Der Putschversuch 2016 in der Türkei und die Folgen

Türkei
Bild: pixabay.com , CCO

Seit dem Putschversuch im Juli 2016 hat sich viel verändert im Verhältnis der Türkei zur EU und dem Westen. Präsident Erdogan säuberte nach und nach sein Land von angeblichen Feinden, entließ Staatsbeamte, die ihm nicht treu ergeben erschienen. Die Todesstrafe soll wieder eingeführt werden, obwohl dies einen EU-Beitritt, den die Türkei seit Jahren anstrebt, wohl verhindern wird. Die EU-Länder sehen die Entwicklung mit Sorge.

Anfang August näherten sich Erdogan und Putin nach monatelangen Beleidigungen wieder an, die Beziehungen sollen wieder vertieft werden. Dies sieht die NATO ebenso wie die deutsche Bundesregierung mit einer Mischung aus Erleichterung und Unbehagen wegen der versuchten Spaltung der NATO und EU.

Mit Hilfe des Unterrichtsmaterials sollen die Lernenden ab Klasse 10 in zwei bis drei Stunden erarbeiten, wie der Putschversuch niedergeschlagen wurde und welche Konsequenzen dies hatte. Auch die Folgen der Entscheidungen Erdogans für sein Volk und die EU werden herausgearbeitet. Für die Hand des Lehrenden gibt es Lösungsansätze.