- AIDS und andere sexuell übertragbare Krankheiten
Skip to content

AIDS und andere sexuell übertragbare Krankheiten

Das Unterrichtscurriculum zum Thema AIDS wurde von einem Autorenteam in Kooperation mit dem Kultusministerium und dem Sozialministerium Baden-Württemberg erarbeitet. Zu den 14 Lernstationen stehen passende Vorlagen und Arbeitsblätter zur Verfügung. Eine Handreichung für Lehrkräfte liefert Hintergrundinformationen und pädagogische Hinweise. Die Materialien sind für den Unterricht in den Klassen 7 und 8 geeignet.

Sie können von dieser Seite die Vorlagen und die Arbeitsblätter im pdf-Format jeweils als Paket herunter laden, aber auch die einzelnen Papiere im Word-Format erhalten. Die Handreichung steht als pdf-Datei zum Download zur Verfügung. Auch die unten stehende Hinweise sind im pdf-Format zum Ausdruck herunterladbar.


Zu den Download:

Icon interner Link   Handreichung für Lehrkraefte  Icon PDF
Icon interner Link   Hinweise  Icon PDF
Icon interner Link   alle Vorlagen  Icon PDF
Icon interner Link   alle Arbeitsblätter  Icon PDF

Icon interner Link   Vorlagen und Arbeitsblätter einzeln als Word-Dateien


Allgemeine Hinweise

Die Zielsetzung des Unterrichtsthemas "AIDS und HIV" richtet sich inhaltlich an den Bildungsstandards für Klasse 7/8 "Der Körper des Menschen und seine Gesunderhaltung" aus. Wie Viren Infektionskrankheiten auslösen, wie eine Infektionskrankheit verläuft, welche Rolle die Immunantwort spielt und welche Gefahren und Schutzmöglichkeiten sich im Zusammenhang mit einer HIV-Infektion ergeben, sind die zentralen fachlichen Kompetenzen in diesem Zusammenhang.

Gleichzeitig hat der Biologieunterricht in dieser Klassenstufe aber auch noch in anderer Hinsicht entscheidende Bedeutung. Diese liegt im Erleben der eigenen Pubertät, dem Verstehen der körperlichen Zusammenhänge und dem Nutzen dieses Verständnisses für den Umgang mit sich selbst und anderen - kurz gefasst den personalen und sozialen Kompetenzen.

AIDS als sexuell übertragbare Krankheit schafft in genau diesen Bereich Ängste. Ziel muss es sein, den Schülerinnen und Schülern auf der Basis modernen Fachwissens Anregungen für ein selbstverantwortliches, gesundheits- und geschlechtsbewusstes Handeln zu vermitteln, das ihnen später erlaubt "erwachsen" mit der eigenen Sexualität umzugehen. Eine derartige Ich-Stärke lässt sich kaum im Lehrer-Schüler-Gespräch allein erreichen, sondern bedarf anderer Möglichkeiten der Auseinandersetzung mit dem Thema. Offene Unterrichtsform wie Gruppenarbeit, Lernzirkel oder Gruppenpuzzle ermöglichen den Schülerinnen und Schülern die Erarbeitung des Themas "AIDS und HIV" in eigener Verantwortung und im Kontakt untereinander. Dabei ist es sinnvoll, neben der Vermittlung fachlicher Inhalte auch Anlässe für Gespräche in der Kleingruppe zu bieten. Die Lehrerin oder der Lehrer bleibt im Hintergrund, zeigt sich bei Bedarf mit seiner Fachkompetenz, moderiert und bereitet eine Sicherung der Ergebnisse (s.u.) vor.

Vor der Durchführung des Lernzirkels müssen die Eltern über die Inhalte und die Vorgehensweise informiert werden.

Zur Auswahl der Inhalte

Die Auswahl der Inhalte für den vorgestellten Lernzirkel zum Thema "AIDS und HIV" sieht in Form der einzelnen Stationen (siehe Material) folgendermaßen aus:

1. Viren - winzig klein
2. Viren lassen leben
3. Begriffe: Aids und HIV
4. Aids - die weltweite Seuche
5. Zum Krankheitsverlauf
6. HIV- ein Virus im Immunsystem
7. Infektionsrisiken
8. Safer Sex ... sicher
9. Risikogruppen
10. Liebe in Zeiten von AIDS
11. Zum Gebrauch von Kondomen
12. Aids-Werbung
13. Botschaft von "Magic" Johnson
14. Aidskranke Kinder

Während die Stationen 1 bis 8 eher die fachlichen Inhalte vermitteln, liefern die Stationen 9 bis 14 Gesprächsanlässe und die Möglichkeit von Spielhandlungen. Angemerkt wird, dass das Thema "Behandlung" fehlt. Dabei können nicht die zahlreichen Therapien zur Sprache kommen, sondern die Tatsache, dass die heutigen Behandlungsmöglichkeiten bewirken, dass HIV in der Regel nicht mehr sichtbar ist. Außerdem sollten Nebenwirkungen und andere im Zusammenhang mit den Medikamenten stehende Schwierigkeiten (z. B. Aufbewahrung im (gemeinsamen) Kühlschrank) thematisiert werden.

Der Bereich sozialer und personaler Kompetenzen sollte durch Rollenspiele o.ä. ergänzt werden.

Zur Durchführung und zur Auswertung

Die vorgestellten Stationen stellen ein sehr reichhaltiges Programm dar, was in den meisten Fällen einen zu hohen Zeitaufwand erfordern würde. Deutlich wird empfohlen, eine Auswahl zu treffen. Eine Durchführung des Unterrichtes mit 5 - 6 Pflichtstationen (1, 3, 5, 6, 7) und 2 - 3 Wahlstationen benötigt ca. 4 Unterrichtsstunden (mehrfach erprobt). Zusätzlich ist eine Auswertungsstunde einzuplanen. Besondere Aufmerksamkeit sollte bei dieser offenen Unterrichtsmethode der Auswertung und Sicherung korrekter Ergebnisse gegeben werden. Für die Pflichtstationen ist ein ordentlicher Hefteintrag anzufertigen, bzw. die Bearbeitung der Arbeitsblätter (siehe Material). Es bietet sich an, Schülerinnen und Schüler mit richtigen Ergebnissen einzelner Stationen eine Musterlösung auf Folie anfertigen zu lassen, an der andere Schülerinnen und Schüler ihre eigene Lösung kontrollieren. Diese Folie eignet sich dann auch für nachfolgende Schülervorträge oder Unterrichtsgespräche im Plenum.

Die Durchführung als Lernzirkel entspricht dem ursprünglichen Gedanken bei der Entwicklung dieser Unterrichtseinheit. Alternativen erscheinen jedoch durchaus möglich. Eine Durchführung als Lernstrasse hätte den Vorteil einer logischen Reihung der Inhalte, mit dem Nachteil hohen Materialaufwandes. Bei einer Auswahl einzelner Stationen (z.B. Pflichtstationen 1, 2, 5, 6) für ein arbeitsteiliges Gruppenpuzzle müssten weitere Inhalte auf anderem Wege erarbeitet werden.
Materialien im Netz
Ausgewählte Onlineressourcen zum Thema AIDS

ELIXIER ist die Metadatenbank der Landesbildungsserver und des Deutschen Bildungsservers.
Icon externer Link  Über Elixier...
Icon externer Link  Erweiterte Suche in der Datenbank...
Von diesem Server wird auf zahlreiche Seiten anderer Anbieter verwiesen, für die wir nicht verantwortlich sind und nicht haften.