Women Suffragette Movement

Von den Anfängen bis zum allgemeinen Wahlrecht,mit offener Höraufgabe

Women's suffrage movement

"The Fight for the Vote"
Frauen spielten im Kampf gegen die Sklaverei eine wichtige Rolle und begannen bereits zu Beginn des 19. Jahrhunderts sich gegen das vorherrschende Bild von der einzig "wahren" Frau und den Cult of True Womanhood zu wehren. 1848 versammelte sich in Seneca Falls, N.Y., eine Gruppe von "abolitionists" um Elisabeth Cady Stanton und Lucretia Mott und verabschiedete die so genannte  Declaration of Sentiments, in der sie die uneingeschränkte Gleichberechtigung der Frauen forderten.

"Outcome of Civil War"
Der Ausgang des Bürgerkriegs führte zwar zur Abschaffung der Sklaverei und dem Wahlrecht für schwarze Männer (15th Amendment, 1870), die Sache der Frauen geriet aber in den Hintergrund. Die Verknüpfung mit dem Wahlrecht für Schwarze erschien einer Gruppe sogar als schädlich. So führte der Streit zur Spaltung und damit einer Schwächung der Bewegung.

Bereits Ende des 19. Jahrhunderts verliehen Idaho und Utah ihren Bürgerinnen das Wahlrecht, einzelne Staaten im Westen folgten ihrem Beispiel. Der erste Weltkrieg verlangsamte den Fortschritt und erst im Jahr 1920 wurde das allgemeine Wahlrecht eingeführt.

"Suffragette Defaced Penny"
Hier ein Beitrag aus der BBC-Reihe "A History of the World in 100 Objects" sowie eine Höraufgabe mit offenen Fragestellungen. Der verunstaltete Penny - ein billiges und wirkungsvolles Beispiel von "civil disobedience".


Bild: Suffragette Defaced Penny

Bild: Suffragette Defaced Penny

Bild: LC_test_defaced_penny.pdf

Bild: LC_key_defaced_penny..pdf