Audacity - eine Freeware Alternative zu Goldwave.


LOGO Audacity

Das Shareware-Programm Goldwave ist ein bekanntes Tonaufzeichnungsprogramm, das sich gut zur Erfassung physikalischer Messung mit der Soundkarte eignet.
Vielleicht wollten Sie bisher die etwa 40 Euro für eine Vollversion dieses Programms nicht ausgeben und hatten bei einer "Dauerbenutzung" das Shareware-Programms in der Schule Gewissensbisse?

Hier ist eine Alternative : Audacity (engl. Kühnheit, Wagemut, Unverschämtheit) und
Audacity ist schon ein "unverschämt günstiges Angebot"
( nein, das ist keine Werbung für einen online-Anbieter ;-) ).

  • Das nur 2,2 MByte (Windows) große Programm ist Freeware unter General Public License, also auch mit langsamen Internet-Zugängen verhältnismäßig flott heruntergeladen.
    (Link weiter unten auf dieser Seite)
  • Neben der Windows Version, gibt es auch Versionen für den Mac und für Linux, für das es ursprünglich entwickelt wurde
  • Audacity kann (fast) alles, was Goldwave auch kann (und noch ein bisschen mehr).

Eine kurze Einführung in Audacity.

Die Hauptbedienknöpfe erinnern an Audio- und Videorekorder und sind selbsterklärend. Es gibt die übliche Widergabe-, Aufnahme-, Stopp- und Pausefunktion sowie Tasten um an den Anfang oder das Ende der Aufnahme zu gelangen.

Das Programm ist sehr einfach und intuitiv zu bedienen und hat alle wichtigen Steuerfunktionen direkt im Bedienfeld.
So kann man einfach die Aufnahmequelle wählen (1), den Aufnahme- und Wiedergabepegel einstellen (2,3), Passagen ausschneiden, einfügen und kopieren usw (4). Mit den Aussteuerungsanzeigen für Ein- und Ausgang hat man die Aufnahme jederzeit im Blick.(6)

Screenshot

Für physikalische Messung besonders wichtig ist der Möglichkeit eine Passage aus der Aufzeichnung herauszuvergrößern (5).

Screenshot

Audacity bietet dazu eine einfache Möglichkeit. Klicken Sie einfach mit der linken Maustaste an den Beginn des Ausschnitts, den Sie vergrößern wollen. Ziehen Sie bei gedrückter Maustaste über die Aufnahme und lassen Sie am Ende der Auswahlpassage los. Die gewählte Passage wird dunkel hinterlegt.

Dabei wird die zeitliche Länge der gewählten Passage in der Statuszeite angezeigt. Man kann so mit Audacity ganz hervorragend Zeiten messen.

Dann kann man sie mit "Auswahl ins Fenster einpassen" (2. Knopf von rechts) vergrößern.

Natürlich kann man sich auch einfach in die Aufnahme "zoomen".

Das folgende Bild zeigt eine Aufnahme von Bruno Rager zur Messung der Schallgeschwindigkeit. Die aufgezeichneten Signale stammen von zwei Mikrofonen, die sich in einem gewissen Abstand voneinander befanden und ein Schallsignal aufzeichneten. Man sieht, dass das Signal nach 2,3567s das erste Mikrofon erreicht, das zweite Mikrofon registriert das Signal nach etwa 2,3745s

Screenshot

Natürlich lassen sich gemachte Aufnahmen (als ganze Aufnahme oder auch als Ausschnitt) abspeichern.
Neben dem eigenen Format von Audacity (.aup) kann man auch in das gängige Format "Wave" (.wav) exportieren.

Auch ein Abspeichern als Speicherplatz sparende MP3-Datei ist möglich.
Genau wie bei Goldwave, muss man dazu das Freeware Programm Lame installiert haben und Audacity beim ersten Start den Weg zur Datei "lame_enc.dll" mitteilen. So lassen sich - unabhängig von der Physik - natürlich auch prima eigene MP3 Aufnahmen machen.

Einziger Wermutstropfen: Ein Export in eine .txt-Format und damit eine Weiterverarbeitung der Messdaten mit einer Tabellenkalkulation wie Excel, ist derzeit nicht möglich. (es sei denn, Sie benutzen zum Umformen wieder Goldwave)


Hier bekommen Sie eine Übersicht über Möglichkeiten des Downloads von Audacity und Lame, sowie Online-Tutorials zur Bedienung des Programms.

Audacity:

Download des Programmes Audacity
Download der Windows Version
Hilfe und Dokumentation zu Audacity
deutschsprachiges Audacity Forum

Lame:

Download von Lame

Grüninger, Landesbildungsserver Baden-Württemberg