Zum Kultusministerium   Zum Lehrerfortbildungsserver   Zum Landesmedienzentrum   Zum Deutschen Bildungsserver  
Aktuelles
Qualitäts- und Schulentwicklung
Lehrkräfte
Unterricht
Schularten
Elementarbereich
Beteiligte
Service
Webdienste
Wir über uns
 
2010/04/28

"Experimenta – Physik für die Sinne" im Haus der Wirtschaft Stuttgart

Die Mitmachausstellung "Experimenta – Physik für die Sinne" für Kinder, Jugendliche und Erwachsene ist mit über 35 Experimentierstationen vom 11. Juni bis 4. Juli 2010 im Stuttgarter Haus der Wirtschaft zu Gast.

Die Ausstellung will die natürliche Entdeckerfreude von Kindern und Jugendlichen aufgreifen und Besucherinnen und Besuchern die faszinierende Welt der Physik erschließen. Sie versteht sich als Baustein der landesweiten Bemühungen, das Interesse an naturwissenschaftlichen Phänomenen bei Kindern und Jugendlichen möglichst frühzeitig zu fördern und zu stärken.

Dabei geht es an den Experimentierstationen nicht um "Knopf-Druck-Demonstrationen" – vielmehr können die Besucherinnen und Besucher an den einzelnen Erfahrungsstationen selbst aktiv werden, experimentieren, beobachten und Phänomenen auf die Spur kommen. Unsichtbare Schwingungen werden sichtbar, mit einem Flüsterspiegel kann man fernhören, ein Spiegelkabinett eröffnet den Blick in die Unendlichkeit, begehbare Holzbrücken lassen sich ohne Nägel und Leim bauen, eine Kugel rollt scheinbar berauf, Schatten gefrieren an der Wand, ein Ball schwebt wie schwerelos in der Luft, riesige Rauchringe aus der Wirbelpauke fliegen durch den Raum während kartesische Taucher nur auf Druck reagieren und ein magischer Koffer nicht das tut, was man will …

Die Ausstellung richtet sich an Kinder ab fünf Jahren, an Jugendliche und Familien. Schulklassen und Kita-Gruppen können sich unter der Telefon: 0711 993389-75 von Montag bis Freitag zwischen 9.30 und 13.30 Uhr für den Gruppenbesuch anmelden.

Weitere Informationen unter
externer Link www.kindermuseum-stuttgart.de

Schirmherrin der Ausstellung ist Prof. Dr. Marion Schick, Ministerin für Kultus, Jugend und Sport des Landes Baden-Württemberg. Die Ausstellung wurde gefördert aus Mitteln der Zukunftsoffensive ZOFF III in Kooperation mit dem Regierungspräsidium Stuttgart.