Lateinische Bibliothek

Lateinische Bibliothek

M. Tullius Cicero, De finibus bonorum et malorum

De finibus 1, 43-45

Die Lehre Epikurs befreit von den überflüssigen Begierden

Der Epikureer Torquatus setzt hier die Verteidigung der epikureischen Lehre fort (siehe das Arbeitsblatt zu De finibus 1, 42). Er räumt mit dem Irrtum auf, Epikur fordere die Befriedigung aller Bedürfnisse: Im Gegenteil zeige Epikur, welche Bedürfnisse notwendig und natürlich sind.

Grammatikthema: Ablativus absolutus.

 

Text

Übersetzungshilfen

[De finibus 1, 43, zweite Hälfte]

sapientia enim est una, quae maestitiam pellat ex animis, quae nos exhorrescere metu non sinat.

maestitia: die Traurigkeit

exhorrescere: erschauern

qua praeceptrice in tranquillitate vivi potest omnium cupiditatum ardore restincto.

praeceptrix: die Lehrerin. qua praeceptrice: nominaler Ablativus absolutus

ardor: die Glut

restinguere: löschen, auslöschen

cupiditates enim sunt insatiabiles, quae non modo singulos homines, sed universas familias evertunt, totam etiam labefactant saepe rem publicam.

insatiabilis: unersättlich

labefactare: schwächen, ins Wanken bringen

[De finibus 1, 44]
Ex cupiditatibus odia, discidia, discordiae, seditiones, bella nascuntur, nec eae se foris solum iactant nec tantum in alios caeco impetu incurrunt, sed intus etiam in animis inclusae inter se dissident atque discordant,

ex quo vitam amarissimam necesse est effici,

ut sapiens solum amputata circumcisaque inanitate omni et errore naturae finibus contentus sine aegritudine possit et sine metu vivere.

discidium: die Zwietracht

includere: einschließen

foris: wörtlich: draußen; hier: in der Öffentlichkeit, unter den Menschen

dissidere, discordare: sich streiten. In stilistischer Hinsicht liegt hier ein Hendiadyoin vor (ein Sinngehalt wird durch zwei Wörter ausgedrückt), so dass beide Wörter mit einem einzigen Wort übersetzt werden können.

amarus: bitter

amputare: beschneiden

circumcidere: ausschneiden, herausschneiden

inanitas: die Nichtigkeit. 'Errore' ist mit 'inanitate' gleichgeordnet

finibus ist (als Abl. causae) von contentus abhängig, also: zufrieden mit

[45] Quae est enim aut utilior aut ad bene vivendum aptior partitio quam illa,

qua est usus Epicurus?

partitio: die Einteilung. 'Quae' und 'partitio' sind kongruent; also wird quae hier als adjektivisches Fragepronomen verwendet; siehe die Hinweise zur Übersetzung des Relativpronomens.

qui unum genus posuit earum cupiditatum,

quae essent et naturales et necessariae,

alterum,

quae naturales essent nec tamen necessariae,

tertium,

quae nec naturales nec necessariae.

qui: relativer Satzanschluss. Siehe die siehe die Hinweise zur Übersetzung des Relativpronomens.

genus ponere: eine Art (der Begierden) definieren

quarum ea ratio est, ut necessariae nec opera multa nec impensa expleantur;

necessariae: ergänze ‚cupiditates'

opera, operae, f.: die Mühe

impensa, impensae, f.: der Aufwand

ne naturales quidem multa desiderant, propterea quod ipsa natura divitias, quibus contenta sit, et parabiles et terminatas habet;

Auch zu naturales muss man cupiditates ergänzen.

desiderare: Mangel an etwas haben, es an etwas fehlen lassen

parabiles (Akk. Pl.): bereit; parabiles divitias habet: sie hält die Reichtümer bereit

inanium autem cupiditatum nec modus ullus nec finis inveniri potest. modus: das Maß

 

Anzahl der Wörter des Textauszugs: ca. 180 Wörter

Zum nächsten Abschnitt (De finibus 2, 27): Kritik an Epikur.



Der Text dieser Seite ist verfügbar unter der Lizenz CC BY 4.0 International
Herausgeber: Landesbildungsserver Baden-Württemberg
Quelle: https://www.schule-bw.de

Bitte beachten Sie eventuell abweichende Lizenzangaben bei den eingebundenen Bildern und anderen Dateien.