Frieden über Gräbern

Eine Unterrichtseinheit, um den Schrecken des Ersten Weltkriegs nicht vergessen sein zu lassen - und um über den Gräbern der Toten die neue Friedensordnung zu festigen

"War is a calculated and condoned slaughter of human beings."

"Krieg ist ein berechnetes und unbeachtetes Abschlachten von Menschen."

(Harry Patch, der letzte britische Überlebende von Passchendaele, im Alter von 109 Jahren)

 

Beinahe 220.000 deutsche Soldaten starben während des Ersten Weltkriegs in Flandern, und um die 127.000 sind hier begraben. Unmittelbar nach dem Krieg waren sie über 170 Soldatenfriedhöfe verstreut, wurden dann aber in 120 Friedhöfen zusammengelegt, die der Deutsche Staat für 30 Jahre pachtete.

In den 1950er Jahren trafen die (west)deutsche und die belgische Regierung ein Übereinkommen, die meisten der Gräber in vier großen Soldatenfriedhöfen zusammenzufassen, die auf Dauer dem Volksbund Deustche Kriegsgräberfürsorge e.V. überlassen wurden.

Diese Friedhöfe sind:

  • Menen (47.864 Gräber)
  • Langemark (44.307 Gräber)
  • Vladlso (25.644 Gräber)
  • Hooglede (8247 Gräber)

Noch heute - 90 Jahre nach den blutigen Schlachten - werden bei Bauarbeiten die sterblichen Überreste von damals gefallenen Soldaten geborgen.

Das vorliegende Material versteht sich als ein Beitrag zur Friedenserziehung und zur Sicherung des Friedens aus dem Gedanken der Völkerverständigung heraus. Es ist ein Beitrag dazu, dass die Toten dieses Kriegs nicht vergessen werden und dass die Erinnerung an das Völkermorden nicht unter dem Schutt, den der Zweite Weltkrieg angehäuft hat, vergessen wird.

 

Bemerkungen zu den Zielen der Sequenz im Unterricht und zu möglichen Vorgehensweisen


Der Tod von Hunderten von Freiwilligen bei Langemark in Flandern (Belgien) in den ersten Kriegswochen wurde zum Symbol des patriotischen Opfermuts verfälscht und später propagandistisch ausgeschlachtet. Heute ist Langemark einer der größten deutschen Soldatenfriedhöfe in Belgien.


Links zu Museen und Gedenkstätten


Internetlinks zu Schlachtfeldern wie Passchendaele und anderen,wo Hunderttausende im Schlamm Flanderns ihr Leben ließ.


Materialien zur Erschließung der Inhalte über hier eingestellte oder selbst recherchierte Postkarten als Bildmedien


Unterrichtsmaterialien und -vorschläge


Kurze Einordnung des westlichen Kriegsschauplatzes (Nordfrankreich/Flandern) in die Geschichte des Ersten Weltkriegs.

Tagebuch eines badischen Soldaten des I. Weltkrieges (13. Oktober bis 21. November 1914)