Die Lebenswelt der mittelalterlichen Stadt


 

Reichsstädte

 
Konstanz
Macht Stadtluft frei? Leben in der Stadt Konstanz im Mittelalter

 

Münster mit Münsterplatz – das Zentrum des mittelalterlichen Konstanz.

Das binnendifferenzierte Modul richtet sich an die SEK 1. Es werden Arbeitsmaterialien für das G-, M- und E-Niveau bereitgestellt.

In der ersten Doppelstunde beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler ausgehend von einer historischen Stadtansicht mit der Topografie sowie den verschiedenen Bevölkerungsgruppen der mittelalterlichen Stadt. Hierbei werden erste Gegenwartsbezüge zum heutigen Konstanz hergestellt.

In der zweiten Doppelstunde werden die Bedeutung von „Freiheit“, die Möglichkeiten politischer Partizipation, der Machtkampf mit dem Bischof sowie die Tätigkeiten wie die Zusammensetzung des Rates thematisiert.

Reutlingen
Die Zünfte in der spätmittelalterlichen Reichsstadt Reutlingen und deren Streben nach Partizipation
1493 – Ausschnitt aus der Schedelschen Weltchronik
Die Zunftstube der Reutlinger Weingärtnerzunft
© Marcus Schmitt /Heimatmuseum Reutlingen
Im Unterrichtsmodul zur freien Reichsstadt Reutlingen werden vor allem partizipatorische Aspekte der reichsstädtischen Verfassungen von 1343 und 1374 in den Mittelpunkt gerückt. Dabei geht es vorrangig um die politische Mitbestimmung der Zünfte im Vergleich zur vorherigen Herrschaftsform, aber auch um die Erarbeitung der Handwerksberufe und der in Reutlingen ansässigen Zünfte.
Das Modul wurde so konzipiert, dass es im Klassenzimmer mit Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufe I im Rahmen zweier Doppelstunden einsetzbar ist. ... weiter
Heilbronn
Heilbronn: Die mittelalterliche Stadt - Erkundung mit digitalen Medien des Hauses der Stadtgeschichte
Ausschnitt aus der ältesten Stadtansicht von 1554
Ausschnitt aus der ältesten Stadtansicht von 1554 © Stadtarchiv Heilbronn
Das Modul zeigt, wie mittelalterliche Stadtgeschichte am Beispiel der Reichsstadt Heilbronn mithilfe von digitalen Medien des Hauses der Stadtgeschichte Heilbronn von Schülerinnen und Schülern eigenständig erarbeitet und anschließend in verschiedenen Schwerpunkten themenspezifisch vertieft werden kann. ... weiter
Heilbronn
Jüdische Gemeinden in Stadt und Kreis Heilbronn – ein Längsschnitt vom Mittelalter bis ins frühe 20. Jahrhundert
Synagoge Affaltrach Museum zur Geschichte der Juden in Kreis und Stadt Heilbronn
Synagoge Affaltrach Museum zur Geschichte der Juden in Kreis und Stadt Heilbronn © Ulrich Maier
In der Auseinandersetzung mit Bild- und Textquellen aus der tausendjährigen Geschichte der Juden in der Stadt und der Region Heilbronn erkunden Schülerinnen und Schüler an einem konkreten landesgeschichtlichen Beispiel die Hauptphasen des Zusammenlebens von christlicher Mehrheit und jüdischer Minderheit vom Hochmittelalter bis ins 20. Jahrhundert.
Das Modul differenziert in den Aufgabestellungen und Materialien nach G-, M- und E-Niveau. ... weiter
Ulm
Der Schwörmontag: Ein Rechtsakt als Instrument zur Identifikation?
1493 – Ausschnitt aus der Schedelschen Weltchronik
1493 - Ausschnitt aus der Schedelschen Weltchronik
© Wikimedia Commons
Das Modul thematisiert das städtische Streben nach Partizipation am Beispiel des Schwörmontags in Ulm. Ausgehend von den jeweiligen Schwörbriefen untersuchen die Schülerinnen und Schüler, wie sich die Machtbefugnisse der Zünfte verändert haben und setzen das in Relation mit den Schwörfeierlichkeiten. ... weiter
Villingen
Stadt im Mittelalter am Beispiel Villingen
Villingens
Stadtansicht aus dem 17. Jahrhundert
© Landesarchiv Baden-Württemberg
Das vorliegende Unterrichtsmodul eignet sich für die GS, die Sek. I und die Berufsfachschule (erstes Jahr). Ausgehend von den drei Leitfragen nach der Entstehung der Stadt Villingen, der Lebenswelt im mittelalterlichen Villingen, den Machtverhältnissen in der Stadt, soll am Ende der Einheit die Bedeutung und Funktion der Stadt für die mittelalterliche Gesellschaft beschrieben werden. ... weiter
Schaffhausen
„Stadtluft macht frei“ - Bürger in der Stadt
Scahffhausen
Schaffhausen um 1300
© Beat Scheffold
Der Lernzirkel besteht aus einem einführenden allgemeinen und einem auf Schaffhausen bezogenen Teil.
Im ersten Teil laufen die Schülerinnen und Schüler zunächst durch eine virtuelle, prototypische mittelalterliche Stadt ( www.stadt-im-mittelalter.de). Im zweiten Teil des Lernzirkels beziehen die Schüler das Thema auf die konkrete Stadt Schaffhausen. Dieser zweite Teil kann auf andere Städte angepasst werden und ist somit vielseitig einsetzbar. ... weiter
Gmünd
Alltag in einer mittelalterlichen Reichsstadt

