Quoi de neuf 2013-2

 


Quoi de neuf – Nouvelles du bilingue

Faire vivre le français - Der Bundeskongress der Vereinigung der Französischlehrerinnen und -lehrer
28.2.-2.3.2013 in Bochum

Pünktlich zum 50. Elysée-Jubiläum fand Ende Februar/ Anfang März dieses Jahres in Bochum der Bundeskongress der VdF (www.fapf.de) statt unter der Schirmherrschaft des französischen Botschafters S.E.M. Gourdault-Montagne mit dem Motto: "Faire vivre le français - Vielfalt im Französischunterricht". Den letzten nationalen Kongress hatte die VdF 2009 in Jena ausgerichtet und konnte in Bochum erfolgreich daran anknüpfen. Über 500 Teilnehmerinnen und -teilnehmer aus Deutschland, Frankreich, Belgien, Québec und Tschechien hatten den Weg in die Ruhr-Universität Bochum gefunden, um dort in den ganz neuen und sehr schönen Räumlichkeiten des Gebäudes ID zu Gast zu sein.

Die Planung und Organisation des Kongresses hatte das Programmkomitee übernommen, für die VdF bestand dies aus der Bundesvorsitzenden Ulrike C. Lange und ihren Stellvertretern Andreas Nieweler und Andreas Plath, sowie dem Kassenführer Bernd Käsebier, unterstützt durch Prof. Lieselotte Steinbrügge vom Romanischen Seminar der Ruhr-Universität und Janina Gillé mit ihrem Team aus zahlreichen engagierten Studentinnen und Studenten.

Zur Eröffnung des Kongresses stimmten Les choristes, ein Chor aus 60 Schülerinnen und Schüler zwischen 10 und 15 Jahren der Hildegardisschule Bochum unter der Leitung von Elisabeth Esch, französische Lieder an und begeisterten das Publikum mit Stücken wie Vois sur ton chemin und der zweisprachig gesungenen Eurovisionshymne. Willkommen geheißen wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von der Bundesvorsitzenden der VdF, Ulrike C. Lange, und seitens der Gastgeber der Ruhr-Universität von den Professoren Peter Drewek (Dean der Professional School of Education), und Gerald Bernhard (Direktor des Romanischen Seminars). Auch die stellvertretende Kulturrätin der französischen Botschaft in Deutschland, Dr. Thérèse Behrouz, und der Vizepräsident der Fédération internationale des professeurs de français (FIPF) Raymond Gevaert, waren angereist und beglückwünschten die Anwesenden zu ihrem Engagement für das Französische. Ulrike C. Lange unterstrich in ihrer Rede die bedeutende Rolle des Französischen in Deutschland mit den höchsten absoluten Lernerzahlen aller Zeiten als unangefochten wichtigste zweite Fremdsprache und ermunterte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, auch im Lichte einer viel beschworenen Krise des Französischen selbstbewusst für ihr Fach einzutreten und ihre eigene Begeisterung an die Lernenden weiterzugeben.

Eröffnung

Eröffnung des VdF-Kongresses: VdF-Kongresseröffnung in der Ruhr-Universität Bochum, v.l.n.r.: B. Käsebier, I. Kolboom, U. Lange, R. Gevaert, G. Bernhard, A, Nieweler, L. Steinbrügge;
Quelle: Foto: H. Wittmann.

Den folgenden, sehr anregenden Impulsvortrag hielt Frankreichkenner Professor Dr. Dr. Ingo Kolboom, der auf das Motto des Kongresses Faire vivre le français sechs Antworten gab, die er folgendermaßen zusammenfasste: » Faire vivre chez nous - en position de minorité - le français, la France, le franco-allemand, l'Europe, la francophonie mondiale et la comparaison ainsi que faire vivre l'allemand chez les autres! � Der gesamte Text des Vortrags von Prof. Kolboom ist auf dem Frankreich-Blog (www.france-blog.info) von Dr. Heiner Wittmann zu lesen, der seinerseits den gesamten Kongress aufmerksam verfolgt und dokumentiert hat.

Am Donnerstagabend hatte die VdF zu einem geselligen Eröffnungsabend mit Sektempfang und Drei-Gänge-Buffet in die Rewirpowerlounge des VfL Bochum eingeladen, wo die Gäste von der Bürgermeisterin der Stadt Bochum, Gabriele Schäfer, begrüßt wurden. Anschließend führte die französische Theatergruppe der Hildegardisschule unter Leitung von Klaus Otterbach einzelne Szenen der Komödie Palace von Jean-Michel Ribes auf, und brachten die Zuschauer nicht nur zum Lachen, sondern beeindruckten sie auch durch ihre guten französischen Sprachkenntnisse und Schauspielkünste. Nach der Tombola, bei der Spenden der Verlage Klett, Cornelsen, Raabe und Friedrich verlost wurden, schwangen so manche der Anwesenden dann noch das Tanzbein zu französischen Hits der letzten Jahrzehnte.

