Anfahrt mit dem Bus ab dem Vesuv, ca. 75 Minuten. Aufenthaltsdauer: ca. 1 bis 1,5 Stunden
Geokoordinaten: 40° 49' 40.73'' N, 14° 8' 9.59'' E

Solfatara / Phlegräische Felder (Campi Flegrei)

Thermalquellen, Solfataren, Mofetten und Fumarolen

Größere Karte anzeigen

Direkt am westlichen Stadtrand von Neapel beginnen die ca. 150 km² großen Phlegräischen Felder. Da sie sehr flach sind, sind sie im Gegensatz zum Vesuv, in der Landschaft kaum zu erkennen. Insgesamt gibt es in diesem Gebiet etwa 50 Eruptionsherde, die sich durch Thermalquellen, Solfataren, Mofetten und Fumarolen zeigen. Solfatara
Die Campi Felgrei
Die vulkanische Aktivität in dieser Region begann vor etwa 150.000 Jahren, aber erst vor 39.000 Jahren kam es zu einem heftigen Ausbruch, der mit den weltweit größten Eruptionen aus historischer Zeit vergleichbar ist. Der durch den Massenverlust entstandene Hohlraum führte zu einem Einbruch und damit zur Entstehung einer Caldera von rund 12 km Durchmesser. Diese ist heute zu zwei Drittel mit Wasser bedeckt. Beim letzten großen Ausbruch vor etwa 15.000 Jahren wurden rund 40 km3 Magma in die Atmosphäre geschleudert. Dies führte, neben einer Zerstörung der gesamten Region, in den Folgejahren zu einem sogenannten „vulkanischen Winter“.
Erst seit 2008 weiß man, dass der rund 20 km entfernte → Vesuv und die Campi Flegrei eine gemeinsame Magmakammer haben, die in etwa 10 km Tiefe liegt und mit 400 km3 gigantische Ausmaße aufweist. Da auch das Gefährdungspotential sehr hoch ist, werden die Campi Flegrei zu den Supervulkanen gezählt und stehen somit in einer Reihe mit dem Yellowstone-Vulkan.
Der Krater der Solfatara
Mitten im Verdichtungsraum liegt der Krater der Solfatara, der zu den jüngsten Aussprengungen der Campi Flegrei zählt. An rund 60 dampfenden Spalten (Fumarolen) treten neben Wasserdampf auch Schwefel-, Amonium- und Quecksilberverbindungen aus, die größtenteils aus dem darunter liegenden, noch nicht erstarrten Magmakörper stammen. Um die Fumarolen herum kristallisiert Schwefel in seiner typischen nadeligen Form aus. Solfatara

Im Rahmen einer GFS hat Markus Schnellbach, Schüler des Bismarck-Gymnasiums Karlsruhe, eine Ausarbeitung zu den Themen Solfatara, campi flegrei und Säulen von Pozzuoli erstellt. Aus rechtlichen Gründen mussten einige Abbildungen für die Veröffentlichung auf dem Landesbildungsserver durch die entsprechenden Links ersetzt werden.
Ausarbeitung Solfatara, campi flegrei und Säulen von Pozzuoli
(Markus Schnellbach, PDF, 2 MB)

Organisatorische Hinweise:
Die Fahrt von Neapel (Hauptbahnhof) bis zu den Campi Flegrei dauert etwa 30 Minuten. Eine Anreise mit dem Zug ist in etwa 45 Minuten möglich.
Der Eintritt beträgt 6 € pro Schüler.
Innerhalb des Geländes gibt es einen Picknickplatz, ein Restaurant und einen kleinen Laden (Campingplatz).
Einen guten Überblick über die Campi Flegrei hat man auch von außerhalb des kostenpflichtigen Bereichs. Dazu geht man links am Haupteingang vorbei und ca. 250 m die Via Costa d‘Agnano hoch.