Das ehemalige Bockstor

Bei einem Stadtrundgang (real oder virtuell) soll ein anschauliches Bild vom alltäglichen Leben in einer mittelalterlichen Reichsstadt vermittelt werden. Dabei wird auch die Frage nach der städtischen Autonomie und Selbstverwaltung („Stadtluft macht frei?“) erörtert.

Stationen sind:

Wehrtürme, Mauern und Stadttore, die den Bürgern Sicherheit boten.
Öffentliche Brunnen, die wichtig waren für die Versorgung mit Trinkwasser.
Das Spital, das sich um die Kranken, Alten und Armen kümmerte.
Der Schwörtag zeigt das besondere Verhältnis von Bürgern, Rat und Bürgermeister.
Die Rechtsprechung der Reichsstadt, der alle Bürger unterlagen.
Das Heilig-Kreuz-Münster und das Streben nach dem ewigen Seelenheil
Das Modul ist geeignet für die Standardstufe der Sek.I, die Differenzierung erfolgt durch Reduzierung der Stationen. ... weiter

Landesherrliche Städte

Freiburg im Breisgau
Stadtgründung, Gesellschaft und Rechtsprechung - die Stadt Freiburg im ausgehenden Mittelalter
Freiburg Kaufhaus
Kaufhaus, 1520/21 erbaut
© wikimedia commons
Die Lebenswelt in einer (spät)mittelalterlichen Stadt kann auch am Beispiel Freiburgs behandelt werden. Mithilfe zahlreicher Bild- und Textquellen werden niveaudifferenziert zentrale Fragestellungen u.a. zum Stadtbild, zur Stadtgründung und den Herrschaftsverhältnissen in der Stadt erörtert.
... weiter
Gernsbach
Gernsbach - eine Stadt im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit
Freiburg Kaufhaus
Gernsbach in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts
© GLA Gernsbach H/13
Das Modul fördert in einer Unterrichtseinheit von zwei Doppelstunden, in denen Arbeitsblätter mit vielfältigen und nach Niveaustufen differenzierten Aufgabenstellungen eingesetzt werden, verschiedene prozessbezogenen Kompetenzen, so die Sach-, Methoden-, Reflexions- und Orientierungskompetenz.
Zum Modul gehört auch ein vollständig ausgearbeiteter Stadtrundgang zur mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Geschichte Gernsbachs, bei dem sich die Klasse nach arbeitsteiliger Vorbereitung selbst führt. ... weiter