Anständig gehandelt? – Der Fall des Bruno Helmle 

Der ehemalige Konstanzer Oberbürgermeister und seine Verstrickungen in das NS-Regime

Autor: Carsten Arbeiter

- Arbeitskreis Landeskunde/Landesgeschichte RP Freiburg -

Bruno Helmle 1990.

Kurzbeschreibung der Einheit/des Moduls:

Das Unterrichtsmodul beschäftigt sich mit dem ehemaligen Konstanzer Oberbürgermeister Bruno Helmle (Oberbürgermeister 1959 bis 1980), der für  seine Verdienste zum Ehrenbürger der Stadt und zum Ehrensenator der Universität Konstanz ernannt wurde. Ab dem Jahr 2010 wurden aber Unterlagen bekannt, die Helmles Verstrickungen in die NS-Politik offenbarten.  In der Folge wurden Helmle posthum Ehrenbürgerwürde wie Ehrensenatorwürde aberkannt, was über die Stadtgrenzen hinaus für Diskussionen sorgte. 

Das Modul gibt Schülerinnen und  Schülern die Möglichkeit, sich auf der Grundlage von Quellen und einem Expertengutachten mit Helmles Handeln im Nationalsozialismus kritisch auseinanderzusetzen. Dabei können am konkreten Beispiel komplexe Fragen erörtert werden: Welche Handlungsspielräume hatten Menschen während der nationalsozialistischen Diktatur? Wie lässt sich heute das Handeln von Menschen in einem totalitären Regime bewerten?

1 Hintergrund
  Zeittafel
  Bedeutung
2 Methodenvorschlag
  Bildungsplan
  Verlaufsplanung mit Materialien
  Erweiterungsmöglichkeiten (optional)
3 Materialien und Medien
  Übersicht
4 Service
  Literatur, Links, Sonstiges