Das Kongressprogramm bot von Donnerstagnachmittag bis Samstagmittag rund 70 Ateliers und Vorträge zu den unterschiedlichsten Themen an, die die Teilnehmer häufig vor die Qual der Wahl stellten. Die Veranstaltungen widmeten sich dem kompetenzorientierten und inhaltsreichen Unterricht, den neuen Lehrwerken, dem interkulturellem Lernen, mündlichen und schriftlichen Aufgabenformaten, der Sprachmittlung, Sachtexten und Literatur, Filmen und Audiodokumenten im Französischunterricht und dem mobilem Lernen mit digitalen Medien, sowie dem kooperativen Lernen, dem Einsatz ganzheitlicher Bewegungselemente und der Theaterpädagogik im Französischunterricht. Zahlreiche Vorträge und Ateliers z. B. zu Québec und Westafrika weiteten den Blick auf die außereuropäische Frankophonie. Auch zum bilingualen Französischunterricht gab es ein Angebot aus Vorträgen und Ateliers namhafter Experten.

Die Partner der VdF, so das Institut français in Deutschland, das Deutsch-Französische Jugendwerk und die Québec-Vertretung stellten ihre Aktivitäten und Projekte vor, und die großen Sender TV5 Monde und Radio France internationale vermittelten Möglichkeiten des pädagogischen Zugriffs auf ihre Sendungen.

Am Freitagnachmittag konnten die Teilnehmer darüber hinaus aus einem vielfältigen kulturellen Angebot auswählen, indem sie sich für eine Filmvorführung des Québecer Films M. Lazhar (2011), einer neuen Aufführung des Knirps-Theaters, einer Gesprächsrunde zum deutsch-französischen Geschichtsbuch oder einer Lesung entschieden. Ein besonderer Höhepunkt war dabei sicherlich der Auftritt der renommierten französischen Schriftstellerin Marie Darrieussecq, die interessante Ausführungen zur französischen Sprache vortrug und aus ihrem neuesten Buch Clèves (P.O.L. 2011) las.

Table ronde

Table ronde: Henrik Uterwedde, Béatrice Durand, Andreas Nieweler, Emmanuel Suard, Christine Klos;
Foto: Heiner Wittmann

Am Samstagmittag lud die VdF zu einem zweigeteilten Kongressabschluss. Zunächst moderierte Andreas Nieweler eine Table ronde zum Thema "50 Jahre deutsch-französische Freundschaft - ein Blick zurück und ein Blick nach vorn. Wie soll die Jugend von heute für Französisch gewonnen werden?", deren Organisation vom Cornelsen Verlag gesponsort wurde. Im Gespräch mit Andreas Nieweler diskutierten dabei miteinander die Autorin PD Dr. Béatrice Durand, die Leiterin des Büro 2 der Bevollmächtigten für kulturelle Angelegenheiten im Rahmen des Vertrages über die Deutsch-Französische Zusammenarbeit, Christine Klos, der stellvertretende Direktor des Deutsch-Französischen Instituts Ludwigsburg, Prof. Dr. Henrik Uterwedde, sowie der Kulturrat der französischen Botschaft Emmanuel Suard.
Anschließend wurde die frisch erschienene Festschrift der VdF präsentiert, deren Produktion vom Klett Verlag unterstützt wurde.

Festschrift

Festschrift der Vereinigung der Französischlehrerinnen und -lehrer zum 50. Jahrestag des deutsch-französischen Vertrages - Französisch heute in Deutschland: zu den Früchten des Elysée-Vertrages für den Französischunterricht. Ulrike C. Lange, Andreas Nieweler & Bernd Schmidt (Hrsg.), Stuttgart: Klett, 2013

Während aller drei Kongresstage konnten die Teilnehmer eine große Ausstellung der für den Fremdsprachenunterricht relevanten Verlage und Institutionen besuchen. Auch die ortsansässige Hildegardisschule, die den französisch-bilingualen Bildungsgang sowie das Abi-Bac anbietet, präsentierte ihre Aktivitäten. Außerdem konnten sich die Besucher am deutsch-französischen Geburtstagskuchen des Cornelsen Verlags erfreuen und einen Sektempfang des Klett Verlags genießen. Neben den vielen offiziellen Programmpunkten war so nicht nur in den Kaffeepausen Gelegenheit zu anregenden offiziellen und informellen Gesprächen, die für den Austausch untereinander immer sehr wichtig sind und das gemeinsame Engagement nachhaltig fördern können. Der französischen Botschaft und den beiden Verlagen Cornelsen und Klett als Hauptsponsoren sei daher ein ganz besonderer Dank ausgesprochen.

Faire vivre le français: Nach drei Tagen voller Anregungen in Bochum ganz im Sinne des Mottos ist es uns allen zu wünschen, dass auf Jena 2009 und Bochum 2013 der nächste VdF-Bundeskongress bald folgen möge!

Ulrike C. Lange, VdF: www.fapf.de, (uclange@hotmail.com)

 


Wenn Sie "Quoi de neuf - Nouvelles du bilingue" abonnieren wollen, folgen Sie bitte diesem Link.

Hier können Sie frühere Ausgaben von "Quoi de neuf - Nouvelles du bilingue" online lesen.

Hier finden Sie in Form einer kommentierten Bibliographie Hinweise auf unterrichtsgeeignete Lehr- und Lernmittel für den bilingualen Sachfachunterricht in der Zielsprache Französisch.