Matthias Stober

Interaktive 360-Grad-Panoramen mit Marzipano

360-Grad-Panoramen mit Hotspots, Informationen, Links, ... versehen und zugänglich machen.
Marzipano ist ein umfangreicher 360-Grad-Viewer für das Internet. Um 360-Grad-Bilder für einen kreativen und produktorientierten Unterricht nutzen zu können, bietet sich vor allen Dingen das Marzipano-Tool Marzipano-Tool an. Mit ihm lassen sich sehr einfach interaktive 360-Grad-Panoramen erstellen.
Das Ergebnis ist ein kleines Paket aus HTML-, Javascript- und CSS-Dateien, das sich einfach über das Tauschverzeichnis in der Klasse verteilen lässt. Leider gibt es bei einigen Browsern Einschränkungen beim Öffnen lokal gespeicherter Dateien ("blocked by CORS policy"). Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels konnten die Marzipano-Panoramen mit Firefox, Internet Explorer und Edge auch vom lokalen Rechner bzw. aus dem Tauschverzeichnis gezeigt werden.
Es ist aber auch kein Problem, die Dateien ins Internet zu stellen, dann werden sie (wie das Beispiel unten) von nahezu allen Browsern angezeigt.
Das folgende Video stellt an einem einfachen Beispiel die Möglichkeiten vor.



Das Ergebnis sieht dann folgendermaßen aus:

Vollbildanzeige



Ein paar Unterrichtsideen dazu:
  • virtuelle Exkursion
  • Wandel im Ruhrgebiet (Flächennutzung)
  • Talformen
  • glazialer Formenschatz
  • ein interaktiver Stadtrundgang (Stadtentwicklung, Stadtplanung, ...)

Die benötigten 360-Grad Bilder können mit den meisten Smartphones problemlos erstellt werden. Sollte die vorinstallierte Kamera-App das nicht können, lässt sich z.B. die App Cardboard Camera verwenden, die allerdings die Bilder automatisch auf die Server von google hochlädt.
Alternativ lassen sich auch spezielle 360-Grad-Kameras verwenden.
Eine ebenfalls sehr erfolgversprechende Quelle für 360-Grad Fotos ist Google Street View. Eine Anleitung zum Herunterladen der Bilder findet sich z.B. auf dem Landesbildungsserver: 360-Grad-Fotos aus Google Street View herunterladen.

Im Laufe der nächsten Jahre soll aber auch die Sammlung von 360-Grad-Fotos und -Videos auf dem Landesbildungsserver ausgebaut werden.