Lieder und Kreisspiele

Ein wesentliches Element einer sprachlich anregenden Umgebung bildet die „gebundene Sprache“, die sich beispielsweise in Liedern und in Kinderspielen wie „Mein rechter, rechter Platz“ oder „Ich sehe was, was du nicht siehst“ findet. Derartige Lieder und Spiele enthalten einen festgelegten Text, der sich häufig stark von der Alltagssprache unterscheidet. Die Verbindung von Sprache, Bewegung und Musik ist für viele Kinder sehr motivierend, und durch die häufige Wiederholung prägen sich Kinder die zugehörigen Wörter und Satzstrukturen leichter ein.

Der Artikel „Wie Lieder und Reime die sprachliche Entwicklung von Kindern fördern“ enthält Informationen über den Einsatz von Liedern in der sprachlichen Bildung. Welche Funktionen unterschiedliche Lieder in der krippenpädagogischen Arbeit erfüllen, können Sie hier nachlesen. Viele praxisnahe Hinweise sowie Informationen zur Auswahl von Liedern finden sich in der Publikation „Musik und Sprache im Kita-Alltag“ (Ludwig 2008). Viele Kinderlieder, die sich für die Förderung bestimmter sprachlicher Bereiche eignen, sind in der Veröffentlichung „Kinderlieder für die sprachliche Förderung in Kindertagesstätten“ (Kreller 2008) aufgeführt.

Zu zahlreichen Kinderliedern stehen auch Audioaufnahmen zur Verfügung, die in vielen Kitas genutzt werden und bei den Kindern teilweise sehr beliebt sind. Derartige Aufnahmen sollten jedoch sorgfältig ausgewählt werden. Kriterien für die Auswahl finden Sie hier.

Hier finden Sie sprachförderliche Kreisspiele, Bewegungsgeschichten und Fingerspiele. Notenblätter und hochwertige Audioaufnahmen zu zahlreichen deutsch- und anderssprachigen Kinderliedern stehen Ihnen hier zum Download zur Verfügung.