22.08.2019 Neu auf dem Server
21.08.2019 Bildungsnews
30.07.2019 Wettbewerbe

Aktuelle News, Wettbewerbe, Stellenausschreibungen und Hinweise auf neue Unterrichtsmodule

Laupheimer Gespräche über Israel und Palästina

Eine Tagung des Hauses der Geschichte Baden-Württemberg und der Stadt Laupheim

Die 20. Laupheimer Gespräche befassen sich am Donnerstag, 6. Juni 2019, im Kulturhaus Schloss Großlaupheim mit der wechselvollen Geschichte von Israelis und Palästinensern. Wissenschaftler aus dem In- und Ausland nehmen etwas mehr als 70 Jahre nach der Gründung des Staates Israel verschiedene Aspekte des Nahostkonfliktes in den Blick. Natan Sznaider aus Tel Aviv blickt auf Entwicklung und Auswirkung des Zionismus für Politik und Gesellschaft in Israel. Der weitreichenden historischen Bedeutung der Balfour Declaration von 1917 widmet sich Peter Lintl von der Stiftung Wissenschaft und Politik in  Berlin. Der Politikwissenschaftler Matthias Küntzel geht der Frage nach, warum 1948 bei der Staatsgründung Israels nicht auch ein palästinensischer Staat gegründet wurde. Stephan Stetter von der Universität der Bundeswehr in München beleuchtet das nationale und internationale Streitthema Jerusalem. Geschichte, Ziele und Mittel der radikalislamischen Hamas legt der in Freiburg lebende Journalist und Historiker Joseph Croitoru dar. Der langjährige Leiter des ARD-Fernsehstudios Tel Aviv und Autor Richard C. Schneider stellt sein Buch „Alltag im Ausnahmezustand: Mein Blick auf Israel“ vor. Im Gespräch mit der Moderatorin der Tagung, der Literaturwissenschaftlerin Anat Feinberg, erläutert er, weshalb der Nahostkonflikt bislang ungelöst blieb und in jüngster Zeit erneut gefährlich eskaliert ist.

Die Tagung des Hauses der Geschichte Baden-Württemberg und der Stadt Laupheim beginnt um 9.30 Uhr und endet um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei. Das Programm ist im Internet abrufbar: www.hdgbw.de/laupheimer-gespraeche

Zu den Laupheimer Gesprächen 2019 erscheint der vom Haus der Geschichte Baden-Württemberg herausgegebene Tagungsband des Symposiums 2018 „Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart“.

Kontakt:

Haus der Geschichte Baden-Württemberg
Kommunikation
Ausstellung: Konrad-Adenauer-Straße 16
Verwaltung: Urbansplatz 2, 70182 Stuttgart
Tel.: 0711 212 39 65
Fax:  0711 212 39 88
www.hdgbw.de