Influencer-Videos im bilingualen Unterricht

Quoi de neuf 2020 - Influencer-Videos

Quoi de neuf ? Nouvelles du bilingue 2020

Bibi und EnjoyPhoenix – das nette Mädchen von nebenan berät in (fast) allen Lebenslagen?!

Wie Influencer-Videos aus sozialen Netzwerken kritisch im (bilingualen) Unterricht bearbeitet werden können

Wie viele Clips schauen Kinder und Jugendliche in Deutschland pro Tag auf YouTube? Wie viele Abonnenten haben so beliebte Influencer wie Bibi Claßen aus Köln oder EnjoyPhoenix aus Lyon? Und wieviel Prozent der deutschen Kinder und Jugendlichen haben schon einmal etwas auf Empfehlung eines Influencers hin gekauft? Die Antworten sind eindeutig: Laut der JIM1-Studie 2018 schauen 65% der deutschen Kinder und Jugendlichen mehrere YouTube-Clips täglich, 90% tun dies mehrmals die Woche (JIM 2018:13).

Bibi Claßen zählt aktuell 5,94 Millionen Follower, ihre französische Kollegin EnjoyPhoenix 3,65 Millionen (Stand September 2020). Und tatsächlich haben laut der Jugend-Digital-Studie 2019 (POSTBANK 2019) bereits 53% der deutschen Kinder und Jugendlichen schon einmal etwas auf Empfehlung eines Influencers hin gekauft. Davon sind 43% bei YouTubern fündig geworden. Zahlen, die eine eindeutige Sprache sprechen: YouTube wird als beliebtestes Internetangebot von Kindern und Jugendlichen (JIM 2018:13) ausgiebig genutzt.

Influencer haben eine große Reichweite – so mancher Jugendliche verbringt mehr Zeit mit ihren Videos als mit realen Freunden – und so verschwimmen nicht selten die Grenzen: Influencer werden als gute Freunde wahrgenommen und Kaufempfehlungen wird vertrauensvoll gefolgt. Gründe genug, Influencer-Videos auch im Unterricht zu behandeln, denn im Alltag unserer Schüler2 sind sie längst fester Bestandteil.

Im Rahmen der LIBINGUA-Fortbildung im März 2020, die in diesem Jahr unter dem Rahmenthema „Digitale Welten – les mondes numériques“ stand, haben wir im Atelier „Influencer-Videos im (bilingualen) Unterricht“ anhand ausgewählter Clips deutscher und französischer Influencer (vgl. Abb. 1) verschiedene Methoden und Einsatzmöglichkeiten dieser Videos im bilingualen Sachfach- und im Fremdsprachen-Unterricht diskutiert. Begleitend wurde ein Workshop-Reader mit diversen Einsatz-Ideen und Kopiervorlagen zur Verfügung gestellt3.

Beispiele deutscher und französischer YouTuber mit Abonnenten-Zahlen (Stand Januar 2020)

Deutsch Youtuber

Französische Youtuber

Kategorie Mode/Tipps/Challenges

BibisBeautyPalace (Bianca Claßen): 5,8 Mio.
Julienco (Julian Claßen): 4,01 Mio.

EnjoyPhoenix (Marie Lopez): 3,6 Mio.

Kategorie Politik

Le Floid (Florian Diedrich): 3,9 Mio.

Et tout le monde s'en fout (Marc de Boni) (links-alternativ): 580.000

Lise Sophie Laurent (links-alternativ): knapp 350.000

HugoDécrypte (links-alternativ): 591 .000

Kategorie Sport

Julien Bam: 5,7 Mio. (Kanal geschlossen im Januar 2020, jetzt als Bulien Jam)

Tibo Inshape: 6,9 Mio.
Juju Fitcats: 1,86 Mio.

Quelle: Eigene Darstellung auf Datenbasis von YouTube (Jan. 2020)

Denn tatsächlich bieten Influencer-Videos einiges, um mit ihnen Medienkompetenz von Schülern aufzubauen. Nicht nur Fragen zur Funktionsweise von YouTube als Plattform (Entstehung von Filterblasen, Finanzierungsmöglichkeiten für YouTuber etc.) können exemplarisch an Influencer-Clips erarbeitet werden, sondern auch Aspekte wie Einflussmöglichkeiten von Influencern und vermittelte Werte / Frauenbilder / Körperbilder / Weltanschauungen sind eine Diskussion mit Schülern wert. Darüber hinaus lässt sich das Unterscheiden von Fakten und Meinungen an Influencer-Videos trainieren und auch die Frage nach den sozialen Umgangsformen im Netz – Stichwort Hasskommentare – stellt sich beim Lesen diverser Kommentare unter den Clips sehr schnell. Nicht zuletzt sind sie Bestandteil digitaler Jugendkultur aus dem Partnerland und sprachlich authentisch. Aber wie kann der Einsatz dieser Clips im Unterricht konkret aussehen?

