Osterburken und das Römermuseum

Nachdem in der Zeit des Kaisers Antoninus Pius (138-161 n. Chr.) der Limes nach Osten verschoben worden war, wurde in den Jahren zwischen 185 und 192 n. Chr. das Limeskastell Osterburken errichtet.

Das Römermuseum Osterburken bietet Führungen für Schulklassen an. Auf der Internetseite kann man sich mit einem virtuellen Rundgang über das Museum informieren. Inschriften und Steindenkmäler aus dem Römermuseum sind bei der Datenbank Ubi erat Lupa verzeichnet; man findet dort auch die teilweise rekonstruierten Texte der Inschriften, so dass diese Texte vor oder nach dem Besuch im Unterricht gelesen werden können.

In Fußnähe zu erreichen ist der Limespark Osterburken. Informationen hierzu sind auf der Seite des Limesmuseums verlinkt oder direkt auf der Seite Limespark Osterburken erreichbar. Im Limespark sieht man den Grundriss des Kastells und es gibt einen begehbaren Nachbau eines Limesturms.

Landkarte bei OpenStreetmap


Größere Karte bei OpenStreetmap anzeigen.

In der Nähe: Walldürn (ca. 25 km)

Auf der Übersichtskarte findet man Osterburken im Planquadrat B4.