18.10.2018 Neu auf dem Server
16.10.2018 Wettbewerbe
16.10.2018 Bildungsnews

Aktuelle News, Wettbewerbe, Stellenausschreibungen und Hinweise auf neue Unterrichtsmodule

Haus der Geschichte Baden-Württemberg / Rundbrief Januar 2018 / 29. Dezember 2017

Die Sixties sind da! Die neue Sonderausstellung „Denn die Zeiten ändern sich … Die 60er-Jahre in Baden-Württemberg“ ist erfolgversprechend angelaufen. Im Januar startet nun das Begleitprogramm mit einer Diskussion über die 68er, was sie erreicht haben und wo sie gescheitert sind. Mehr darüber und über weitere Veranstaltungen des Hauses, über Öffnungszeiten und Führungen erfahren Sie in diesem Newsletter.

Die Sixties sind da! Die neue Sonderausstellung „Denn die Zeiten ändern sich … Die 60er-Jahre in Baden-Württemberg“ ist erfolgversprechend angelaufen. Im Januar startet nun das Begleitprogramm mit einer Diskussion über die 68er, was sie erreicht haben und wo sie gescheitert sind. Mehr darüber und über weitere Veranstaltungen des Hauses, über Öffnungszeiten und Führungen erfahren Sie in diesem Newsletter.

 

Familienführung: Heimaten

Wo fühlt man sich zuhause? Der Südwesten ist die Heimat vieler Menschen. Einige sind hier geboren, andere sind neu, und es gibt auch Menschen, die ihre baden-württembergische Heimat verlassen haben. Bei der Führung am Sonntag, 7. Januar 2018, von 14.30 bis 15.30 Uhr entdecken Familien, welcher Geruch an Heimat erinnert, was ein Revolutionär bei seiner Flucht nach Amerika als Erinnerungsstück mitgenommen hat und warum ein Halstuch bei Heimweh helfen kann.

Die Führung ist für Kinder, Eltern und Großeltern und kostet 5 € für Erwachsene und 1 € für Kinder. Der Museumseintritt ist frei.

 
Podiumsdiskussion: Mythos 1968 was bleibt?

Was haben die 68er erreicht? Haben sie alte Zöpfe abgeschnitten und waren Wegbereiter für ein offeneres und freieres Deutschland? Oder waren sie eine überschätzte, ideologisch verbohrte Generation, die mit ihren Veränderungsträumen krachend gescheitert ist? Bei der Podiumsdiskussion "Mythos 1968 - was bleibt?" diskutieren am Donnerstag, 18. Januar 2018, um 19 Uhr im Otto-Borst-Saal die Zeitzeugen Gretchen Dutschke-Klotz und der Stuttgarter Aktivist Peter Grohmann mit dem Historiker Prof. Detlef Siegfried und dem Publizisten Frank A. Meyer. Es moderiert Silke Arning.

Die Diskussion ist eine Kooperationsveranstaltung mit SWR 2 und der Landeszentrale für politische Bildung. Sie wird aufgezeichnet und am
19. Januar 2018 gesendet: SWR 2 Forum, 17.05 bis 17.50 Uhr. Die Podiumsdiskussion ist Teil des Begleitprogramms zur 60er-Jahre-Ausstellung. Der Eintritt ist frei.

 
Themenführung: "Gib niemals auf! Der Demokratie eine Gasse".
Protest in Südwestdeutschland

Die Gegner des Bahnhofneubaus Stuttgart 21 verweisen in ihren Slogans, Collagen und Versen auf historische Proteste im Südwesten. Ausgehend von den Plakaten und Schildern am Bauzaun widmet sich die Führung am Sonntag, 21. Januar 2018, von 14.30 bis 15.30 Uhr verschiedenen Formen des Bürgerprotests von 1848 bis zur Sitzblockade in Mutlangen.

Treffpunkt ist im Foyer. Die Führung kostet 5 € (zzgl. Eintritt).

 
VORSCHAU

Führung und Livemusik: Der Sound der Sixties

Die Jugendkultur der 60er war von Musik geprägt. Sie untermalte den Protest von Schülern und Studierenden gegen Elternhaus und Obrigkeit. Ein vielfältiger „Klang der Revolte“, wie Dr. Sebastian Dörfler in seiner Kuratorenführung am Donnerstag, 1. Februar 2018, um 18.30 Uhr in der Sonderausstellung zeigt: vom Jazz und Rock’n’Roll Ende der 50er Jahre, über die Beatlemania der frühen 60er bis hin zu den schrillen Gitarrenklängen von Jimi Hendrix und den deutschen Krautrockbands. Das Gitarrenduo The The spielt zur Führung Hits der 60er.

Die Führung mit Livemusik ist Teil des Begleitprogramms zur 60er-Jahre-Ausstellung und kostet 7 €.

 
Mitmachaktion für Kinder: KinderKrimiWochen: Diebstahl im Museum!

Ein Umschlag mit geheimnisvollem Inhalt ist im Museum verschwunden! Alle sind in heller Aufregung, denn niemand weiß, was in dem Umschlag ist. Wer hat es auf den Inhalt abgesehen und warum? Als Detektive gehen die Kinder bei der Mitmachaktion am Freitag, 2. Februar 2018, von 15 bis 16 Uhr auf Diebesjagd. In wertvollen Gemälden, hinter silbernen Kelchen und in alten Bäumen können sie Spuren entdecken, die der unachtsame Dieb hinterlassen hat. Die Detektive müssen genau hinschauen und die richtigen Fragen stellen, um den Umschlag wiederzufinden und sein Rätsel zu lösen.

„Diebstahl im Museum!“ ist für Kinder ab 6 Jahren und kostet 1 €. Der Museumseintritt ist frei. Für die Veranstaltung im Rahmen der KinderKrimiWochen ist eine Anmeldung erforderlich.

 
Familienprogramm: KinderKrimiWochen: Dem Erpresser auf den Fersen!

Das Museum ist auf Hilfe angewiesen, um eine Entführung aufzuklären! Dabei ist der kriminalistische Spürsinn der ganzen Familie gefragt. Ein wertvolles Museumsobjekt wurde entführt. Der Erpresser fordert Lösegeld und prahlt, das Objekt vor aller Augen versteckt zu haben. Doch er hat Fehler gemacht und viele Spuren hinter lassen. Die Teilnehmer des Familienprogramms am Sonntag, 4. Februar 2018, von 14.30 bis 15.30 Uhr folgen den Hinweisen aus der Vergangenheit. Finden sie das gesuchte Objekt wieder?  

„Dem Erpresser auf den Fersen!“ ist für Familien mit Kindern ab 6 Jahren und kostet für Erwachsene 5 €, für Kinder 1 €. Der Museumseintritt ist frei. Für die Veranstaltung im Rahmen der KinderKrimiWochen ist eine Anmeldung erforderlich.  

 
Haus der Geschichte Baden-Württemberg
Konrad-Adenauer-Straße 16, 70173 Stuttgart

Öffnungszeiten
Di bis So, 10 bis 18 Uhr
Do bis 21 Uhr
Mo geschlossen, außer an Feiertagen

Information, Anmeldung und Buchung von Führungen
Tel: 0711 212 3989
Fax: 0711 212 3979
besucherdienst@hdgbw.de

www.hdgbw.de

Immer auf dem Laufenden! Das Haus der Geschichte bei Facebook, Twitter, Youtube, Google+ und Flickr!