Internetadressen zu Ovids "Metamorphosen"

1. Das multimediale Ovid-Projekt Berlin / Potsdam: Bild, Text, Übersetzung und Ton

Das Ovid-Projekt, das von Forschern aus Berlin und Potsdam erstellt wurde, bietet eine Fülle von Möglichkeiten für den Lateinunterricht. Die Navigation erschießt sich nicht auf den ersten Blick, darum werden hier einige Hinweise gegeben.
Für den Unterricht eignet sich ein Einstieg über die Sammlung der Ovid-Texte. Hier findet man zu vierzehn überwiegend eher unbekannten Episoden der Metamorphosen nicht nur einen verlässlichen lateinischen Text, sondern auch eine gut lesbare Übersetzung (R. Suchier in der Bearbeitung von L. Huchthausen, Berlin/Weimar, 3. Auflage 1982). Auf der jeweiligen Unterseite zu den einzelnen Episoden sind Tondokumente verlinkt, die eine Lesung des lateinischen Textes nach den neuesten Erkenntnissen des Forschungsstandes zur lateinischen Metrik enthalten. Ferner werden Inhaltsangaben geboten, die auch in einer Übersicht ( 176 kb) gesammelt sind.
Schließlich werden alle Texte mit Fotos von vergoldeten Stuckreliefs aus der Zeit um das Jahr 1774 ergänzt, mit denen die Neuen Kammern, ein Fest- und Gästeschloss Friedrichs des Großen, geschmückt wurden. Die ästhetischen Grundlinien dieser bildlichen Interpretationen der Mythen werden in einer Einführung skizziert.
Ein Artikel zur Prosodie und Metrik stellt den Forschungsstand zur Aussprache lateinischer Dichtung vor.

2. Texte in den Internetbibliotheken der lateinischen Literatur

Einen von Fachwissenschaftlern überprüften Text findet man in den Latin Texts des Packard Humanities Institute. Diesen Text kann man aber nicht besonders gut in Textverarbeitungsprogramme kopieren. Dafür eignet sich die Ausgabe der Latin Library, die aber nicht den modernen Editionsprinzipien entspricht. Die Ausgabe bei Perseus ist so programmiert, dass sich zu jedem Wort Übersetzungshilfen (in englischer Sprache) anklicken lassen.

3. Übersetzungen

Auf der Website Romanum.de werden diese Erzählungen aus den Metamorphosen in neuen Übersetzungen angeboten:

  • Pyramus und Thisbe
  • Dädalus und Ikarus
  • Die lykischen Bauern
  • Orpheus und Eurydike
  • Pygmalion

Aus dem 19. Jhdt. stammt die Übersetzung von Reinhard Suchier bei der Online-Bibliothek Zeno. Die Übersetzung von Johann Heinrich Voß kann man z.B. bei Textlog lesen. Siehe ferner die Angaben oben unter 1.

Auf der Website von E.Gottwein wird der vollständige lateinische Text zusammen mit der bereits erwähnten Übersetzung von R. Suchier aus dem 19. Jhdt. angeboten, hier in der Bearbeitung von E.Gottwein. Die Übersetzung öffnet sich beim Klick auf den Button 'deutsche Übersetzung' in einem neuen Fenster. Will man Text und Übersetzung nebeneinander lesen, so muss man die beiden Browserfenster nebeneinander anordnen.

4. Texte mit Übersetzungshilfen und Interpretationshilfen für den Schulunterricht

Die kompetenzorientierte Unterrichtseinheit zum Arachne-Mythos auf dem Lehrerfortbildungsserver Baden-Württemberg (Autor: Stefano Marino) entwickelt exemplarisch die Möglichkeit eines Unterrichts, der Übersetzung und Interpretation verbindet. Dazu findet man einen Überblick über die verschiedenen Verwandlungstypen der Metamorphosen, didaktische Hinweise, einen Einblick in die Sekundärliteratur und einen Klausurvorschlag (Niobe-Mythos). Zu beachten ist, dass der gesamte Text der Episode über den linken Navigationsrahmen unter der Überschrift 'Schritt 3: Arachne-Unterrichtseinheit' erreichbar ist. Er kann auch als WORD-Dokument heruntergeladen werden.

