Buchtipps, Methoden, Konzepte und Projekte rund ums Lesen und Vorlesen bietet der Ideenpool Lesen gegliedert für alle Schularten und auch für den Elementarbereich.

 


Bücher des Monats April 2007

In diesem Monat empfehlen wir folgende Bücher:

Pieter van Oudheusden: Hase ist verliebt (ab 4 Jahre zum Vorlesen, erstes Lesealter zum Selbstlesen)

Gergely Kiss: Der kleine Hase und die Planeten (ab 6 Jahre)

Osternest und Hasenfest - Die schönsten Geschichten für eine bunte Eiersuche (ab 8 Jahre)

Pieter van Oudheusden: Hase ist verliebt

Patmos Verlag GmbH & Co.KG, Sauerländer, Düsseldorf, Januar 2007
ISBN 978-3-7941-5149-3
32 Seiten, gebunden

Altersempfehlung: ab 4 Jahre zum Vorlesen, erstes Lesealter zum Selbstlesen
Zuordnung zu den Bildungsstandards: BS2

Mit Illustrationen von Kristien Aertssen

Auch Hasen bekommen Frühlingsgefühle, das ist die Kernaussage des Buches von Pieter van Oudheusden. Hase macht an einen Frühlingsmorgen einen Waldspaziergang. Auf einer Lichtung begegnet er einem wunderschönen Mädchen. Kaum haben Hase und das Mädchen einige Worte gewechselt, ist sie auch schon wieder davon geschwebt und Hase kann ihr nur noch nachsehen, bis sie ein winziger Punkt am blauen Himmel ist. Seither hat Hase Schmetterlinge im Bauch. Er kann das Mädchen nicht vergessen und möchte auch fliegen können. Obwohl er keine Anstrengung scheut, und täglich übt, hat er wenig Erfolg. Nach einer seiner vielen unsanften Landungen trifft er auf ein Hasenmädchen. Beim ersten Kuss passiert es dann: Hase verliert sein Herz an "Auch-Hase". Die Liebe verleiht den beiden Flügel und so schweben sie überall hin, wohin der Weg sie trägt.

Mit seinem Kinderbuch gelingt es Pieter van Oudheusden Frühlingsgefühle beim Leser zu wecken. Die Botschaft: "Nur nicht aufgeben, die Richtige kommt" wird auf witzige Art und Weise vermittelt. Die gelungenen Illustrationen von Kristien Aertssen unterstützen den Text in seiner Intention. (Kim)


Gergely Kiss: Der kleine Hase und die Planeten

Picus Verlag, Wien, 2007
ISBN 978-3-85452-893-7
32 Seiten

Altersempfehlung: ab 6 Jahre
Zuordnung zu den Bildungsstandards: BS2

Ganz alleine sitzt der kleine Hase auf der großen Wiese am Rande der Stadt. Er ist traurig, weil niemand mit ihm spielen will. Plötzlich steht ein Fremder vor ihm. Obwohl Maxim, wie sich der Fremde nennt, mit seiner Bademütze recht seltsam aussieht, ist der kleine Hase froh, jemanden gefunden zu haben, mit dem er reden kann. So lässt er sich gerne von Maxim dessen Raumschiff zeigen und bittet ihn, ihm die anderen Planeten zu zeigen.

Maxim steuert zuerst seinen Heimatplaneten, den Mars an. Hier kann der kleine Hase aus dem roten Sand eine Sandburg bauen. Weiter geht es zum Jupiter, der so groß ist, dass der kleine Hase ein Fernrohr benötigt. Auf den Ringen des Saturns kommt sich der kleine Hase beim Rutschen vor wie in einem Erlebnispark. Uranus jedoch macht ihm Angst, und auf dem Neptun ist ihm viel zu kalt. Schließlich landen die beiden auf dem Planeten Pluto, der ganz traurig ist, weil niemand mit ighm spielen will. Er ist den anderen Planeten zu klein und zu weit entfernt. Der kleine Hase kann Plutos Kummer sehr gut verstehen und beschließt Pluto mit nach Hause zu nehmen. Nun sind sie die allerbesten Freunde und nie mehr allein.

Gergely Kiss hat mit diesem Titel ein zauberhaftes Kinderbuch geschrieben, das sicherlich Mädchen wie auch Jungen ansprechen wird. Kindgerecht führt er in unser Planetensystem ein und findet eine witzige Erklärung dafür, dass Pluto seit August 2006 nicht mehr zum Klub der Neun in unserem Planetensystem gehört. (Kim)


Osternest und Hasenfest - Die schönsten Geschichten für eine bunte Eiersuche

Loewe Verlag GmbH, Bindlach, 2007
ISBN 978-3-7855-5919-2
160 Seiten

Altersempfehlung: ab 8 Jahre

Insgesamt 25 Geschichten rund um Osterhasen, Eiersuche und außergewöhnliche Hasen umfasst das Buch Osternest und Hasenfest. Von der Geschichte vom Blumendieb bis hin zur biblischen Ostergeschichte bietet das Buch für jeden etwas. Manche Geschichten sind spannend und geheimnisvoll, andere wiederum zum Schmunzeln.

Da gibt es zum Beispiel Hops Hase, der für Ostern noch jede Menge Eier bemalen muss und sich dann über seine Frau ärgert, die mit ihren Kindern im Garten spielt. Frau Osterhase bemerkt seinen Ärger und schlägt ihm einen Tausch vor: Sie bemalt die Eier und Hops Hase übernimmt ihre Arbeit. Damit beginnt der amüsante Rollentausch in der Hasenfamilie. Während Frau Osterhase fleißig arbeitet, ist Hops Hase mit seiner neuen Aufgabe völlig überfordert…

Die Geschichte „Ostervater“ handelt von einem Jungen, der jedes Jahr an Ostern ein Paket von seinem Vater bekommt. Auch wenn sich der sonst eigentlich nie um seinen Sohn kümmert, freut sich der Ich-Erzähler jedes Jahr auf das Paket. Besser ein Ostervater als gar keinen Vater denkt er sich. Doch in diesem Jahr scheint ihn sein Vater vergessen zu haben. Am Ostermorgen ist kein Paket da und er ist bitter enttäuscht, bis es plötzlich an der Tür klingelt. Als der Junge öffnet, liegt da ein riesiges rosa Osterei und Ostern wird doch noch richtig schön…

Mümmel sieht anders aus als andere Hasen. Er hat schiefe Zähne und schämt sich dafür so sehr, dass er weder spricht noch lacht. Die anderen Hasen finden ihn deshalb sehr sonderbar, so dass keiner mehr etwas mit ihm zu tun haben will. Darüber ist Mümmel sehr traurig bis er eines Tages einen stummen Hasen trifft, der ihn wieder zum Lachen bringt…

Die Geschichten sind nicht nur inhaltlich sehr unterschiedlich, sondern variieren auch in ihrer Länge. Deshalb ist das Buch besonders gut zum Vorlesen in der Grundschule (ab Klasse 1) geeignet. Je nach Zeit und Interesse der Kinder können Lehrerinnen und Lehrer passende Geschichten auswählen. Es eignet sich aber auch zum Selberlesen, da die Länge der Geschichten überschaubar ist und die Texte durch farbige Illustrationen aufgelockert werden.

(Judith Biller, Arbeitskreis Leseerziehung)