Allgemeine Informationen

Was ist eine Übungsfirma?

Eine Übungsfirma ist eine Unternehmenssimulation mit dem Ziel, dass die Lernenden (=Mitarbeiter/-innen der Übungsfirma) praktische kaufmännische Fähigkeiten erwerben und betriebswirtschaftliche Zusammenhänge verstehen.

 

Unternehmenssimulation: Ein echtes Unternehmen wird so gut wie möglich nachgebildet. In der Regel orieintiert sich eine Übungsfirma an einer Patenfirma; dies ist ein echtes Unternehmen, dessen Produkte die Übungsfirma vertreibt und mit dem nach Möglichkeit eine enge Zusammenarbeit besteht. Alle typischen Prozesse eines Handelsunternehmens (Warenwirtschaft, Marketing, Personal, Rechnungswesen, Anlagenwirtschaft) werden in einer Übungsfirma ebenfalls durchgeführt. Die Räume der Übungsfirma sind üblicherweise gestaltet wie ein Großraumbüro eines Unternehmens.

 

Fiktives Unternehmen: Das Unternehmen sowie Geld und Ware sind nicht real, sondern nur auf dem Papier vorhanden. Geld existiert in Form von Buchgeld auf Kontoauszügen, Ware in Form von Lieferscheinen oder Artikelkarten.

 

Bildungsziel: Die Mitarbeiter der Übungsfirma sind Lernende in kaufmännischen Schulen oder Bildungseinrichtungen. In einer Übungsfirma können die Lernenden in besonderer Weise theoretische Kenntnisse anwenden, praktische kaufmännische Fähigkeiten erlernen und betriebswirtschaftliche Zusammenhänge verstehen. Die Übungsfirma dient somit dem Erwerb von Handlungskompetenz.

 

Flyer Ausbildung in der Übungsfirma

Artikel über Übungsfirmen an bad.-württ. Schulen, erschienen im BLV-Magazin 1-2016

Präsentation Lernfirmen an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg

 

 

Was ist die Übungsfirmenvolkswirtschaft?

Wie in der realen Volkswirtschaft bilden die Übungsfirmen einen Wirtschaftskreislauf. Unternehmen sind die Übungsfirmen, private Haushalte sind die Übungsfirmenmitarbeiter, die wie in echt Geld (fiktiv) durch ihre Arbeit verdienen und dieses für Einkäufe bei anderen Übungsfirmen ausgeben. Staatliche Aufgaben übernimmt die Zentralstelle, so dass Unternehmen und Mitarbeiter beispielsweise Steuern zahlen. Über die Bank werden alle Zahlungsvorgänge abgewickelt, außerdem sind Sparen und Kreditaufnahme möglich.

 

Welche Aufgaben hat die Zentralstelle?

Übungsfirmen sind bei einer nationalen Zentralstelle angemeldet. In Deutschland ist dies die Zentralstelle des Deutschen ÜbungsFirmenRings in Essen. Die Zentralstelle stellt verschiedene Dienstleistungen bereit, die für das Funktionieren des Handels innerhalb der Übungsfirmen unentbehrlich sind. Hierzu gehören z. B. Bank, Datenbank, Krankenkassen, Finanzamt, Spedition. Außerdem veranstaltet die Zentralstelle jährlich eine internationale Übungsfirmenmesse.

 

Was ist eine Übungsfirmenmesse?

Eine Übungsfirmenmesse findet echt in einer Messehalle statt. Übungsfirmen können einen Messestand gestalten und an diesem Besucher beraten sowie ihre Waren verkaufen. Die abgeschlossenen Kaufverträge sind fiktiv. Auch hier steht das Bildungsziel im Vordergrund: Vor der Messe geht es z. B. um Standgestaltung, Entwurf von Flyern und das Üben der Verkaufsgespräche; während der Messe üben die Lernenden z. B. Kunden zu beraten und Bestellformulare auszufüllen, aber auch selbst bei anderen Übungsfirmen einzukaufen und zu verhandeln.

 

Informationen zu den kommenden Übungsfirmenmessen finden Sie im Bereich Übungsfirmenmessen und Fortbildungen.

 

Wie viele Übungsfirmen gibt es?

Weltweit gibt es über 5000 Übungsfirmen. In Deutschland existieren 530 bei der Zentralstelle des Deutschen ÜbungsFirmenRings angemeldete Übungsfirmen. Davon werden 261 an öffentlichen Schulen in Baden-Württemberg betrieben.
Alle Zahlen Stand Juli 2017.

In welchen Schularten gibt es Übungsfirmen in Baden-Württemberg?

Zum überwiegenden Teil werden die Übungsfirmen am Kaufmännischen Berufskolleg I und II mit Übungsfirma angeboten, außerdem in Berufsfachschulen für Wirtschaft und - in geringer Anzahl - für Pflege. In diesen Schularten ist Übungsfirma ein reguläres Unterrichtsfach des Wahlpflichtbereichs, für das es einen Bildungsplan gibt.

Bildungsplan Übungsfirma am Kaufmännischen Berufskolleg

Bildungsplan Übungsfirma in der Berufsfachschule

Statistische Daten zu Übungsfirmen an öffentlichen Schulen in Baden-Württemberg

Welche Erfahrungen wurden in der Übungsfirmenarbeit gemacht?

Übungsfirmen an öffentlichen Schulen in Baden-Württemberg gibt es sein dem Schuljahr 1998/1999. Seitdem wurden vielfältige positive Erfahrungen gemacht:

  • Absolventen haben deutlich bessere Chancen auf einen Ausbildungsplatz in kaufmännischen Berufen.
  • Besonders Patenfirmen schätzen die Fähigkeiten der Absolventen.
  • Die Lernenden verstehen kaufmännische Zusammenhänge und können Kenntnisse aus dem Fachunterricht anwenden.
  • Praktisch und kreativ begabte Lernende können sich gut einbringen.
  • Lernende können ausprobieren, ob ein kaufmännischer Beruf das richtige für sie ist.
  • Durch anspruchsvolle Aufgaben und Projektarbeit werden die Lernenden auf ein Studium vorbereitet.
  • Individuelle Förderung ist in besonders ausgeprägter Weise möglich.
  • Die Lernenden üben sich in eigenverantwortlichem Arbeiten.