Zum Kultusportal   Zum Lehrerfortbildungsserver   Zum Landesmedienzentrum   Zum Deutschen Bildungsserver  
Aktuelles
Qualitäts- und Schulentwicklung
Lehrkräfte
Unterricht
Schularten
Elementarbereich
Beteiligte
Service
Webdienste
Wir über uns
 
2016/02/23

Den Völkermord rechtfertigen – Deutschland und die osmanischen Armenier, von Bismarck bis Hitler

Am Donnerstag, den 17. März 2016 um 19.30 Uhr stellt der Historiker Stefan Ihrig im Max-Bense-Forum der Stadtbibliothek Stuttgart seine Forschungsarbeit in einem Vortrag vor.

Der Genozid an den Armeniern im Ersten Weltkrieg ist eng mit Deutschland und der deutschen Geschichte verknüpft; enger als lange angenommen. Seit Ende des 19. Jahrhunderts wurde in Deutschland Gewalt gegen die Armenier des Osmanischen Reiches wahrgenommen und diskutiert. Aufgrund Deutschlands enger Verknüpfung mit dem Osmanischen Reich bildete sich über die Jahrzehnte eine anti-Armenische Tradition in Deutschland heraus die schließlich in der Rechtfertigung der Gewalt gipfelte. Nach dem Ersten Weltkrieg fand in Deutschland eine große Debatte in der Öffentlichkeit über den Genozid an den Armeniern statt, die ebenfalls unter denkbar schlechten Vorzeichen geführt wurde: Diskussionen zur deutschen Mitschuld, Rechtfertigungen auf militärische und rassische Überlegungen konzentriert, und politische Gewalt von Armeniern in Deutschland. Dies war die größte Genoziddebatte überhaupt in der Geschichte bis zum Holocaust. Sie offenbarte eine Vielzahl von zeitlose Problemen wenn es um politische Gewalt im großen Stil geht: so vor allem die der Aufarbeitung, der Erinnerung, und moralischen Mitverantwortung; sie ist auch ein Bindeglied in der deutschen Geschichte vom Völkermord an den Armeniern hin zum Holocaust selbst.

Stefan Ihrig ist Historiker am Van Leer Institut, Jerusalem. Seine Forschung beschäftigt sich vor allem mit den Verknüpfungen der Geschichte Europas mit dem Nahen Osten, so auch seine rezenten Bücher: Justifying Genocide – Germany and the Armenians from Bismarck to Hiter (Harvard University Press, 2016) und Atatürk in the Nazi Imagination (Harvard University Press, 2014).

www.stuttgart.de/item/show/408026/1/event/236722

Wir würden uns freuen, Sie an dem Abend begrüßen zu dürfen.

Eintritt: EUR 5 | Ermäßigt EUR 3

Stadtbibliothek am Mailänder Platz 1

70173 Stuttgart

Kartenreservierung: 0711.216-91100/-96527 oder eMail karten.stadtbibliothek@stuttgart.de

Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg