Sozialpädagogik

Bildfenster - Bilder und Bilderbücher betrachten, gestalten und verstehen

Das Interpretieren eines Bildes/ Gemäldes erfordert Übung.

Impressionen von der Ammer. Mohnbild - Übung: Texte und Bilder aussuchen und montieren. Schattenspiel:

Bildbetrachtung

Das Betrachten von Gemälden mit Kindern - Sinn oder Unsinn in der pädagogischen Arbeit?

Wir haben uns für dieses Projekt entschieden, weil wir alle sehr kunstinteressiert sind. Das Thema reizte uns - es stellte für uns alle eine neue Herausforderung dar. Zur Vorbereitung auf unsere Aufgabe war ein Besuch in der Staatsgalerie Stuttgart in Stuttgart vorgesehen.

Der Besuch fand zu Beginn der ersten Projektwoche statt. Zum einen wollten wir unterschiedliche Künstlerinnen und Künstler kennen lernen und uns mit ihren Werken beschäftigen, zum anderen interessierten wir uns für die verschiedenen Kunstepochen. Eine Museumspädagogin und einige unserer Mitschülerinnen führten uns in die Methode des Betrachtens von Gemälden ein.

Nach dem Besuch der Staatsgalerie Stuttgart wählte jede von uns einen für sie besonders interessanten Künstler oder eine Künstlerin aus. Über mehrere Tage folgte dann eine intensive Auseinandersetzung mit dem jeweils gewählten Künstler. Wir beschäftigten uns mit der Biografie, dem Lebenswerk, der zeitgeschichtlichen Einordnung, den bevorzugten Motiven, der Farbwahl u.v.m.

Letztlich beschränkten wir uns jeweils auf ein Gemälde. Dieses wurde dann in der Staatsgalerie fotografiert oder sonstiges Bildmaterial besorgt. Danach schloss sich das Studium der Fachliteratur an.

Die ausgewählten Bilder und eine kurze Einführung zu den jeweiligen Künstlern:
  1. "Cappricio mit antiken Ruinen, einem Obelisken und figürlicher Staffage" von Marco Ricci
    (geboren 1676 in Belluno (Italien), gestorben 1730 durch Suizid)
    Ricci vereinte den Realismus der niederländischen Kunst mit der Fantasie des Barock - der Schlüssel zur Entwicklung der venezianischen Landschaftsmalerei. Seine Motive stellten oft das zerfallene Imperium Roms dar. Er war einer der ersten Radierer im 18. Jahrhundert.
  2. "Triadisches Ballett" von Oskar Schlemmer
    (geboren 1888 in Stuttgart, gestorben 1943)
    Schlemmer trat 1906 in die Stuttgarter Kunstakademie ein und orientierte sich sieben Jahre später am Vorbild des Kubismus. Sein berühmtestes Gemälde ist die "Bauhaustreppe".
  3. "Wanderers Sturmlied" von Johann Christian Reinhart
    (geboren 1761 in Bayern, gestorben 1874 in Rom)

    Reinharts Stil ordnet man der Romantik zu. Kennzeichnend für seine Bilder sind heroische sowie idealistische Landschaften. Er ist der Begründer der deutsch-römischen Landschaftsmalerei.

    Die Bilder der drei Künstler spielen in ihrer Zeitepoche eine gewisse Rolle. Die Künstler fassen ihre Erfahrungen, Gedanken und individuellen Erlebnisse in ihren Werken zusammen. Beeinflusst sind ihre Themen von den geschichtlichen Hintergründen der sozialen Gesellschaft und von politischen Ereignissen.

Das Erarbeiten von Methoden

Die Anregungen, die wir durch die Führung in der Staatsgalerie erhalten haben und die Unterstützung durch unsere Lehrerinnen erleichterten es uns, Methoden zur Bildbetrachtung mit Kindern zu entwickeln.

