Zum Kultusministerium   Zum Lehrerfortbildungsserver   Zum Landesmedienzentrum   Zum Deutschen Bildungsserver  
Aktuelles
Qualitäts- und Schulentwicklung
Lehrkräfte
Unterricht
Schularten
Elementarbereich
Beteiligte
Service
Webdienste
Wir über uns
 

6. Bundes- und Landeswettbewerb 'Philosophischer Essay'.

Teilnahmeberechtigt am 6. Bundes- und Landeswettbewerb “Philosophischer Essay” des Fachverbands Philosophie e.V. sind alle Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II.

Die Interessierten bekommen von ihrer Fachlehrerin beziehungsweise ihrem Fachlehrer die folgenden vier Themen zur Auswahl und schreiben ihren analytisch-argumentierenden Essay zu einem der folgenden Themen:

I. "The basis of optimism is sheer terror" - Die Grundlage des Optimismus ist die nackte Angst (Oscar Wilde).

II. Das Bekannte überhaupt ist darum, weil es bekannt ist, nicht erkannt.
(Georg Wilhelm Friedrich Hegel: Phänomenologie des Geistes. Vorrede. Theorie-Werkausgabe Bd. 3, S. 35)

III. Atomenergie ist absolut unverantwortlich und unbezahlbar. Unverantwortlich, weil schon ein einziges Atomkraftwerk aufgrund des Zwangs, den radioaktiven Abfall in unruhiger Erde über eine halbe Million Jahre zu lagern, für etwa 7000 Generationen nicht nur technische Schutzmaßnahmen, sondern polizeiliche und politische Restriktionen erfordert.
(Dietrich Böhler in seiner Berliner Abschiedsvorlesung vom 17.7.2011. Quelle: www.information-philosophie.de – Zugriff am 11.8.2011)

IV. Wenn nicht entweder die Philosophen Könige werden in den Staaten oder die heutigen sogenannten Könige und Gewalthaber sich aufrichtig und gründlich mit Philosophie befassen und dies beides in eines zusammenfällt, politische Macht und Philosophie [...], gibt es, mein lieber Glaukon, kein Ende des Unheils für die Staaten, ja, wenn ich recht sehe, auch nicht für das Menschengeschlecht überhaupt [...].(Platon, Staat, 473c–e)

Zu den Anforderungen:

Die fünf Kriterien der Bewertung sind die der Internationalen Olympiade:
1. Relevanz für das Essay-Thema,
2. philosophisches Verständnis des Themas (nicht unbedingt fachwissenschaftliche Korrektheit),
3. argumentative Überzeugungskraft,
4. Kohärenz (innere Stimmigkeit) und
5. Originalität.
Der Essay kann als Vorübung für eine mögliche Teilnahme an der Winterakademie (siehe unten) und an der Internationalen Philosophie-Olympiade auch in Englisch oder Französisch verfasst werden. Dort ist die Benutzung eines Wörterbuchs (auch zweisprachig) erlaubt.
Der Essay darf maximal vier Seiten umfassen. (Times New Roman 12, drei Zentimeter Rand, einzeilig geschrieben.)
Im Kopf jeder abgegebenen Arbeit sollten der Name der Verfasserin beziehungsweise des Verfassers, die Jahrgangsstufe, der Name der zuständigen Lehrkraft, die Schul- und Privatadresse (möglichst mit E-Mail) angegeben werden. Am Ende des Essays soll folgende Erklärung stehen: "Ich versichere, dass ich die Arbeit selbstständig verfasst und keine anderen als die angegebenen Quellen benutzt habe und alle Entlehnungen als solche gekennzeichnet habe." gefolgt von Datum und Unterschrift.

Die Auswertung der eingegangenen Essays

Sie wird nach Bundesländern vorgenommen. Ausgewählte Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden in der zweiten Woche des nächsten Halbjahres, vom 7. bis 10. Februar 2012 zur Philosophischen Winterakademie nach Münster/Westfalen eingeladen, die von der Bezirksregierung Münster in Kooperation mit der Akademie Franz-Hitze-Haus, der “Josef-Pieper-Stiftung”, der Universität Münster und dem Fachverband Philosophie e. V. durchgeführt wird. Auf der Winterakademie werden erneut Essays geschrieben (in vier Zeitstunden, auf Englisch oder Französisch), und philosophische Vorträge werden gehört und diskutiert.

Fortbildung für Lehrkräfte: Für insgesamt 20 Lehrkräfte besteht die Möglichkeit, an der Lehrerfortbildung der Winterakademie in Münster teilzunehmen, und zwar an den letzten beiden Tagen der Winterakademie:

vom Donnerstag, den 9. Februar (10 Uhr) bis Freitag, 10. Februar 2012 (16 Uhr). Gemeinsam werden die (fast alle in Englisch verfassten) Essays der Schüler kommentiert und bewertet. Wenn Sie als Lehrkraft interessiert sind, schreiben Sie bitte bis zum 15. Dezember eine E-Mail an Herrn Gerd Gerhardt (vgl. Adresse unten)

Die Lehrkräfte werden gemeinsam die beiden Schülerinnen und Schüler auswählen, die im Mai 2012 als Vertreter Deutschlands zur XX. Internationalen Philosophie-Olympiade reisen dürfen. Außerdem werden die fünf Erstplatzierten zum Aufnahmeverfahren der Studienstiftung des deutschen Volkes eingeladen.
Wir bitten die jeweils zuständigen Fachlehrkräfte die ausgewählten Essays der Schülerinnen und Schüler unter dem Stichwort “Wettbewerb Philos. Essay” als Brief an: Dr. Eva Hirtler, Heinrich-Lilienfein-Weg 1, 76229 Karlsruhe zu senden.

Die eingereichten Arbeiten werden nicht zurückgesandt.
Der Verband geht davon aus, dass – wenn nicht anders auf dem Essay vermerkt – die eingereichten Essays veröffentlicht werden dürfen.
Zur Internationalen Philosophie-Olympiade
1989 rief die Philosophische Fakultät der Universität Sofia eine Philosophie-Olympiade als nationalen Wettbewerb ins Leben. Seit 1993 ist der Wettbewerb international. Das veranstaltende Land kann zehn Teilnehmer melden. Alle Teilnehmer der internationalen Olympiade müssen ihren Essay in einer Fremdsprache verfassen. Die Reisekosten tragen die Teilnehmer (oder deren Sponsoren), die Aufenthaltskosten trägt der jeweilige Veranstalter.


Für weitere Auskünfte stehen Ihnen zur Verfügung:
- Dr. Bernd Rolf (Bundesvorsitzender des Fachverbandes Philosophie e.V.), Telefon 02832 7392, E-Mail: eMail berndrolf@freenet.de;
- für grundsätzliche Fragen zum Wettbewerb: Dr. Gerd Gerhardt, Telefon 05451 84486, E-Mail: eMail gerd.gerhardt@gmx.net.

Beispiele erfolgreicher Essays und Informationen über die Geschichte des Wettbewerbs gibt es unter:
http://www.schulministerium.nrw.de/BP/Schueler/Wettbewerbe/schulische_Wettbewerbe/Bundeswettbewerbe/Phil_Essay/index.html

Bildquelle: SCHULMINISTERIUM.NRW.DE

Anmeldeschluss:
Einsendeschluss: 2011-12-06

6. Bundes- und Landeswettbewerb 'Philosophischer Essay'.