- Realschulabschlussprüfung Mathematik
Skip to content

Realschulabschlussprüfung Mathematik


Der Unterricht in den Klassen 9 und 10 der Realschule muss gewährleisten, dass die im Bildungsplan ausgewiesenen Inhalte und Kompetenzen so behandelt werden, dass in der Realschulabschlussprüfung alle Aufgaben von jedem Schüler bearbeitet werden können. Es ist nicht statthaft, dass die Fachlehrkraft Inhalte weglässt.

Die schriftliche Prüfung im Fach Mathematik setzt sich aus einem Pflichtbereich und einem Wahlbereich zusammen. Im Wahlbereich werden vier Aufgaben angeboten, von denen die Fachlehrkräfte drei auswählen und den Schülern vorlegen. Im Rahmen der Prüfung sind die Aufgaben des Pflichtbereichs und zwei der drei von der Fachlehrkraft ausgewählten Aufgaben des Wahlbereichs zu bearbeiten. Die Bearbeitungszeit beträgt 180 Minuten. Bearbeiten die Schüler mehr als zwei Aufgaben im Wahlbereich, so werden die beiden besten Lösungen gewertet.

Die Benutzung einer vom Kultusministerium für die Realschulabschlussprüfung zugelassenen Formelsammlung ohne Ergänzungen, eines nicht programmierbaren elektronischen Taschenrechners sowie die Benutzung von Parabelschablone und Zeichengeräten sind erlaubt. Die Formelsammlung muss rechtzeitig vor der Prüfung eingesammelt und geprüft werden. Sie wird den Schülern bei der Prüfung ausgegeben.

Die Schüler dürfen Lösungen in die Aufgabenblätter eintragen. Daher sind die Aufgabensätze an die Zweitkorrektoren weiterzugeben.

Schulfremde:

  • Den Prüflingen der Schulfremdenprüfung stehen bei der schriftlichen Prüfung im Fach Mathematik alle Aufgaben (Pflicht- und Wahlbereich) zur Verfügung.
  • Sie wählen folglich im Wahlbereich selber 2 von den 4 Aufgaben zur Bearbeitung aus (im Pflichtbereich sind alle Aufgaben zu bearbeiten).
Ab dem Schuljahr 2008/09 dürfen auf dem Landesbildungsserver leider keine Prüfungsaufgaben mehr veröffentlicht werden.
Von diesem Server wird auf zahlreiche Seiten anderer Anbieter verwiesen, für die wir nicht verantwortlich sind und nicht haften.