Integration - Bildung - Migration

NikLAS-Netzwerk für interkulturelles Lernen und Arbeiten an Schulen

Interkulturelle Bildung

In den Klassenzimmern ist kulturelle Vielfalt schon lange eingezogen und immer mehr Lehrkräfte und Mitarbeiter mit eigener Migrationsbiographie gehören zu den Schulteams.
In diesem bunten Feld, das  hohe Sensibilität und interkulturelle Kompetenz verlangt, muss sich die Professionalisierung der  pädagogischen Arbeit in allen Schulen und kulturellen Einrichtungen weiter entwickeln.
Wie können wir multikulturelle Kompetenzen stärken und  die Sensibilität für interkulturelle Besonderheiten erhöhen?
Wie können wir  dazu die Erfahrungen, Einsichten und  Anregungen von interkulturell erfahrenen Personen im Unterricht und im Schulleben zur kollegialen Qualifizierung nutzen?

Netzwerke in der Region
In diesem Netzwerk arbeiten auf der Ebene der Staatlichen Schulämter  schulartübergreifend  Schulen,  Schulverwaltung,  lehrerbildende  Hochschulen  und  Staatliche  Seminare  für Lehrerbildung in regionalen Gruppen zusammen.
Diese Netzwerke stehen Personen aus allen Einrichtungen offen, die sich mit Lernen, Schule und Bildung beschäftigen. Sie entwickeln Formen der regionalen Zusammenarbeit und der Wirksamkeit entsprechend ihrer örtlichen Möglichkeiten und Besonderheiten.

Von „Migranten machen Schule“ zu „NikLAS“
Die Landeshauptstadt Stuttgart startete 2006 die Initiative „Migranten machen Schule“.  Unter anderem sollten Personen mit Migrationserfahrung für den Lehrerberuf gewonnen werden, damit ihre spezifischen Kompetenzen für die Gestaltung von Unterricht, Schule und Lehrerbildung eingesetzt werden können.
Das Kultusministerium erweiterte die Initiative 2012 zu „Regionale Netzwerke zur interkulturellen Öffnung von Unterricht und Schule in Baden-Württemberg“ und dehnte sie auf das ganze Land aus.
Aus den vorhandenen Netzwerken wurde 2014 das „Netzwerk für interkulturelles Lernen und Arbeiten an Schulen (NikLAS)“, das den Schwerpunkt besonders auf die interkulturelle Entwicklung in allen Einrichtungen der Bildung legt.

Aufgaben

  • produktive Arbeit im Netzwerk oder in Kleingruppen

  • Wirken nach regionalen Gegebenheiten und Möglichkeiten

  • Regionale Arbeitskreise und Online-Räume