Beim österreichischen Bildungsserver kann man ein umfangreiches WORD-Dokument mit lateinischem Text, Erläuterungen, Abbildungen und Übersetzungshilfen zu 16 Erzählungen der Metamorphosen herunterladen. Zum Download (WORD, 140 kb)
Auf dem gleichen Server befindet sich ein Arbeitsblatt zum Mythos von Pyramus und Thisbe (WORD, 140 kb.)

Auf der privaten Homepage des Lateinlehrers Franz Kremser findet man etwa ein Dutzend Passagen aus den 'Metamorphosen', die jeweils für die Übersetzungsarbeit kommentiert, aber auch übersetzt sind.

Interpretationsfragen zum Mythos von Orpheus und Eurydike werden auf der Seite eines österreichischen Lateinlehrers angeboten: Orpheus und Eurydike - Ovid im Vergleich mit anderen Künstlern.

Zur Metrik: Der Einführung in die Metrik widmet sich ein Lernzirkel, der in der Pegasus-Onlinezeitschrift vorgestellt wird. Von dem einführenden Artikel aus sind vielfältige Materialien im PDF-Format verlinkt, die direkt im Unterricht der Oberstufe eingesetzt werden können.

Die Unterrichtseinheit 'Augustus und der Principat' ( Pegasus-Onlinezeitschrift) konzentriert sich auf die zentralen Quellen wie die 'Res Gestae' des Augustus und Horaz' Carmen saeculare, aber es geht dort u.a. auch um Ovids Verbannung ans Schwarze Meer.

5. Interpretationen

Eine große Sammlung von Interpretationsskizzen findet man beim Forum Didacticum der Ludwig-Maximilians-Universität München. Diese Interpretationen wurden von Studenten unter Anleitung von Markus Janka erstellt. Hervorzuheben sind die Arbeiten zu Apoll und Daphne (PDF), zu Narcissus und Echo (PDF), zu den Apotheosen im 15. Buch der Metamorphosen (PDF) mit einer Sammlung von Abbildungen (PDF 5 MB)

Das Thema 'Menschliche Hybris in Ovids Metamorphosen' wird in einer Fachbereichsarbeit dargestellt. (PDF)

6. Bildersammlungen zu den Metamorphosen

Die größte Sammlung von Abbildungen zu den Metamorphosen gibt es auf der Latein-Pagina. Sehenswert ist ebenfalls die Eichstätter Datenbank zur Antike-Rezeption/Kunst.
Buch-Illustrationen aus der Renaissance bietet das Projekt Ovid Illustrated: The Reception of Ovid's Metamorphoses in Image and Text.

7. Die Wikipedia

Um die Angebot der Wikipedia zu nutzen, kann man zum einen den Artikel über Ovids Metamorphosen lesen, in dem v.a. eine Tabelle nützlich ist, in der verschiedene Verwandlungen miteinander verglichen werden. Das ganze Angebot der Wikipedia zu diesem Thema erschließt sich erst, wenn man die Liste von Gestalten in den Metamorphosen verwendet. Ferner gibt es einen Eintrag zu Ovid. Diesen kann man z.B.mit dem 'Biographischer Steckbrief' zu Ovid von Erich Gottwein vergleichen.

8. Linklisten und umfassende Internet-Projekte

Das umfassendste Ovid-Projekt mit wissenschaftlichem Anspruch dürfte Ovid im WWW innerhalb der KIRKE-Seiten der Umboldt-Universität Berlin sein. Weitere Linkvorschläge findet man auf Hengelhaupt.de und beim Hamburger Bildungsserver.

9. Bibliographien zu Ovids Metamorphosen