Rainer Gross, Grafeneck

"Grafeneck" von Rainer Gross ist ein vielschichtiger und anspruchsvoller Roman.

Der Fund einer mumifizierten Leiche in einer Höhle auf der schwäbischen Alb ist nicht nur der Beginn der Suche nach der Identität von Opfer und Täter, sondern er bedeutet gleichzeitig die Erschütterung des Bildes, das der Protagonist, der einundsechzigjährige Grundschullehrer Hermann Mauser, von seinem Vater, einem Dorfpolizisten in Buttenhausen, hat. Dass die Tat in der Endphase des Dritten Reiches begangen wurde, eröffnet eine weitere Dimension, die die Frage nach Recht und Unrecht und damit nach der Schuld in einem besonderen Licht erscheinen lässt.

Die Unterrichtsbausteine - siehe rechte Randspalte - stellen keine in sich geschlossene Unterrichtseinheit dar, sondern sind lediglich als Anregungen gedacht. Annotationen wahlweise als word-Datei und als pdf-Datei , Bildimpressionen und Anregungen für Erkundungen vor Ort runden das Angebot ab.

Der Roman bietet vielfältige Möglichkeiten für fächerübergreifende Kooperationen mit Geschichte, Religion/Ethik und Geografie.

Alle Seitenangaben beziehen sich auf die Ausgabe des Goldmann Verlags, 2010.

 

Buchcover Rainer Gross
Grafeneck
Goldmann Taschenbuch
München
2010
ISBN 978-3-442-47118-8
© Deutscher Taschenbuch Verlag
Mit freundlicher Genehmigung des Verlages