YouTube im Französisch-Unterricht

YouTube im Französisch-Unterricht
Zeichnung: Irini Karagiannidou

Das Phänomen der youtubeurs

Sogenannte youtubeurs oder vidéastes sind Künstler, die eigene Videos produzieren und im Internet veröffentlichen. Hierfür wird vor allem die große Videoplattform YouTube verwendet, aber auch die ursprünglich französische Site Dailymotion oder eigene Seiten der Künstler.

In der Regel handelt es sich bei Youtubern um Hobbykünstler, doch durch Werbeeinnahmen haben besonders beliebte Künstler ihr Hobby zum Beruf machen können (siehe die Unterrichtsvorschläge). Schätzungen zufolge können in Frankreich ein paar Dutzend Youtuber von den Werbeeinnahmen ihrer Videos leben.

Französische youtubeurs, deren Bezeichnung unterschiedliche Aussprachen zulässt, erfreuen sich deutlich größerer Beliebtheit als ihre deutschen Kollegen. Die Kanäle der beliebtesten Youtuber in Deutschland kommen nur auf etwa halb so viele Abonnenten wie die ihrer französischen Kollegen, deren erfolgreichster Vertreter, Cyprien, auf beinahe zehn Millionen Abonnenten kommt (laut Social Blade, Stand Dez. 2016).

Die Mehrheit der Youtuber sind natürlich keine Berühmtheiten, sondern Amateure, deren Videos dementsprechend sehr unterschiedliche Qualität haben. Darunter sind jedoch auch viele Jugendliche, deren Auftreten und deren Themen Schülerinnen und Schüler ansprechen, so dass ihre Videos im Fremdsprachenunterricht Verwendung finden können.

YouTube-Videos befassen sich mit allen erdenklichen Themen, aber bestimmte Themen und Formate erfreuen sich besonders großer Beliebtheit. Die beliebtesten französischen vidéastes liefern hauptsächlich humorvolle Betrachtungen des Alltags, was interessante Anknüpfungspunkte für die Einbindung in den Unterricht liefert. Ansonsten erfreuen sich Videos über Computerspiele großer Beliebtheit, Videos mit Schönheitstipps und Rezensionen von Filmen, Musik oder auch Literatur. Auch ist YouTube "une mine d'or" für Anleitungen zu allen möglichen Tätigkeiten und Lehrvideos zu allen möglichen Wissensbereichen.

Verwendung im Unterricht

Hör-/Sehverstehensübungen

YouTube-Videos sind natürlich eine reiche Quelle für die Grundlagen von Hör-/Sehverstehensübungen, die dann in der Regel aber selbst erstellt werden müssen. Auch richten sich die Videos französischer YouTuber normalerweise an ein französischsprachiges Publikum, was sich in entsprechendem Vokabular und Sprechgeschwindigkeit äußert. Leider bietet YouTube selbst nur die Reduktion der Geschwindigkeit auf die Hälfte an, was höchst unnatürlich wirkt. Akzeptabel ist allerhöchstens die Verringerung um 25%. Daher sind Hör-/Sehverstehensübungen zu YouTube-Videos in der Regel nur für höhere Klassen und nur mit kurzen Videos oder kleinen Ausschnitten geeignet.

Hausaufgaben

Trotzdem lohnt es sich, YouTube für den Französischunterricht zu nutzen. Eine wichtige Option, die YouTube eröffnet, ist die Erledigung von Hör-/Sehverstehensübungen als Hausaufgaben, da die Schüler daheim selbständig auf die öffentlichen Videos zugreifen können.

Bei den Hör-/Sehverstehensübungen muss es sich dabei gar nicht immer um aufwändig erstellte Aufgabenformate wie in der zentralen Oberstufenklausur handeln. Auch ein sehr einfacher Arbeitsauftrag wie die Beantwortung der W-Fragen (Qui ? Quoi ? Où ? Quand ? Pourquoi ?) oder das Heraussuchen der fünf interessantesten Informationen können je nach Video fruchtbar sein.

Motivation

Erfahrungsgemäß haben Schülerinnen und Schüler ein großes Interesse daran, sich im Unterricht mit Filmen und Videos zu beschäftigen. Somit ist eine hohe Motivation für die Auseinandersetzung mit diesen "documents authentiques" vorhanden, die sich zudem häufig durch Humor, schülernahe Themen und Identifikationsfiguren auszeichnen.

Nicht nur, dass die Lernenden durch die Arbeit mit den Videos bekannter YouTuber also auf ein in Frankreich sehr verbreitetes Phänomen aufmerksam gemacht werden, der eine oder andere mag auch dazu motiviert werden, sich in der Freizeit mit französischsprachigen Medien auseinanderzusetzen.

Eigenproduktionen

Des Weiteren sind Videos eine gute Inspiration für eigene Produktionen der Schülerinnen und Schüler. Solche Vorlagen können Struktur und Format, sowie Wortschatz und Ideen für Präsentationen der Lernenden vor der Klasse (z.B. Se présenter devant la classe) oder gar eigene Videos bieten.

Eigene Videos zu drehen ist in der Zeit von allgegenwärtigen Smartphones, die stets mit einer Kamera ausgerüstet sind, so unkompliziert, dass Lernende dies problemlos in kleinen Gruppen mit ihren eigenen Handys realisieren können. Andererseits verfügen die meisten Schulen über eine oder mehrere Kameras, die für einen solchen Zweck ausgeliehen werden können.

Ein eigenes Video zu überarbeiten, ist mit der entsprechenden, an manchen Schulen bereits vorhandenen Software auch für Nicht-Experten möglich, erhöht aber natürlich die zu investierende Zeit und Arbeit erheblich. Vielleicht ist hier die Zusammenarbeit mit einer Technik-AG o.Ä. möglich, aber auch eine unbearbeitete Aufnahme ist ein wertvolles Endprodukt.

Öffentlichkeitsarbeit der Schule

Ein selbst produziertes Video vorweisen zu können, ist nicht nur für Schülerinnen und Schüler eine motivierende Erfahrung. Solche Videos können auch für den Tag der offenen Tür, das Schulfest, die Homepage der Schule oder andere Anlässe zur Darstellung der Schule und/oder des Französisch-Unterrichts eingesetzt werden.

Unterrichtsvorschläge

Mehrere konkrete Vorschläge für den Einsatz von YouTube im Unterricht bieten Hör-/Sehverstehensübungen und Materialien für die Erstellung eines eigenen Skripts oder Videoclips.