Integrierter deutsch-französischer Studiengang Tübingen-Aix

 

 

Quoi de neuf 2020 - TübAix

Quoi de neuf ? Nouvelles du bilingue 2020

TübAix – Integrierter deutsch-französischer Studiengang Geschichte

Der integrierte deutsch-französische Geschichtsstudiengang Tübingen/Aix-en-Provence („TübAix“) wird in Kooperation zwischen der Eberhard Karls Universität Tübingen und der Aix-Marseille Université angeboten. Er feiert dieses Jahr bereits sein 30. Jubiläum und gehört damit zu den ältesten von der Deutsch-Französischen-Hochschule (DFH) akkreditierten und geförderten Studiengängen. Die Hochschulpartnerschaft zwischen den Universitäten Tübingen und Aix-Marseille besteht ihrerseits seit über 60 Jahren. Der „TübAix“-Studiengang ist somit eingebettet in eine der langlebigsten deutsch-französischen Kooperationen überhaupt.


Erklärfilm TübAix "Doppeldiplom (D/F) mit TübAix & EIFA – die Welt steht Dir offen"

Die Studierenden können neben dem Hauptfach Geschichte in einem Nebenfach ihrer Wahl eigene Schwerpunkte setzen (gerne werden z.B. Kombinationen mit Politikwissenschaft, Sprachen, Jura, Archäologie, Geographie oder Kunstgeschichte gewählt). Die Kurse finden in deutscher oder französischer Sprache statt, wodurch die Studierenden ihre Sprachkenntnisse im jeweiligen Partnerland weiter vertiefen.

Der binationale Studienverlauf gestaltet sich wie folgt: Das erste und zweite Semester verbringen die deutschen und französischen Studierenden jeweils an ihrer Heimatuniversität, wobei sie bereits in persönlichem Kontakt und fachlichen Austausch miteinander stehen. Das zweite Studienjahr absolviert die deutsch-französische Kohorte gemeinsam an der Universität Tübingen, die letzten beiden Semester in Aix-en-Provence. Beide Universitäten bieten ein breites Angebot an Lehrveranstaltungen zu allen Epochen (Alte Geschichte, Mittelalter, Neuere Geschichte, Zeitgeschichte) und verschiedenen regionalen Schwerpunkten (z.B. Osteuropa, Nordamerika, Naher Osten etc.). Es besteht insbesondere die Option zur Spezialisierung im Bereich Kolonialgeschichte, dem Mittelmeerraum und Subsahara-Afrika mit einem zusätzlichen „Diplôme universitaire d'Études africaines“. Sämtliche Lehrveranstaltungen und Prüfungen werden wechselseitig anerkannt. Am Ende ihres Studiums erwerben die Studierenden einen binationalen Doppelabschluss: den B.A. der Eberhard Karls Universität Tübingen und die Licence der Aix-Marseille Université.

Master-Phase: Der TübAix-Master richtet sich vorrangig an AbsolventInnen von Geschichtsstudiengängen mit sehr guten Französisch- bzw. Deutschkenntnissen, bei ausreichender Qualifikation sind auch Quereinsteiger willkommen. Der M.A. wird je zur Hälfte an der deutschen und der französischen Universität verbracht, wobei die Reihenfolge frei wählbar ist. Entscheiden sich die Studierenden für das erste M.A.-Jahr in Tübingen, sind Module in zwei historischen Epochen und im Nebenfach zu absolvieren, bevor in Aix-en-Provence forschungsorientierte Spezialisierungskurse belegt werden und die Redaktion der Masterarbeit erfolgt. Für eine Spezialisierung in den Bereichen „Antike“ und „Mittelalter“ ist der Nachweis des Latinums notwendig. Wird der Beginn der Masterphase in Aix gewählt, sind dort Einführungs- und Spezialisierungskurse zu besuchen, ehe anschließend in Tübingen Module in zwei historischen Epochen oder in einer Epoche und dem früheren B.A.-Nebenfach absolviert werden und die Masterarbeit zu verfassen ist. Die Abschlussarbeit wird von je einem/einer Lehrenden beider Universitäten bewertet; die Absolventen erhalten die Diplome beider Universitäten (M.A. / Master).

Für das Studium an der jeweiligen Partneruniversität werden die Studierenden mit einer Mobilitätsbeihilfe der DFH von derzeit 3.000 Euro finanziell unterstützt. Unabhängig davon kann auch ein Erasmusstipendium beantragt werden.

Der grenzüberschreitende TübAix-Studiengang zielt darauf ab, die Unterschiede der beiden Ausbildungssysteme zu überbrücken und ihre jeweiligen Vorzüge sinnvoll zu kombinieren. Dabei kommt ihm die enge deutsch-französische Zusammenarbeit auf Ebene der Studierenden, der Lehrenden und der Koordinatoren zugute. Dies garantiert eine intensive interkulturelle Erfahrung und eine optimale individuelle Betreuung während des Studiums und der Auslandsphase. So gibt es in beiden Universitäten ein extra für die Studierenden geschaffenes Büro, das sich um ihre Bedürfnisse umfassend kümmert: Sie erhalten dort persönliche Betreuung, Hilfe bei der Wohnungssuche und den Einschreibeformalitäten sowie Beratung zur Kursplanerstellung. Auch eine Praktikumsvermittlung sowie ein Tandemsystem werden angeboten. Zur Vorbereitung auf den Auslandsaufenthalt werden Sprach- und Methodikkurse sowie eigene Mentorate organisiert. Der Alumni-Verein "Les Amis du TübAix" ermöglicht den Studierenden den Zugang zu einem großen beruflichen deutsch-französischen Netzwerk. Die „Amis“ fördern in Zusammenarbeit mit dem TübAix-Programm den Erfahrungsaustausch zwischen Studierenden und Ehemaligen des Studiengangs und bieten regelmäßige Veranstaltungen wie bspw. den deutsch-französischen Stammtisch, Konferenzen und Exkursionen an.