Beispielvideo der französischen Influencerin EnjoyPhoenix "MES PETITS FRÈRES ME PASSENT UNE COMMANDE ASOS !" - Quelle: https://youtu.be/mPYX2pb_aCI

Als EINSTIEG können z.B. Schätzfragen zu verschiedenen Fakten rund um YouTube gestellt werden, z.B. Wie viele Videos werden pro Minute auf YouTube angeklickt? (4,5 Millionen weltweit; CALLAHAN & LEWIS 2019), Wieviel Zeit verbringen Kinder und Jugendliche in Deutschland durchschnittlich pro Tag auf YouTube? (57% mehr als eine Stunde täglich, 25% mehr als 2 Stunden täglich; STATISTA 2018), Wieviel Prozent aller Jugendlichen in Deutschland haben wohl schon einmal etwas auf Empfehlung eines Influencers gekauft? (53%; POSTBANK 2019), Wieviel Euro geben Jugendliche in Deutschland im Schnitt pro Monat beim Online-Shopping aus? (im Durchschnitt 54€, POSTBANK 2019). Auch ein Blitzlicht ist möglich, bei dem die Schüler Sätze oder Aussagen vervollständigen sollen (Wer ist Dein Lieblingsinfluencer ?; Influencer sind… ; Wie beeinflussen uns Influencer ?; Vorbild ? Wissensvermittler ? Entertainer ? etc.). Genauso kann ein Steckbrief des Lieblings-Influencers in der Fremdsprache erstellt oder eine auch Umfrage in der Klasse zur eigenen YouTube-Nutzung4 durchgeführt werden.

Für die ANALYSE bilden Beobachtungsaufträge die Grundlage. Neben der generellen Wirkung des Videos steht hierbei natürlich die Person des jeweiligen Influencers im Mittelpunkt (Aussehen / Verhalten / Umgebung), aber auch die Produkte, die ggf. im Clip vorkommen (Produkt/ Produktgruppe, konkrete Informationen über das Produkt, gekennzeichnete Werbung sichtbar?). Je nach Art des gewählten Clips ist es essentiell, auch vermittelte Werte, Körperbilder/ Frauenbilder/ (politische) Weltanschauungen u.Ä. analysieren zu lassen. Um Finanzierungsmodelle von Influencern zu analysieren, kann z.B. eine Zuordnungsübung5 von Finanzierungsarten (affiliate links, Merchandise, YouTube-Partnerprogramm, Sponsoring, Productplacement) und im Video sichtbaren Varianten davon erfolgen. Zu den Monetarisierungsvarianten können die Schüler z.B. auch selbst ein Erklärvideo erstellen. Weitere Analyseschwerpunkte können sein : Informationen vs. Meinungen (Regardez la vidéo et notez a) les informations approuvées que vous donne la vidéo et b) les opinions personelles du YouTubeur. Faites un tableau.); Einflussnahme (Prenez en compte le nombre de clics et d’abonnés ainsi que vos résultats de n°1 (informations et opinions) et jugez l’influence concrète du youtubeur.) und natürlich Filterblasen (Überprüft in den Einstellungen Eures Google-/YouTube-Kontos bzw. auf der Google-/YouTube-Website Eures Smartphones auf welcher Basis Eure Suchergebnisse / Euch empfohlene Videos angezeigt werden. Erkläre auf Grundlage Deiner Ergebnisse den Begriff „Filterblase“. Diskutiert mögliche Auswirkungen von Filterblasen.)

Die Themen der DISKUSSION variieren inhaltlich sehr stark je nach Art des gewählten Clips. Möglichkeiten können hier sein « La provocation / L’alarmisme comme moyen de style pour atteindre le public – légitime ou non? » oder « Entre « art » et « responsabilité morale », y a-t-il des tabous pour les influenceurs? ». Vieles andere ist hier denkbar, z.B. auch eine Rollendiskussion über die Frage, ob Clips mit grenzwertigem Inhalt gesperrt werden sollten oder nicht. Auch KREATIVAUFGABEN wurden im Atelier diskutiert, wie z.B. das Verändern von Clips (z.B. Videos mit stereotypem Frauenbild so verändern, dass ein starkes Frauenbild entsteht) oder auch das Drehen eigener Clips.

