Quoi de neuf 1/2017 - "Stadt im Unterricht - Unterricht in der Stadt" oder "Enseigner la ville - Enseigner en ville"

Quoi de neuf - Nouvelles du bilingue - 1/2017

"Stadt im Unterricht - Unterricht in der Stadt" oder "Enseigner la ville - Enseigner en ville"

Bericht über die deutsch-französische Lehrerfortbildung der Libingua*-Arbeitsgemeinschaft und des Goethe-Instituts Paris vom 22.-24. März 2017 in Sèvres

"Stadt im Unterricht - Unterricht in der Stadt" oder "Enseigner la ville - Enseigner en ville": so lautete die Thematik der in bewährter Kooperation zwischen der Libingua*-Arbeitsgemeinschaft und dem Goethe-Institut Paris durchgeführten Fortbildung.

Ca. 80 Teilnehmende aus Deutschland und Frankreich trafen in der wunderbaren Tagungsstätte des CIEP in Sèvres zusammen, um interessanten Fachvorträgen zu folgen und in binationalen Arbeitsgruppen an ausgewählten Themen zu arbeiten.

Die Teilnehmer bilden sich interaktiv fort
Die Teilnehmer bilden sich interaktiv fort. - Foto: Claudia Hahne

Das besondere an der Thematik war die Herangehensweise auf drei unterschiedlichen Ebenen:

  • durch Input in Plenumsvorträgen und ateliers
  • durch kollegialen Ideenaustausch auch in deutsch-französischen Tandems
  • durch persönliche Vor-Ort-Erfahrungen in thematisch akzentuierten Exkursionen in und um Paris

Im Vordergrund stand dabei jeweils der konkrete Bezug zum Unterricht bzw. zur Arbeit in einem deutsch-französischen Bildungsgang.

Begrüßt wurden die Teilnehmenden von Frau Dr. Kathrin Hahne vom Goethe-Institut Paris und vom Vorsitzenden der Libingua*-Arbeitsgemeinschaft, Herrn Leitenden Regierungsschuldirektor Paul Palmen.

Anschließend stellte Marie-Christine Hergault, die Kuratorin der Cité des Sciences et de l'industrie La Villette, eines der dynamischsten Projekte in Paris in einem Fachvortrag vor und beleuchtet dabei besonders die stadtplanerische Dimension: Mutations urbaines, La ville est à nous.

Maik Böing, stellvertretender Vorsitzender der Libingua-AG und Fachleiter für Geographie am Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung Köln, Nils Massard, Fachleiter für Geographie am ZfsL Vettweiß und Florian Niehaus, Fachleiter für Geschichte am ZfsL Aachen, referierten zum Thema "Die Stadt als Lern- und Erlebnisraum" und bereiteten damit die thematischen Exkursionen des Folgetages vor, die vor allem als Input und praktische Erfahrung zur Planung von Austauschprojekten, Exkursionen und Kursfahrten dienen sollten.

In einer ersten Dialogphase tauschten die Teilnehmer ihre diesbezüglichen Erfahrungen sowie ihre Erfahrungen mit der Thematik in ihrem Unterricht aus.

Für die deutschen Teilnehmenden stand unter dem Tagesordnungspunkt "Angelegenheiten der Arbeitsgemeinschaft" vor allem die alle drei Jahre anstehenden Wahl der/des Vorsitzenden und seiner Stellvertreter/-innen an. Einstimmig bestätigt wurden als Vorsitzender Herr LRSD Paul Palmen, tätig bei der Bezirksregierung Köln, und Herr Studiendirektor Maik Böing, Fachleiter beim ZfsL Köln. Da der bisherige zweite stellvertretende Vorsitzende, Herr StD Robert Prekel aus Berlin, erneut verhindert war, wurde als neuer weiterer Stellvertreter Herr Alexander Schröer vom Otto-Schott-Gymnasium in Mainz einstimmig gewählt. Damit ist die Kontinuität der Arbeit erneut gewährleistet. Die drei Gewählten bedankten sich für das in sie gesetzte Vertrauen und versprachen, in bewährter Manier die Belange des bilingualen Unterrichts weiter zu vertreten.

