Die Konjunktion

Mit einer Konjunktion können wir einzelne Wörter, Wortgruppen, Satzteile oder Sätze verbinden.

Beispiel:
Peter und ich gehen heute ins Kino.
Ein langer, achtachsiger Schwertransporter und ein kleiner, voll besetzter Kleinbus stießen im Baustellenbereich zusammen.
Die gute Arbeit freut ihn und macht ihn richtig stolz.
Die Klasse hatte sich endlich beruhigt und der Lehrer konnte mit dem Unterricht beginnen.

Zu den wichtigsten Konjunktionen zählen:

  • und, oder, sowohl - als auch, entweder - oder
    (hier steht kein Komma vor der Konjunktion)
  • aber, sondern, doch
    (hier steht vor der Konjunktion ein Komma)

Beispiel:
Heute gehe ich nicht ins Freibad, sondern besuche meine Oma.
Ich will den Spätfilm sehen, aber meine Eltern erlauben es nicht.
Meine Eltern wollen wieder eine Bergtour machen, doch ich will lieber im Strandbad bleiben.

Mit diesen Konjunktionen werden die einzelnen Teile gleichwertig nebengeordnet:

  • mein Freund (1) und/oder ich (2)
  • ich will nicht dies (1), sondern/aber das (2)

(1) und (2) stehen hier gleichwertig nebeneinander.

Mit Konjunktionen können aber auch übergeordnete Sätze (Hauptsätze) mit untergeordneten Sätzen (Nebensätze) verbunden werden. In diesem Fall nennt man sie auch Subjunktionen (vom lateinischen "sub" = unter).

Beispiel:
Ich gehe ins Bett, weil ich müde bin.
Er rannte so schnell, dass er Seitenstechen bekam.
Nachdem sie sich ausgeruht hatte, machte sie sich an ihre Hausaufgaben.
Sie malte den ganzen Nachmittag, damit sie das Bild fertig bekam.

Wichtige unterordnende Konjunktionen (Subjunktionen) sind:

weil, deshalb, da, nachdem, bevor, während, als, wenn, obwohl

Natürlich können in einem Satz auch eine nebenordnende Konjunktion und eine unterordnende Konjunktion stehen.

Beispiel
Sie waren alle sehr erschöpft, deshalb (unterordnend) brachen sie die Wanderung ab und (nebenordnend) fuhren mit dem Bus zurück..