25.04.2021 index
25.04.2021 Immunbiologie
25.04.2021 Immunbiologie

Informationen und Materialien zum Fach Biologie in allen Schulformen und für alle Schulstufen


Kurzflügelkäfer Staphylinidae

Kurzflügelkäfer im Wald,
Kurzflügelkäfer im Wald, wahrscheinlich Philonthus decorus (Kopf, Brust und Teil des Hinterleibs)

Einführung

Eine sehr artenreiche Familie, allein in Deutschland gibt es ca. 1500 Arten! Allerdings gibt es auch viele kleine bis sehr kleine Arten. Namengebend sind die auffallend kurzen Flügeldecken. Die Hinterflügel liegen mehrfach gefaltet unter den Flügeldecken, mit ihnen können die meisten Kurzflügelkäfer gut fliegen. Deswegen können sie mit Flugfensterfallen gefangen werden. Die größeren Arten sind nachtaktiv. Erwachsene Kurzflügelkäfer haben Wehrdrüsen am Abdomenhinterende. In dieser Käferfamilie gibt es 300 myrmekophile Arten, also Arten, bei denen die Käfer in Ameisenstaaten leben.

Ernährung

Die meisten Kurzflügelkäfer leben räuberisch am oder im Boden und werden deswegen von Bodenfallen erfasst. Die Käfer sind durch die kurzen Flügeldecken schlank und äußerst beweglich.

Fortpflanzung

Viele Arten legen ihre Eier erst im späten Sommer ab und es gibt 3 Larvenstadien, die überwintern. Die Verpuppung erfolgt häufig in der Erde und die Imagines schlüpfen im Frühjahr. Die Larven sind wie die erwachsenen Käfer meist räuberisch.