virtuelle Realität im Unterricht

Virtual Reality, virtuelle Exkursionen und 360-Grad-Panoramen bzw. 360-Grad-Fotos
Die Entwicklung im Bereich der VR, der Virtual Reality bzw. virtuellen Realität, schreitet rasend schnell voran. In letzter Zeit sind einerseits unglaublich viele neuen Techniken und Anbieter auf den Markt gekommen, andererseits haben sich andere Technologien so etabliert, dass sie zum großen Teil ohne Zusatzausrüstung auskommen und im Browser laufen. Dies hat die Fachgruppe Geographie des Landesbildungsservers in Zusammenarbeit mit dem Staatlichen Seminar für Didaktik und Lehrerbildung und den Fachberatern Geographie des Regierungspräsidiums Karlsruhe zum Anlass genommen, in diesem Bereich aktiv zu werden.

Vorteile der Virtual Reality:
  • Ohne großen Aufwand kann den Schülern eine beeindruckende Raumerfahrung geboten werden, die teilweise schon sehr nahe bei der einer echten Exkursion liegt.
  • Die Teilnehmer können in das Geschehen eintauchen und teilweise selbst mit dem Raum interagieren.
  • Durch die immer einfacher werdenden Anwendungen können die Schüler im Sinne eines produktorientierten Unterrichts selbst interaktive Exkursionen erstellen.
  • Die Kosten für die Hardware sind, wenn überhaupt nötig, sehr überschaubar. So können, im Sinne des Bring Your Own Device (BYOD), die Smartphones der Schüler genutzt werden.
  • Die zusätzlichen Kosten z. B. für VR-Brillen (pro Stück ab ca. 3 Euro) sind gering.
  • Der Einsatz der modernen Technologien wirkt auf viele Schüler motivierend.


Drei Einsatzszenarien:
  • Frontal: Mit auf dem Beamer gezeigten 360-Grad-Panoramen werden mehrperspektivische Raumerfahrungen und damit virtuelle Exkursionen möglich.
  • Individuell: Die Schüler erleben die virtuelle Realität bzw. die 360-Grad-Panoramen am eigenen Computer bzw. am eigenen Smartphone.
    Diese Erfahrung kann durch kostengünstige VR-Brillen (z. B. cardboards) noch deutlich verstärkt werden.
  • Kreativ / produktorientiert: Die Schüler erstellen eigene Inhalte. Dazu suchen sie z. B. entspreche Bilder oder erstellen selbst Fotos. Diese können sie mit einfachen Tools zu virtuellen Exkursionen zusammensetzen.


Unterstützung der Fachgruppe Geographie des Landesbildungsservers beim Einsatz von Virtual Reality:

Ingmar Oehme und Dr. Matthias Stober