Cicero, De officiis 1, 42 – 47: Über die Wohltätigkeit

In diesem Abschnitt von „De officiis“ wendet sich Cicero einer Frage zu, die für die römische Nobilität von besonderer Bedeutung war: Wem soll man Wohltätigkeit erweisen, und wie bedankt man sich für erhaltene Wohltätigkeit?

Lateinische Bibliothek

Cicero, De Officiis 1, 42 – 47

Über die Wohltätigkeit
(gekürzt)

 

Der Text wurde an einigen Stellen vereinfacht. Den Originaltext findet man bei der PHI BIbliothek (ed. C. Atzert 1932).

Weitere Dateiformate dieses Dokuments: WORD – Openoffice/Libre Office-WriterPDF

Einführung in die Darstellung der Wohltätigkeit

[1, 42] Deinceps, ut erat propositum, de beneficentia ac de liberalitate dicatur. Qua quidem nihil est naturae hominis accommodatius, sed habet multas cautiones.

Qua quidem… : qua steht im Ablativus comparationis.

accommodātus: einer Sache angemessen

cautiō, cautiōnis, f.: Substantiv zu cavēre, caveō, cāvī, cautum: Acht geben, Rücksicht nehmen; Übersetzungsvorschlag zu cautio: beachtenswerter Punkt

Videndum est enim, primum ne obsit benignitas et iis ipsis, quibus benigne videbitur fieri, et ceteris, deinde ne maior benignitas sit quam facultates, tum, ut pro dignitate cuique tribuatur; id enim est iustitiae fundamentum, ad quam haec referenda sunt omnia.

obesse: schaden

et iis ipsis: et muss mit dem folgenden et vor ceteris zusammengenommen werden. Diese beiden et bedeuten „sowohl …. als auch“. Übersetzen Sie ceteri mit „die übrigen Leute“.

primum … deinde … tum: zuerst, dann, schließlich (im Sinne von erstens, zweitens, drittens)

cuīque: von quisque – jeder (Grundwortschatz) referre: beziehen

Nam et qui gratificantur cuipiam, quod obsit illi, cui prodesse velle videantur, non benefici neque liberales, sed perniciosi assentatores iudicandi sunt, et qui aliis nocent, ut in alios liberales sint, in eadem sunt iniustitia, ut si in suam rem aliena convertant.

nam et qui: Dieser Relativsatz hat kein Bezugswort (siehe Erläuterungen zum Relativsatz). Man muss also ii (diejenigen) ergänzen: Denn auch diejenigen, die ... Andere Übersetzungsmögkichkeit: Wer …

grātificārī, grātificor, grātificātus sum: jemandem einen Gefallen tun. Das Relativpronomen quod kann man mit „der“ übersetzen: Denn wer einem anderen einen Gefallen tut, der...

quispiam: jemand perniciosus: schädlich

assentātor, assentātōris, f.: der Schmeichler

in suam rem convertere: zum eigenen Vorteil wenden. Aliena ist neutrum Plural: fremdes Eigentum.

Wohltätigkeit darf nicht schaden

[1, 43] Sunt autem multi et quidem cupidi splendoris et gloriae, qui eripiunt aliis, quod aliis largiantur. Hi arbitrantur se beneficos in suos amicos videri, si locupletent eos quacumque ratione. Id autem tantum abest ab officio, ut nihil magis officio possit esse contrarium.

largīrī, largior, largītus / largīta sum: spenden, jemanden beschenken

locupletāre: jemanden reich machen

Videndum est igitur, ut ea liberalitate utamur, quae prosit amicis, noceat nemini. Quare L. Sullae, C. Caesaris pecuniarum translatio a iustis dominis ad alienos non debet liberalis videri. Nihil est enim liberale, quod non idem iustum.

Sullae, C. Caesaris pecuniarum translatio: Dies ist eine der Stellen in De officiis, an denen Cicero den kurz zuvor ermordeten C. Iulius Caesar kritisiert. L. Cornelius Sulla hatte als Diktator 82 v. Chr. die Proskriptionen eingeführt, bei denen Gegner des Diktators für vogelfrei erklärt wurden, so dass ihr Besitz eingezogen werden konnte. Cicero wirft Caesar vor, das Gleiche gemacht zu haben. Zu regelrechten Proskriptionen kam es erst, als Octavian und Marcus Antonius sich im Jahr 43 v. Chr. gegen die Caesarmörder durchgesetzt hatten; Cicero selbst wurde auch ein Opfer dieser Proskriptionen.

