Das Kamishibai

Das Kamishibai – Erzähltheater wird als handliches Tischmodell vor allem für die Gestaltung einer leseförderlichen Umgebung in Kindergärten, Grundschulen und Bibliotheken neu entdeckt und stellt damit eine Alternative zum Bilderbuchkino dar. In einer Guckkastenbühne werden nacheinander großformatige Bilder eingelegt, zu denen die pädagogischen Fachkräfte und Lehrkräfte die entsprechenden Textstellen aus dem Begleitbuch vorlesen. So kann das dialogische Vorlesen bildunterstützt sprachfördernd eingesetzt werden. Das Buch „Mein Kamishibai“ (Gruschka & Brandt 2012) enthält praxisnahe Methoden und Vorschläge für den Einsatz des Kamishibai.
Viele Anregungen zum ein- und mehrsprachigen Erzählen mit dem Kamishibai finden Sie auch in der Broschüre „Kamishibai - Kleines Theater, große Wirkung“. Hier werden auch Möglichkeiten für ein mehrsprachiges Erzählen mit dem Kamishibai vorgestellt.

Die Fachstelle für das öffentliche Bibliothekswesen des Regierungspräsidiums Freiburg bietet Kamishibais zur Ausleihe an. Das Gesamtverzeichnis der Kamishibais umfasst 35 Titel in alphabetischer Reihenfolge. Kamishibais sowie Bildkarten und entsprechende Fachliteratur können bei den Kreismedienzentren ausgeliehen werden. In einigen Fällen stehen die teilweise mitgelieferten deutschsprachigen Textvorlagen auch in weiteren Sprachen zur Verfügung oder es werden Übersetzungsfassungen auf der Internetseite des Verlags angeboten.

Als Buch des Monats Februar 2016 wurde das Kamishibai „Ich war das nicht!“ von Lydia Hauenschild vorgestellt und mit didaktischen Hinweisen ergänzt.