Kochduell - eine neue Unterrichtsmethode

Kochduell  

Lernmethode Kochduell

  Kochduell


"
Lernmethode Kochduell"

  • Einsatzmöglichkeiten im fachpraktischen Unterricht unter Verwendung von Lebensmitteln.

    Um die gelernten Inhalte lebensnah und spielerisch zu wiederholen, kam ich auf die Idee, das bekannte "Kochduell aus dem Fernsehen" auf die Praxis zu übertragen...

...die Schülerinnen und Schüler der Zweijährigen Berufsfachschule, Herrenberg befinden sich im 1. Schuljahr und haben schon sehr viele Kenntnisse und fachspezifische Inhalte im Bereich Nahrungszubereitung und Ernährungslehre erworben.

Vorüberlegungen und inhaltlicher Aufbau des Kochduells:

Der Klasse steht bald ein Probekochen (Theorie und Praxis) bevor. Um die geschulten Inhalte lebensnah und spielerisch zu wiederholen, kam ich auf die Idee, das bekannte "Kochduell aus dem Fernsehen" auf die Praxis zu übertragen.

Wie oft stehen wir vor einem halbleeren Kühlschrank und überlegen uns, was wir mit den "bisschen Lebensmitteln" anfangen wollen und kommen danach zu dem Entschluss, lieber doch Essen zu gehen.

Die Schülerinnen und Schüler werden vor diese "typische Alltagssituation" gestellt, in der bestimmte Lebensmittel vorhanden sind, und in möglichst kurzer Zeit zu einem leckeren Gericht verarbeitet werden sollen.

Sie schließen sich in "Teamgruppen" zusammen und beraten über Kriterien, die alle Teams erfüllen müssen. Zum Beispiel: Zeitbedarf, Kreativität, Aussehen, Geschmack und andere Bewertungskriterien. Alle Gruppenmitglieder müssen mit den Kriterien einverstanden sein! Ist die Klasse sehr groß, dann besteht die Möglichkeit so genannte Schiedsrichter zu benennen. Diese bewerten zusätzlich die praktische Ausführung: zum Beispiel Teamarbeit, Sozialverhalten, Hygiene der einzelnen Gruppen.

Vorteile dieser Methode sind: die Schülerinnen und Schüler lernen in einer bestimmten Zeit mit unbekannten Lebensmitteln ein Menü herzustellen (lebensnaher Unterricht), Sozialverhalten und Teamfähigkeit werden gefördert und dienen auch zur Übung für das Verhalten im späteren Beruf und Alltag. Welcher Chef möchte einen Alleingänger im Team haben? Sie lernen ihre Arbeit selbst einzuschätzen und zu bewerten. Aufkommende Diskussionen fördern die Auseinandersetzung mit den Lerninhalten und ermöglichen einen "lebendigen Unterricht". Die Lehrerin, der Lehrer kann sich ein sehr gutes Bild über den Istzustand" des Gelernten bilden und kann gegebenenfalls praktische und theoretische Kenntnisse aufnehmen und/ oder vertiefen.

Durch die Methode "Kochduell" werden sämtliche Schlüsselqualifikationen erlernt, geübt und reflektiert. Die Unterrichtsmethoden entdecken lassendes Lernen oder auch Lernen durch Versuch und Irrtum werden einbezogen.

Das Team stellt sich einen Zeitrahmen von 2 Stunden.

Der Gesamtumfang des Unterrichts betrug 4 Unterrichtsstunden.

Für die Gruppenbewertung nahmen sich die Schülerinnen und Schüler 15- 20 Minuten Zeit.

Fazit:
Für die Tischkultur und das Genießen der einzelnen Menüteile nahmen sich die Schülerinnen und Schüler viel Zeit. Mittlerweile kommen sie erst nach der 5 Unterrichtsstunde aus dem Unterricht. Die Klasse akzeptiert eine 5 Unterrichtsstunde. Sie nutzen die gesamte Unterrichtszeit mit Spaß und Engagement.

Die Schülergruppen entwickelten mithilfe ihrer selbst erstellten Kriterien einen Notenschlüssel und bewerteten sich gegenseitig. Die Noten wurden mit der Note der Lehrerin verglichen und diskutiert. Hierbei ist zu erwähnen, dass sich die Schülerinnen und Schüler sehr kritisch mit ihrer Arbeit und dem Ergebnis auseinandersetzten. Die Leistungsbewertung der Lehrerin fiel in manchen Fällen sogar besser aus!

zurück