Hier finden Sie Informationen zu den Bildungsplänen im Fach Geschichte, außerdem Unterrichtsmaterialien, Linksammlungen, Werkzeuge zur Eigenrecherche und Hinweise auf außerunterrichtliche Lernorte.

Diskussionsimpulse

Kuba - wirtschaftliche Dynamik dank Sklaverei?

"Kuba hatte in zweierlei Hinsicht eine zentrale Rolle für die Makrostruktur des Hidden Atlantic. Die Insel (und spanische Kolonie) Kuba war zwischen 1830 und 1880 Weltzentrum der Zuckerproduktion mit Massensklaverei sowie zugleich, auch im Vergleich mit dem Süden der USA und Brasilien sowie sogar England, die dynamischste und nach den Maßgaben der Zeit "modernste" Agrarwirtschaft der Welt. Zweitens hatten Kuba und der Menschenschmuggel nach Kuba eine zentrale Rolle für die Karibik, die Verbindungen Karibik-Afrika, die Verbindungen zwischen allen Amerikas und den Sklavenschmuggel in den Süden der USA."


"Mittels des illegalen Handels mit menschlichen Körpern und der illegalen Gewinne der Menschenhändler wurde die Modernisierung der Zuckerproduktion auf den großen Plantagen im Westen Kuba finanziert, wo der effizienteste und profitabelste Plantagen-Zucker-Sklavereikomplex der gesamten Weltgeschichte entstand."

(zitiert nach: Michael Zeuske: Die Geschichte der Amistad. Sklavenhandel und Menschenschmuggel auf dem Atlantik im 19. Jahrhundert. Stuttgart: Reclam 2012, S. 9)


Sklaverei, Abolition, Menschenkapitalismus und Modernisierung

"Eine Geschichte der Sklavenhändler im 19. Jahrhundert ist allerdings ohne die kritische Revision unseres Geschichtsbildes zu und über Sklaverei und Sklavenhandel nicht möglich. Neben der mehrfach genannten Marginalisierung sind Bücher über Sklaverei und das Bild der Sklaverei in Europa seit dem 19. Jahrhundert einerseits auf die „großen“ Sklavereien der Karibik und vor allem der USA sowie andererseits auf den britischen Abolitionismus seit 1808 fixiert. Jeder und jede glaubt, über Sklaverei eigentlich schon alles zu wissen. Um dieses fest zementierte Geschichtsbild durch neue Erkenntnisse neu zu ordnen, auch um den Nexus zu durchbrechen, der immer wieder durch die Gleichung „Sklaverei=Unmodernität“ hergestellt wird, war als Grundlegung für das Projekt eine kritische Revision der Geschichte der Sklaverei und des Sklavenhandels seit ca. 1450 nötig."


"Die Realität des hidden Atlantic war eine historische Etappe der Grundlegung und der Globalisierung des Kapitalismus, die noch nicht vorüber ist. Eine Etappe, in der viele Anfänge und viele lose Enden noch erkennbar sind, die gerade heute komplizierte Knäuel bilden."


"Heute spricht man für das 19. Jahrhundert von Modernität – vielleicht muss man bald auch von atlantischer Sklavereimodernität sprechen?"


"Diese Perspektive ermöglicht eine Gegensicht zu der heute weit verbreiteten Kontinuitätsthese von der voranschreitenden Abolition in der christlichen Welt. Die vielen Texte, Papiere, Briefe, diplomatisches und wirtschaftliches Schriftgut, die die britische Abolitionspolitik hervorbrachte, verdecken im Grunde die gigantische Diskontinuität, man möchte fast sagen Realität und Normalität, dass es trotz oder gerade wegen dieser Abolitionspolitik, und ich möchte betonen vor allem nach 1808, einen verborgenen Atlantik (hidden Atlantic) des gigantischen Sklavenschmuggels und der Kapitalakkumulation auf Basis menschlicher Körper gab, deren Hauptakteure, die Sklavenschmuggler und Negreros, auf völlig unmoralische Weise gegen alle gültigen Gesetze und Verträge verstießen. Dieser Hidden Atlantic, aus amerikanischer Perspektive die Atlantisierung der Gesellschaften der "2. Sklaverei" in den Amerikas, vor allem Kuba und Brasilien, existierte von 1820 bis fast 1890."


"Ein neuer großer Makroraum mit drei Zentralitäten zeichnete sich ab: der verborgene Atlantik zwischen den atlantischen Afrikas und den Amerikas, die hässliche Seite der in Europa meist emphatisch gepredigten „Freiheit der Meere“, zugleich die hässliche Seite der „Freiheit des Handels“ und der "Freiheit des Konsums" (im 18. und 19. Jahrhundert verbreiten sich vor allem in Europa, aber auch in Nordamerika die Produkte der "Luxus-Inseln" [Tabak, Kaffee, Zucker, Rum], die in Realität von Sklaven produziert wurden), oft verdeckt durch Diskurse von der „Freiheit des Marktes“ und Abolitionsdiskurse, die sich vor allem britische Wirtschaftsliberale seit der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts auf die Fahnen geschrieben hatten (vor allem Schotten)."


Alle Zitate sind, wenn nicht anders angegeben, aus: Michael Zeuske: Out of the Americas: Sklavenhändler und Hidden Atlantic im 19. Jahrhundert. Ein Forschungsprojekt am Historischen Seminar der Universität zu Köln "Mann heißt mongo"


Zur Hauptseite