Lateinische Bibliothek

Lateinische Bibliothek

M. Tullius Cicero, De finibus bonorum et malorum: Über das höchste Gut und das schlimmste Übel

 

De finibus 1, 11: Über das Philosophieren in lateinischer Sprache

Cicero wehrt sich hier gegen die Zeitgenossen, die Philosophie in lateinischer Sprache ablehnen. Er fasst auch das Thema des ganzen Werkes 'De finibus bonorum et malorum' in einem Satz zusammen.

Grammatikthemen: AcI (Grammatikhilfen), Gerundivkonstruktionen.

Text

Übersetzungshilfen

De finibus 1,1.
Non eram nescius, Brute, cum, quae summis ingeniis exquisitaque doctrina philosophi Graeco sermone tractavissent, ea Latinis litteris mandaremus, fore ut hic noster labor in varias reprehensiones incurreret.

Non eram nescius: ~ Non ignorabam. Nescium esse: sich einer Sache nicht bewusst sein.

Brute: Wie üblich wird der Adressat im ersten Satz angeredet. Es handelt sich um M. Iunius Brutus, einen Gegner Caesars.

sermo Graecus: die griechische Sprache

fore [=futurum esse] ut: fore ist der AcI, der von dem Prädikat 'non eram nescius' abhängt.
Mögliche Übersetzung: ...dass es geschehen kann...

nam quibusdam, et iis quidem non admodum indoctis, totum hoc displicet philosophari.

non admodum: nicht gänzlich

quidam autem non tam id reprehendunt, si remissius agatur, sed tantum studium tamque multam operam ponendam in eo non arbitrantur.

remissus: maßvoll, zurückhaltend. Das i in remissius zeigt an, dass es sich hier um ein gesteigertes Adverb handelt.

operam ponere: Mühe aufwenden. Zu ponendam ist der Infinitiv esse zu ergänzen, der in der klassischen Prosa im AcI meistens weggelassen wird.

erunt etiam, et ii quidem eruditi Graecis litteris, contemnentes Latinas, qui se dicant in Graecis legendis operam malle consumere.

erunt etiam, qui...: Als Subjekt des Hauptsatzes sollte man in der Übersetzung der Klarheit halber ein Wort wie 'Leute' einfügen: Es wird auch Leute geben, die...

contemnentes ist mit dem Subjekt von erunt kongruent. Dieses Partizip kann man mit einem Relativsatz übersetzen. Zu 'latinas' ist 'litterae' zu ergänzen.

In Graecis legendis: zu 'Graecis' ist wiederum 'litteris' zu ergänzen.

postremo aliquos futuros suspicor, qui me ad alias litteras vocent, genus hoc scribendi, etsi sit elegans, personae tamen et dignitatis esse negent.

suspicari: vermuten

vor 'genus hoc' ist 'et qui' zu ergänzen: Der Relativsatz, der mit 'qui me' beginnt, wird hier weitergeführt.

personae ... dignitatis: Genitiv der Eigentümlichkeit.

 

De finibus 1,4. Cicero weist zunächst diejenigen zurück, die der Philosophie ein Maß setzen wollen, und wendet sich dann den Kritikern zu, die philosophische Texte nicht in lateinischer Sprache lesen möchten:

Text

Übersetzungshilfen

De finibus 1,4.
Iis igitur est difficilius satis facere, qui se Latina scripta dicunt contemnere. in quibus hoc primum est in quo admirer, cur in gravissimis rebus non delectet eos sermo patrius, cum idem fabellas Latinas ad verbum e Graecis expressas non inviti legant.

[...]

admirari: hier passt nur die Sinnrichtung 'sich wundern'

idem: Nom. Pl.

fabella: das Theaterstück

ad verbum e Graecis (erg.: fabellas) expressas: Wort für Wort aus dem Griechischen übertragen

1,6. ... si nos non interpretum fungimur munere, sed tuemur ea, quae dicta sunt ab iis, quos probamus, eisque nostrum iudicium et nostrum scribendi ordinem adiungimus, quid habent, cur Graeca anteponant iis, quae et splendide dicta sint neque sint conversa de Graecis?

interpres, interpretis: der Übersetzer

tueri: bewahren

quid habent, cur (mit indir. Fragesetz): welchen Grund haben sie, weshalb sie...

convertere: übersetzen

 

Anzahl der Wörter des Textauszugs De finibus 1,1-6: ca. 180 Wörter

Schließlich wendet sich Cicero an diejenigen Kritiker, die von ihm die Behandlung anderer Themen fordern. In seiner Antwort fasst er das Thema des ganzen Werkes in einem Satz zusammen.

Grammatikthemen: AcI (Grammatikhilfen), Periodenbau.

Text

Übersetzungshilfen

De finibus 1,11. Qui autem alia malunt scribi a nobis, aequi esse debent, quod et scripta multa sunt, sic ut plura nemini e nostris, et scribentur fortasse plura, si vita suppetet;

aequus: gerecht

scripta multa sunt: ergänze 'a nobis'

nemini: Dativus auctoris statt dem zu erwartenden 'a nullo'. Übersetze also: 'so dass niemand von unseren Leuten mehr geschrieben hat'

suppetere: ausreichen

et tamen, qui diligenter haec, quae de philosophia litteris mandamus, legere assueverit, iudicabit nulla ad legendum his esse potiora.

potior: besser

quid est enim in vita tantopere quaerendum quam cum omnia in philosophia, tum id, quod his libris quaeritur,

qui sit finis, quid extremum, quid ultimum,

quo sint omnia bene vivendi recteque faciendi consilia referenda,

quid sequatur natura ut summum ex rebus expetendis,

quid fugiat ut extremum malorum?

tum...cum: zum einen ..., besonders aber.
tantopere quam cum ... tum: in solchem Maße, wie zum einen ..., besonders aber ...

qui sit..., quid...,: Aufzählung von indirekten Fragen.
Der mit 'quo...' beginnende Nebensatz ist dagegen ein Relativsatz.

quo sint consilia referenda:
consilium: das Prinzip, der Grundsatz;
referre: auf etwas beziehen. Da das Gerundivum eine passive Bedeutung hat,
kann man auch den Ausdruck 'sich orientieren' verwenden.

ut extremum malorum: ‚ut' bedeutet hier ‚als'.

qua de re cum sit inter doctissimos summa dissensio, quis alienum putet eius esse dignitatis, quam mihi quisque tribuat, quid in omni munere vitae optimum et verissimum sit, exquirere?

dissensio: der Dissens, die Uneinigkeit

alienum mit Gen.: fremd, unangemessen (für). Das, was unangemessen sein könnte, ist in dem Infinitiv 'exquirere' ausgedrückt.

munus vitae: die Lebenslage

 

Anzahl der Wörter des Textauszugs De finibus 1,11: 123 Wörter

Zum nächsten Abschnitt (De finibus 1, 42-43).


 


Der Text dieser Seite ist verfügbar unter der Lizenz CC BY 4.0 International
Herausgeber: Landesbildungsserver Baden-Württemberg
Quelle: https://www.schule-bw.de

Bitte beachten Sie eventuell abweichende Lizenzangaben bei den eingebundenen Bildern und anderen Dateien.