- Schwingungen und Wellen (Programme)
Skip to content

Schwingungen und Wellen (Programme)

Materialien zu Schwingungen und Wellen (Kursstufe)

Programme zu Interferenz und Zeigerprinzip


Interferenz gegenläufiger Wellen und Reflexion.

Diese Programme eignen sich sehr gut, um das Zeigerkonzept bei Wellen oder auch in der Wechselstromlehre einzuführen. von Guntram Dierolf.
Mit diesem Programm von Hans-Peter Pomper läßt sich die Interferenz zweier gegenläufiger Querwellen (auch unterschiedlicher Amplitude) erklären. Es ist damit eine Alternative zum Java-Applet von Peter Kraus.
Dieses Programm simuliert die Ausbreitung und die Reflexion von Wellen an einem festen oder losen Ende.
Die Programmsammlung Feyn von Matthias Amelunxen enthält Simulationen zu Optik und Zeigerprinzip: Reflexion am Gitter, Interferenz Doppelspalt, usw. Es erweitert das Prinzip auch in die Atomphysik hinein.

Zweidimensionale Interferenz - zwei Quellen, Doppelspalt.

Hier finden Sie ein schönes Applet, das eine Wellenwanne simuliert. Als Quelle sind ein, zwei oder vier Elementarwellen möglich. Weiterhin kann ein Doppelspalt und ein Dreifachspalt simuliert werden. Die Quellen können mit der Maus veschoben werden. Auch eine 3-D Darstellung ist möglich. Das Java-Applet und der Quellecode können zur offline Nutzung heruntergeladen werden.
In diesem kleinen Kurs lernt man alles über konstruktive und destruktive Interferenz im zweidimensionalen Wellenfeld. Die Überlagerung wird mit einem Zeigerkonzept erläutert. Weitere Programme können heruntergeladen werden.
Hier können Sie ein Programm herunterladen, mit dessen Hilfe die Interferenz im zweidimensionalen Wellenfeld erforscht werden kann. Die Überlagerung wird im Amplituden- und Zeigerbild veranschaulicht.
Mit diesem Programm kann man die Interferenz am Doppelspalt oder von zwei Erregern simuliert werden. Man kann Spaltabstand, Wellenlänge und Schirmabstand ändern. Die Überlagerung wird mit dem Zeigerkonzept vermittelt.
Dieses schöne Java-Applet von Peter Kraus zeigt die Interferenz von Wellen am Doppel- oder Mehrfachspalt. Die Wellen werden bis zum Interferenzpunkt gezeichnet. Dort wird die Überlagerung der Intensitäten dargestellt. Das Zeigerbild ist ebenfalls vorhanden.

Mehrfachspalte, Gitter.

Ein schönes Simulationsprogramm zur Interferenz zweier Kreiswellen, bekannt als Abbildung im Physikbuch Dorn-Bader(neu).
Dieses Programm von Werner Wegner entwickelt das Zeigerprinzip von sich überlagernden Wellen. Studieren Sie, wie sich die Interferenz verändert, wenn zu einem Erreger noch ein zweiter, dritter usw. dazukommt.
Wieviele Elementarwellen entstehen in einer Spaltblende und wie interferieren sie? Wie kann man dies im Zeigermodell deutlich machen? Dieses Programm vermittelt die nötigen Ideen hierzu.
Dieses Programm verdeutlicht die Beugungserscheinung bei Mehrfachspalt und Gitter in ihrer Zusammensetzung aus den Einzelintensitäten ohne Zeigerprinzip.
Interferenzbild mehrerer Spalte. Mit dem Program von Henning Scheid lassen sich Interferenzen von Doppel- und Mehrfachspalten simulieren.
Mit diesem Programm von Guntram Dierolf lassen sich Interferenzen an Mehrfachspalten und Gitter prima studieren. Das Zeigerprinzip verdeutlicht die Ausgabe der Intensitäten.
Mit Excel und dem Zeigerprinzip läßt sich hervorragend der Übergang vom Doppelspalt über die Mehrfachspalte zum Gitter simulieren und das Auftreten der Nebenmaxima verstehen.
Beugung am Gitter (von P. Krahmer) Mit dem Programm kann die Intensitätsverteilung beim Gitter für verschiedene Gitterkonstanten, Spaltbreiten und Wellenlängen erstellt werden. Zudem können die Interferenzen bei Kreiswellen gezeigt werden.
Als online Alternative zu Programmen mit Delphi kann hier das Java-Applet von Thomas Gebhardt beim ZUM empfohlen werden.
Mit diesen zwei anspruchsvollen Programmen im .zip-Paket kann man das Zeigerprinzip bei der Interferenz bei einem Reflexionsgitter und bei der Bragg Reflexion verdeutlichen.

Skripte zum Thema

Skript: Interferenzen von Rudolf Lehn
Von diesem Server wird auf zahlreiche Seiten anderer Anbieter verwiesen, für die wir nicht verantwortlich sind und nicht haften.