Soll ein deutsch-französischer Vergleich stattfinden, so eignen sich hierzu v.a. Videos von BibisBeautyPalace bzw. Julienco auf deutscher Seite sowie von Tibo Inshape bzw. JuJu FitCats auf französischer Seite. In beiden Fällen handelt es sich ein Paar, das gemeinsam durch YouTube große Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit erhält, in den Videos vergleichbare Challenges etc. absolviert und seinen Lebensunterhalt mittlerweile ausschließlich über Werbeeinnahmen und YouTube finanziert. Zudem haben beide Paare in ihrem jeweiligen Land so hohe Follower-Zahlen, dass sie den Schülern in der Regel bekannt sind.

Um eine kritische Reflektion des eigenen Nutzungsverhaltens bei den Schülern zu erreichen, sollten auch die Bereiche DATENSCHUTZ und SYSTEMEINSTELLUNGEN der eigenen Endgeräte sowie der genutzten Websites thematisiert werden. Vielen Schülern ist nicht bekannt, dass auch auf den Websites von Google und YouTube diverse Voreinstellungen eingerichtet sind, um Daten abzufragen und Suchabfragen angepasst an den Nutzer zu steuern. Eine Aufgabe dazu kann z.B. sein: Passt die Google- bzw. YouTube-Einstellungen auf Eurem Smartphone so an, dass alle Euch wichtigen Datenbereiche geschützt sind / die Wahrscheinlichkeit von Filterblasen eingeschränkt wird (Anleitung siehe Abb. 1).

Abb. 1: Änderung der Systemeinstellungen auf der YouTube-Website

Systemeinstellungen auf der YouTube-Website

Quelle: Eigene Darstellung mit Screenshot vom 07.03.2020

Auch kann man Schüler Zeitfenster für die Nutzung bestimmter Apps einrichten lassen, wenn sie dies wollen (z.B. Einrichten eines Zeitlimits für die Nutzung der eigenen YouTube-App auf dem eigenen Smartphone). Hierbei sollten die Schüler so informiert sein, dass sie eine fundierte Entscheidung über die jeweilige Anpassung der Systemeinstellungen ihrer Endgeräte treffen können.

Insgesamt sind die Einsatz-Möglichkeiten von Influencer-Videos sowohl im Fremdsprachen- als auch im bilingualen Sachfachunterricht sehr vielfältig. Von einem reinen Einsatz als authentischem Video-Material im Fremdsprachen-Unterricht bis hin zum kritischen Hinterfragen der eigenen Mediennutzung ist alles möglich. Um tatsächlich den Aufbau einer kritischen Medienkompetez bei den Schülern zu fördern, ist es jedoch sehr ratsam, von der reinen Film- und Sprach-Ebene hin zu einer kritischen Diskussion über YouTube als Plattform der (Selbst-)Präsentation zu kommen.

 


 

Fußnoten:

  • 1: JIM – Studie: = Studie Jugend, Internet und Medien 2018. Basisuntersuchung zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger, erstellt und herausgegeben vom Medienpädagogischen Forschungsverbund Südwest (MPFS).
  • 2: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird im Text das generische Maskulinum verwendet.
  • 3: Der Reader kann bei Interesse gerne zugeschickt werden. Bitte kontaktieren Sie mich dazu per Mail, Mail-Adresse siehe unten.
  • 4: Kopiervorlage auf Französisch im Workshop-Reader, eine deutsche Variante findet sich bei klicksafe (siehe Literaturliste)
  • 5: Kopiervorlagen im Workshop-Reader

 


 

Literatur:

 


 

Paula Theurich, p.theurich@ziehenschule.de, Lehrerin für Französisch und Erdkunde sowie Politik und Wirtschaft an der Ziehenschule in Frankfurt am Main.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis der Ausgabe 2020 von Quoi de neuf - Nouvelles du bilingue


Den gesamten Newsletter zum Download als PDF-Datei finden Sie hier.

Wenn Sie "Quoi de neuf - Nouvelles du bilingue" abonnieren wollen, folgen Sie bitte diesem Link.

Hier können Sie frühere Ausgaben von "Quoi de neuf - Nouvelles du bilingue" online lesen.


Der Text dieser Seite ist verfügbar unter der Lizenz CC BY 4.0 International
Urheber: dfi

Bitte beachten Sie eventuell abweichende Lizenzangaben bei den eingebundenen Bildern und anderen Dateien.