Der Donnerstag begann mit der Arbeit in fünf ateliers: Stadtlyrik, Urban-Speak Dating zur Terminologie der Stadt, Die Stadt Berlin im Unterricht, Projektpädagogik zum Thema Stadt und La ville vue du côté des géographes français waren die Themen engagierter Diskussionen in den Arbeitsgruppen, wobei die Teilnehmenden sich jeweils in zwei ateliers informieren konnten.

Die Teilnehmer machen eine Kaffeepause
Die Teilnehmer machen eine Kaffeepause. - Foto: Claudia Hahne

Nach dem Mittagessen, das wie im CIEP üblich in vorzüglicher Qualität und in einem besonders ansprechenden Rahmen serviert wurde, fanden die vorbereiteten Exkursionen mit vier Zielen statt:

  • Aux origines du Grand Paris - 130 ans d'histoire im Musée d'histoire urbaine et sociale Suresnes (Claire Ravez, Metz, Paula Theurich, Frankfurt)
  • Deutsche Spuren in Paris (Dr. Kathrin Hahne, Paris)
  • Eine Stadt mit allen Sinnen erfassen (Wulf Conrad, Brüssel)
  • Ile Séguin - Rives de Seine: Von der Renault-Industriebrache zum städtebaulichen Vorzeigeprojekt. (Maik Böing, Köln, Florian Niehaus, Aachen)

Die Vielfalt der Angebote sorgte dafür, dass alle Teilnehmenden das passende fanden und wertvolle Impulse für die eigene schulische Arbeit mitnehmen konnten.

Am Abend wohnten die Teilnehmenden im Goethe-Institut Paris der feierlichen Preisverleihung der IN-Projekte 2016 durch das DFJW und das Goethe-Institut Paris bei und wurden Zeugen der Dokumentation eines überragenden gesellschaftlichen Engagements zweier Schulen aus Bochum und Châlons-en-Champagne.

Den freien Abend nutzten die Teilnehmenden zu einem ausgiebigen Bummel durch Paris und genossen das unvergleichliche Flair der französischen Hauptstadt.

Die Umsetzung der Ergebnisse der Exkursionen erfolgte am Freitagvormittag, ebenso die Präsentation der Ergebnisse.

Der Nachmittag stand im Zeichen der Präsentation gelungener Projekte und vor allem der Präsentation der Idee, eine Association Abibac auf französischer Seite zu gründen. Xavier de Glowzcewski aus Lille gelang es, vor allem die französischen Teilnehmenden von seiner Idee zu begeistern, so dass die Association inzwischen gegründet werden konnte und zahlreiche namhafte Unterstützer gefunden hat.

Wichtig waren die Hinweise auf die nächstjährige Fortbildung vom 28.-30. Mai im hessischen Weilburg und die Information, dass im September 2019 das Burgau-Gymnasium in Düren das nächste deutsch-französische Schülertreffen durchführen wird. Nähere Informationen hierzu werden den Schulen noch übermittelt werden.

Eine Evaluation beschloss das eigentliche Programm, bevor Frau Dr. Hahne und Herr Palmen die Teilnehmenden bis zum nächsten Jahr verabschiedeten.

Paul Palmen paul.palmen@t-online.de, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Gymnasien mit zweisprachig Deutsch-Französischem Zug in Deutschland

Zurück zum Inhaltsverzeichnis der Ausgabe 1/2017 von Quoi de neuf - Nouvelles du bilingue


Den gesamten Newsletter zum Download als PDF-Datei finden Sie hier.

Wenn Sie "Quoi de neuf - Nouvelles du bilingue" abonnieren wollen, folgen Sie bitte diesem Link.

Hier können Sie frühere Ausgaben von "Quoi de neuf - Nouvelles du bilingue" online lesen.