Cassy-S von Leybold-Didactic.

(1) Messprinzip :

Das Messwerterfassungsystem CASSY von Leybold-Didactic gibt es schon seit vielen Jahren, allerdings benötigten die ersten Versionen eine Interface-Karte, die in den genutzten Computer eingebaut werden musste, dadurch war das Messerfassungssystem damals nur an diesem Computer einsetzbar.
Das "S" in CASSY-S steht für serielle Schnittstelle, so dass das System nun an jedem PC betrieben werden kann, auf dem die Steuersoftware Cassy-Lab installiert ist.

Das CASSY System setzt sich aus drei Einzelkomponenten zusammen

  • dem Sensor-CASSY
  • dem Power-CASSY
  • dem CASSY-Display

Allen Komponenten gemeinsam ist, dass sie über eine eigene Firmware und einen Microcontroller verfügen. Der Anschluß an den Computer erfolgt über ein 9-poliges serielles Kabel. Über dieses Kabel erfolgt einerseits der Datenaustausch zwischen dem Computer und dem CASSY, andererseits kann so aber auch ein Update der Firmware erfolgen, um das CASSY für neue Mess-Sensoren anpassen zu können.
Bis zu 8 CASSYS lassen sich über eine systemeigene Schnittstelle kaskadieren und dann gemeinsam an den PC anschließen.

1.1.) Das Sensor-CASSY

es ist das eigentliche Messwerterfassungs-Interface.
Das Sensor-CASSY hat zwei Eingänge. Sie sind eigentlich zunächst für Spannungsmessungen gedacht. Im empfindlichsten Bereich werden Spannungen bis maximal 0,3 V aufgelöst, der unempfindlichste Bereich läßt Spannungsmessungen bis 100 V zu. Die Auflösung ist 12 Bit, d.h. es werden 4096 Spannungsstufen unterschieden. Die Auflösung ist damit im unempfindlichsten Bereich immer noch 0,024 V.

Der Eingangswiderstand ist dabei 1 MOhm, das Cassy ist damit ähnlich hochohmig wie ein Oszilloskop oder digitales Multimeter. Im Gegensatz zu diesem ist es aber in der Lage nicht nur Gleichspannungen und langsam veränderliche Wechselspannungen zu messen, sondern die Abtastrate ist maximal 100000 Messungen/s und je Kanal, so dass auch schnell veränderliche Spannungen erfasst werden können.

Einer der beiden Eingänge kann auch zur Stromstärkemessung genutzt werden, wobei die Maximalstromstärke 3,0A beträgt. Die Auflösung ist dabei ebenfalls 12 Bit (dies entspricht etwa 0,7 mA je Bit).

Sensor Cassy

Sensor-Cassy-S

An das Sensor-Cassy können verschiedene Sensoren und Sensorboxen angeschlossen werden um damit auch andere Größen wie Druck, Kraft, magnetische Flußdichte u.a. messen zu können.
Die Sensoren des "alten" Cassy Systems können auch im neuen Cassy-S weitergenutzt werden.

Weiterhin enthält das Sensor-Cassy ein eingebautes Umschaltrelais ( 100 V, 2 A ) sowie eine manuell regelbare Ausgangsspannung im Bereich von 0 bis 16 Volt. Diese ist keine echte Gleichspannung sondern eine pulsweitenmodulierte Spannung. Der Ausgang ist bis 200 mA belastbar.

1.2.) Das Power-CASSY.

Das Power-CASSY ist eine programmierbare Spannungs- und Stromquelle. Es können sowohl Gleichspannungen als auch Wechselspannungen ausgegeben werden. Das Power-Cassy ist damit ein programmierbarer Leistungs-Funktionsgenerator. Die maximale Spannung ist +- 10 Volt. Die Auflösung beträgt wie beim Sensor-CASSY 12 Bit, so dass sich die Ausgangsspannung je Bit etwa um 2 mV ändert. Das Gerät ist dabei bis 1,0 A belastbar.

Eine Stromstärkemessung ist im Gerät integriert, so dass man gleichzeitig Spannung und Stromstärke messen kann. Kennlinien-Aufnahmen sind damit ohne ein weiteres CASSY möglich.

1.3.) Display-CASSY.

Das Display-CASSY zeigt die aktuellen Messwerte angeschlossener Sensor-CASSYS an. Damit wird das System auch unabhängig von einem Computer einsetzbar. Ein Speicher für bei zu 32.000 Messwerte ist integriert. Die Daten bleiben auch bei Stromausfall erhalten.


(2) Einsatz :

Mit dem Gerät können zusammen mit geeigneten Messboxen alle im Schulbetrieb vorkommenden Messgrößen erfasst werden. Es ist daher sehr universell einsetzbar.


(3) Kosten :

Leistung hat leider auch ihren Preis. Die Preise (incl. MWSt.) betragen derzeit etwa

Sensor-Cassy: ca. 800 Euro

Power-Cassy: ca 800 Euro

Display-Cassy: ca 700 Euro

Dem Sensor- und dem Power-Cassy liegt die Software Cassy-Lab bei. Diese ist allerdings nur für 20 Nutungen frei, danach arbeitet sie lediglich als Demo-Version.
Die Vollversion Cassy-Lab, die als Einzel- oder Schullizenz nutzbar ist , kostet naoch einmal etwa 400 Euro.

Für einen universellen Messplatz mit Sensor-Cassy, Power-Cassy und Software muß man daher mit ca. 2000 Euro rechnen. In diesem Preis sind möglicherweise noch zusätzlich benötigte Messboxen noch nicht enthalten.

Die aktuellen Preise und weitere Informationen findet man auf der Homepage des Herstellers http://www.leybold-didactic.de


(4) Vor- und Nachteile :

Vorteile:

  • ein Messinterface, das keine Wünsche offen läßt
  • kein Interfaceproblem, serielle Steckverbindung kann sogar im Betrieb gelöst werden
  • Zukunftssicher durch Firmware-Update und weitere Sensoren
  • Messwerterfassung auch ohne Computer und ggf. auch mit Batterie (12 Volt) ohne Stromanschluß möglich.
  • sehr guter Support
  • Software läßt viele Einstellungen im Voraus zu, gute Hilfefunktion

Nachteile:

  • beim Aufstellen nicht genügend kippsicher
  • relativ hoher Anschaffungspreis, vor allem wenn mehrere Sätze beschafft werden sollen.

Weitere Online Informationen:


Leybold-Didactic GMBH