Der TübAix-Studiengang bildet zweisprachige HistorikerInnen aus, denen sich nicht nur durch ihre hohe fachliche Qualifikation, sondern auch durch ihre weiteren Stärken wie interkulturelle Kompetenz, Sprachkenntnisse, erhöhte Bereitschaft zu Flexibilität und Mobilität sehr gute Karrierechancen auf dem deutschsprachigen, frankophonen, europäischen Arbeitsmarkt und darüber hinaus bieten – und das oftmals auch weit über die eigentlichen Fachgrenzen hinaus.

Beruflicher Werdegang
Quelle: Eberhard Karls Universität Tübingen

Gut zu wissen – Bon à savoir !
Auch die Kombination mit einem Bachelor /Master of Education (z.B. Geschichte und Französisch) zur Vorbereitung auf das bilinguale Lehramt ist möglich.

Noch Fragen? Des questions?
Für weitere Informationen können Sie sich gerne an das TübAix-Büro wenden.

Bewerbungsfristen
B.A.: 31. Mai und 31. Dezember, M.A.: 31. Mai jeden Jahres

 


 

Erfahrungsberichte

Johannes Senk, Absolvent des TübAix-Masters:

Johannes Senk
Johannes Senk. - Quelle: privat

"Zum Wintersemester 2015/16 begann ich mein Masterstudium im „TübAix“-Studiengang an der Universität Aix-Marseille. Nach meinem Bachelorstudium in Geschichte und Französisch in Köln habe ich mich seinerzeit für diesen Masterstudiengang entschieden, da er für mich sehr sinnvolle Elemente verband. Zum einen gab er mir die Möglichkeit, den von mir angestrebten Masterabschluss in Geschichte zu machen. Zum anderen konnte ich durch den Aufenthalt in Frankreich meine Sprachkenntnisse, die ich im Rahmen meines Bachelors erworben hatte, weiterhin sinnvoll nutzen und sogar noch vertiefen. Die Organisation für den Auslandsaufenthalt im ersten Studienjahr verlief ohne Probleme; ausreichend große Zimmer im Studentenwohnheim wurden für uns zentral reserviert und ebenso gab es das Angebot eines vorbereitenden Sprachkurses, der sich als sehr sinnvoll herausstellte, da er über die sprachliche Komponente hinaus auch nützliche Tipps für das Studium in Frankreich vermittelte. Die Kommunikation mit den französischen Dozenten, die gerade im Masterstudium sehr wichtig ist, verlief reibungslos. Dadurch wurde auch die Abfassung der Master1 Arbeit begünstigt. Insgesamt konnte das zweite Studienjahr in Tübingen sehr gut an die Zeit in Aix anschließen. Nach dem Abschluss habe ich nun spezielle Kompetenzen erworben, bei denen ich schon feststellen konnte, dass sie für potentielle Arbeitgeber durchaus von Interesse sind."

 

Deborah Bartel, Absolventin des TübAix-Bachelors:

Deborah Bartel
Deborah Bartel. - Quelle: privat

"Ich habe meinen Bachelor im Rahmen des TübAix-Programms studiert und daher meine ersten zwei Jahre in Tübingen und das letzte Jahr in Aix-en-Provence verbracht. TübAix bedeutete für mich viel mehr als nur eine Möglichkeit, die französische Kultur und Sprache näher kennen zu lernen. Das Studium in Aix hat mir nicht nur in akademischer, sondern auch in persönlicher Hinsicht weitergeholfen. Die größte Herausforderung war die Anpassung an das französische Universitäts-System. Ein anderes System zu erleben empfand ich aber zugleich als Chance, meine Anpassungsfähigkeit auszubauen und Unterschiede zu verstehen und zu akzeptieren. Das äußerst engagierte Tüb-Aix Team unterstützte mich bei diesem Prozess immer wieder. Auch konnte ich einen wertvollen Einblick in das Leben in einer südfranzösischen Stadt erhalten und viel von den französischen Studenten lernen, vor allem über die lokale und nationale Politik. Zudem gibt es an der Aix-Marseille Université eine große Auswahl an Kursen mit Schwerpunktgebieten, die in Tübingen nicht angeboten werden. So konnte ich Kurse über die neuere Geschichte des Maghreb, den Israel-Palästina Konflikt und über die Operation Serval in Mali wählen. Da mich diese Themen besonders interessieren, war das TübAix Programm zweifellos ein Gewinn in meinem Lebenslauf. Das erlernte Wissen und die neuen Erfahrungen haben sich sowohl für Bewerbungen bei meinem Masterstudiengang (Studium der Europäischen Politik) und bei verschiedensten Praktika (u.a. Goethe-Institut und dt. Botschaft) als auch bei deren Durchführung als sehr hilfreich erwiesen."

 


 

Zurück zum Inhaltsverzeichnis der Ausgabe 2020 von Quoi de neuf - Nouvelles du bilingue


Den gesamten Newsletter zum Download als PDF-Datei finden Sie hier.

Wenn Sie "Quoi de neuf - Nouvelles du bilingue" abonnieren wollen, folgen Sie bitte diesem Link.

Hier können Sie frühere Ausgaben von "Quoi de neuf - Nouvelles du bilingue" online lesen.


Der Text dieser Seite ist verfügbar unter der Lizenz CC BY 4.0 International
Urheber: dfi

Bitte beachten Sie eventuell abweichende Lizenzangaben bei den eingebundenen Bildern und anderen Dateien.