Weitere wichtige Gesichtspunkte in unserer theoretischen Arbeit waren, die Bedeutung von Bildbetrachtungen für Kinder zu erarbeiten und herauszufinden, wie Erzieherinnen und Erzieher Kinder beim Malen und in ihren gestalterischen Fähigkeiten pädagogisch sinnvoll unterstützen können.

Ursprünglich wollten wir uns auch noch mit der Malentwicklung von Kindern befassen und etwas über die Deutung und Bedeutung von Kinderbildern erfahren. Diese Vorhaben haben wir nicht weiter verfolgt, da uns die bereits genannten Punkte so bedeutsam erschienen, dass wir es vorzogen, diese gründlicher zu bearbeiten und dafür weniger Vielfalt in unserer Aufgabenstellung in Kauf zu nehmen

Dazu kam, dass wir die Möglichkeit hatten, in Herrenberg eine Ausstellung mit dem Thema "Kunst und Künstler" in einer Kindertageseinrichtung zu besuchen. Diese zufällige Ergänzung bot vielfältige Möglichkeiten der Umsetzung unserer Themenbereiche zusammen mit Kindern.

Die Präsentation

Für unsere Präsentation hatten wir einen Vortrag vorbereitet, in dem wir darlegten, wie wir die Betrachtung von Kunstbildern mit Kindern umsetzen würden. Wir können uns gut vorstellen, dies auch in die Praxis umzusetzen. Wir werden in Zukunft sicherlich anders, d.h. reflektierter auf Kinderbilder reagieren.

Schlussbetrachtung

Jede Schülerin für sich hat einen inneren Bezug zu einem Objekt entwickelt. Wir haben gelernt, wie man ein Bild interpretiert und darüber hinaus, wie man Recherchen über Künstler, Motiv und Werk anstellt.

Wir wissen nun, wie man für Kinder die Begegnung mit Gemälden gestalten kann und warum sie wichtig ist. Das Betrachten von Bildern mit Kindern fördert deren Wahrnehmung, Beobachtungsfähigkeit, Sprache, Fantasie, Kombinationsfähigkeit und schult auch die emotionalen Fähigkeiten. Gleichzeitig können sie eigene Beobachtungsweisen und eine Begeisterung für Farben entwickeln.

Die Lust, kreativ zu sehen und zu gestalten, war besonders in der Ausstellung in Herrenberg zu spüren, durch die uns die Kinder und die Erzieherinnen voller Stolz führten.

Wir stellten fest, dass sich unter dem Begriff "Bildbetrachtung" vieles zusammenfassen lässt - Bildbetrachtungen in der Staatsgalerie ebenso wie einen Besuch im Figuren- und Schattenspieltheater, die Betrachtung eines Bilderbuches oder eines Bilderbuchkinos.

Da wir unsere Themengruppe selbst auswählen konnten, waren wir sehr motiviert. Jeweils drei bis vier Teilnehmerinnen arbeiteten einen Themenschwerpunkt aus. Die Tatsache, dass keine Noten vergeben wurden, hat sich auf unser Interesse und unsere Motivation sehr positiv ausgewirkt.

Durch unsere eigene Begeisterung für die Kunst konnten wir unsere Mitschülerinnen mitreißen und ihr Interesse für Gemäldebetrachtungen wecken.

Wir selbst erlangten einen größeren Einblick in die Kunstgeschichte. Das Thema hat uns so gefesselt, dass daraus weitere Besuche in kulturellen Einrichtungen erfolgten.

Im Anhang befinden sich die von uns erarbeitete

  • Übersicht über Methoden der Bildbetrachtung mit Kindern
  • Zusammenfassung: Welchen Sinn macht es, mit Kindern Kunstbilder anzuschauen?

Projektleitung

Sibylle Schorsch,
Friederike Kuschnitzki

Projektteilnehmerinnen und Teilnehmer

Stephanie Lutter, Cynthia Grahl, Johanna Seeger, Sarah Troll, Andrea Brand, Kathrin Braun

zurück