Ausbildungsstart bei Siemens