[1, 44] Alter locus erat cautionis, ne benignitas maior esset quam facultates, quod qui benigniores volunt esse, quam res patitur, primum in eo peccant, quod iniuriosi sunt in proximos. Quas enim copias his et suppeditari aequius est et relinqui, eas transferunt ad alienos.

facultātēs: die finanziellen Möglichkeiten

rēs: siehe den Eintrag im Grundwortschatz

iniūriōsum esse (mit in und Akkusativ): sich gegenüber jemandem ungerecht verhalten

quas enim copias: Das Bezugswort steht hier im Relativsatz selbst. Beim Übersetzen muss man es vor den Relativsatz stellen: Die Güter, die sie…

suppeditāre: jemandem etwas zur Verfügung stellen

relinquere (hier:) jemandem etwas hinterlassen, d.h. vererben

Inest autem in tali liberalitate cupiditas plerumque rapiendi et auferendi per iniuriam, ut ad largiendum suppetant copiae. Videre etiam licet plerosque non tam natura liberales quam quadam gloria ductos, ut benefici videantur facere multa, quae proficisci ab ostentatione magis quam a voluntate videantur.

auferre, auferō, abstulī, ablātum: wegnehmen

suppetere, suppetō, suppetīvī, suppetītum: ausreichen

largīrī: siehe oben bei 1, 43

plerīque: die meisten

profisci, proficiscor, profectus/profecta sum (Deponens): von etwas ausgehen, sich aus einer Sache heraus entwickeln

ostentātiō, ostentātiōnis, f.: die Prahlerei, die Angeberei

Talis autem simulatio vanitati est coniunctior quam aut liberalitati aut honestati.

simulātiō, simulātiōnis, f.: die Heuchelei

vānitās, vānitātis, f.: die Eitelkeit, das sinnlose Streben nach einer Sache

coniunctus: verbunden, ähnlich

Verdient jedermann Wohltätigkeit?

[1, 45] Tertium est propositum, ut in beneficentia dilectus esset dignitatis;

in quo et mores eius erunt spectandi, in quem beneficium conferetur, et animus erga nos et communitas ac societas vitae et ad nostras utilitates officia ante collata.

dilēctus, dilēctūs, m.: die Auswahl

officia / beneficia cōnferre (cōnfero, contuli, collātum): Dienste/Gefälligkeiten erweisen

ergā (Präposition m. Akk.): gegen, gegenüber

officia … collāta: Achten Sie auf die syntaktische Konstruktion.

Quae ut concurrant omnia, optabile est; si minus, plures maioresque causae plus ponderis habebunt.

concurrere, concurrō, concurrī, concursum: zusammenkommen (hier im übertragenen Sinne von den Gründen für die Wohltätigkeit gesagt)

plūs ponderis: pondus, ponderis, n.: das Gewicht. Ponderis steht hier im Genitivus partitivus, abhängig von plus.

[1, 46] Quoniam autem vivitur non cum perfectis hominibus planeque sapientibus, sed cum iis, in quibus praeclare agitur, si sunt simulacra virtutis, etiam hoc intellegendum puto, neminem omnino esse neglegendum, in quo aliqua significatio virtutis appareat.

simulācrum, simulācrī, n. : das Abbild

sīgnificātiō, sīgnificātiōnis, f. : das Anzeichen

Existimo autem colendum esse ita quemque maxime, ut quisque maxime virtutibus his lenioribus erit ornatus, modestia, temperantia, hac ipsa, de qua multa iam dicta sunt, iustitia.

Nam fortis animus et magnus in homine non perfecto nec sapiente ferventior plerumque est, illae virtutes autem bonum virum videntur potius attingere.

Atque haec in moribus.

quisque: jeder ita maxime … ut: umso mehr, je mehr

lēnis, lēne: sanft

 fervēns ferventis : ungestüm, wild, aufbrausend

attingere: berühren, angehen

haec in moribus: ergänze sunt. Mores: die Charaktereigenschaften

Wohltätigkeiten müssen zurückerstattet werden

[1, 47] De benivolentia autem, quam quisque habeat erga nos, primum illud est in officio, ut ei plurimum tribuamus, a quo plurimum diligamur, sed benivolentiam non adulescentulorum more ardore quodam amoris, sed stabilitate potius et constantia iudicemus.

adulescentulus (Deminutiv [Verkleinerungsform] zu adulescēns): der junge Mann, der Jugendliche. Das Wort ist hier spöttisch gemeint; im Deutschen ist das schwer wiederzugeben.

ardor, adōris, m.: das Glühen, die Leidenschaft

Sin erunt merita, ut non ineunda, sed referenda sit gratia, maior quaedam cura adhibenda est; nullum enim officium referenda gratia magis necessarium est.

sin erunt merita: Mit den merita sind die Verdienste gemeint, die der andere einem selbst gegenüber geleistet hat.

grātiam inīre / referre: eine Gunst erweisen / zurückerstatten

referendā grātiā steht im Ablativus comparationis (Ablativ des Vergleichs)


 

Weiter mit De officiis 1, 61: Über die Tapferkeit oder mit dem zweiten Text über die Wohltätigkeit: De officiis 2, 52

 


Der Text dieser Seite ist verfügbar unter der Lizenz CC BY 4.0 International
Herausgeber: Landesbildungsserver Baden-Württemberg
Quelle: http://www.schule-bw.de

Bitte beachten Sie eventuell abweichende Lizenzangaben bei den eingebundenen Bildern und anderen Dateien.