- Tonleiter
Skip to content

Höreindruck und physikalische Größen.


Das Java-Applet auf dieser Seite ist ein virtueller Mini-Synthesizer, der Töne erzeugt.
Um ihn nutzen zu können, muss in deinem Browser Java und Java-Script aktiviert sein. Außerdem brauchst du natürlich die Möglichkeit einer Tonausgabe (Soundkarte + Boxen oder Kopfhörer).


Wenn die die "Tasten" C1 bis C2 mit der Maus anklickst, wird der entsprechende Ton gespielt.
Gleichzeitig wird die Schwingung in einem Diagramm dargestellt, etwa so, wie es ein Oszilloskop zeigen würde.
Die Frequenz der Schwingung wird eingeblendet.

Wenn bei "dämpfen" das Häkchen gesetzt ist klingt der Ton ab, etwa so wie bei einem Klavier. Ist das Häkchen nicht gesetzt, wird der Ton mit konstanter Lautstärke für eine gewisse Zeit gespielt.

 
Ton : dämpfen

Aufgaben / Fragen:

Diagramm und Höreindruck.

1.) Spiele nacheinander die Töne C1 bis C2 (Tonleiter an). Beachte die Frequenzanzeige.

  • Wie verändert sich die Frequenz von C1 nach C2?
  • Wie verändert sich das Diagramm dabei?
  • Wie verändert sich die Tonhöhe?
  • Welche Frequenz hat A1?

Ergänze für dich folgenden Satz: "Je größer die Frequenz f, desto _________ der Ton."

2.) Vergleiche C1 und C2.

  • Welches Tonintervall liegt zwischen den beiden Tönen?
  • Wie verhalten sich die Frequenzen der beiden Töne?

3.) Spiele nun denselben Ton bei unterschiedlichen Stellungen des Reglers "Amplitude".

  • Wie hört sich ein Ton großer Amplitude an?
  • Wie sieht das Diagramm dazu aus?
  • Wie hört sich ein Ton kleiner Amplitude an?
  • Wie sieht das Diagramm dazu aus?

Ergänze für dich folgenden Satz: "Je größer die Amplitude, desto __________ der Ton."

Frequenz und Periodendauer.

Im Diagramm wird jeweils die Frequenz angezeigt. Ergänze die Periodendauern in der folgenden Tabelle durch Rechnung mit Hilfe der gegebenen Frequenz.

Tonname Intervall Freq.Verhältnis Frequenz f Periodendauer T
C1 Prime 1 : 1 264 Hz  
D1 Sekunde 9 : 8 297 Hz  
E1 Terz 5 : 4 330 Hz  
F1 Quarte 4 : 3 352 Hz  
G1 Quinte 3 : 2 396 Hz  
A1 Sexte 5 : 3 440 Hz  
H1 Septime 15 : 8 495 Hz  
C2 Oktave 2 : 1 528 Hz  


Bestimmung der Periodendauer in der Grafik

Du kannst das Ergebnis deiner Rechnung auch nachprüfen, indem du im Diagramm an das Ende der ersten Periode klickst. In dem kleinen gelben Fenster links unten bekommst du die Periodendauer is Sekunden angezeigt. Im Diagramm selber bezeichnen die Zahlen an der Achse Millisekunden.(vgl. Bild).


Physlets am Davidson College

Die Simulationen entstanden mit Hilfe von Physlets von Wolfgang Christian und Mario Belloni vom Davidson College, USA (externer Link  Copyright Hinweise)
© Javascript dieses Problems: Klaus-Dieter Grüninger, Landesbildungsserver Baden-Württemberg

Von diesem Server wird auf zahlreiche Seiten anderer Anbieter verwiesen, für die wir nicht verantwortlich sind und nicht haften.