Tattoo

Bleistiftzeichnung - Gestaltung eines ornamentalen Tattoos - Grafik / Bild – Klasse 7/8

 

Die Schülerinnen und Schüler haben die Aufgabe, ein Tattoo in Form eines abstrakten Musters für ihren eigenen Arm zu gestalten. Dazu zeichnen sie mit Bleistift die Umrisse Ihres Armes auf ein Blatt Papier und füllen das Innere mit abstrakten Mustern. Diese werden in schwarze und weiße Flächen eingeteilt, so dass ein kontrastreiches Bild entsteht. Zuletzt modellieren die Schülerinnen und Schüler mit Hilfe von Schraffuren (Schummertechnik) ihre Zeichnung des Armes, so dass beim Betrachter der Eindruck von Plastizität hervorgerufen wird.

 

Hinweise:

Das Tattoo ist eine jahrtausendealte Kunstform, die Schülerinnen und Schüler der Mittelstufe bis heute fasziniert. Es ist Kunst, die direkt mit dem eigenen Körper verbunden ist und diesen schmückt. Mit der Pubertät rücken der eigene Körper und das eigene Ich in den Fokus. Somit kann das Tattoo zum Mittel auf der Suche nach Identität und Mittel zur Zurschaustellung der eigenen Individualität werden.

 

Zeitdauer:

  • 5 Doppelstunden 

 

Kriterien:

  • Spannendes Zusammenspiel der Muster
  • Plastizität
  • handwerkliche Qualität
  • Originalität

 

Bildungsplan: 

  • Bild 3.2. 1 (1), 3.2. 1 (2), 3.2. 1 (3)
  • Grafik 3.2.2.1 (1), 3.2.2.1 (3), 3.2.2.1 (6)

 

Materialien:

 Tattoo - Verlaufsplan mit Materialien (.pdf , .doc , .odt )
 
 

 

Bild-Beispiele:

 

Arbeiten von Schülerinnen und Schülern des Friedrich-Schiller-Gymnasiums in Fellbach

  


Der Text dieser Seite ist verfügbar unter der Lizenz CC BY 4.0 International
Herausgeber: Landesbildungsserver Baden-Württemberg
Quelle: https://www.schule-bw.de

Bitte beachten Sie eventuell abweichende Lizenzangaben bei den eingebundenen Bildern und anderen Dateien.