AFS-Handbook

"American Field Service": Working with the "Handbook for Host Families of German Participants"

"Lots to learn"
Amerikaner und Europäer scheinen auf den ersten Blick so ähnlich, dass kulturelle Unterschiede häufig erst "by accident" deutlich werden. Lernende werden für die Begegnung mit der anderen Kultur sensibilisiert, wenn sie die Wahrnehmung "typisch" deutschen Verhaltens ihrer amerikanischen Partner antizipieren. Das  "Handbook for Families Hosting German participants"  zeigt wiederkehrende interkulturelle Missverständnisse sowie praktische Lösungen auf. Bei der Bearbeitung wird gelernt:

 

  • Die amerikanische und deutsche Kultur unterscheiden sich durchaus;
  • Gastgeber und Gäste haben voneinander zu lernen;
  • Wechselseitige Aufmerksamkeit und Achtung sind Voraussetzungen für gelingende Kommunikation.

Unterrichtspraktisch
Das AFS-Heft ist so umfangreich, dass am besten Gruppen Teilbereiche übernehmen und als Kurzreferate von je max. fünf Minuten vorstellen. Im Bemühen um klare Aussagen verallgemeinert das "Handbook". Gerade solche pauschalen Formulierungen regen die Sprachbewusstheit an. So wäre im Unterricht z. B. statt von "the Germans" eher von "Germans" oder "many Germans" zu sprechen.

Als Transferaufgabe wäre denkbar: "Two friends of yours are going to spend a year with an American host family. Briefly give them a few tips in an informal letter (~250 words). / Make a short speech to a group of students who are planning to stay with American host families for a year."

 


Research, summarising and presentation of results

Catchy catchwords to remember

Research, summarising and presentation of results

Catchy catchwords to remember