Interaktive Übungen, Handreichungen und Lernmaterial zur Medienbildung, u. a. zu den Themen Fake News und Recherche mit Suchmaschinen

Die AIDS-Verschwörung

In den 1980er-Jahren verbreiteten manche Medien in Westdeutschland eine erfundene, im Auftrag der Geheimdienste der DDR und der UdSSR verbreitete Geschichte, wonach das AIDS-Virus vom amerikanischen Geheimdienst CIA entwickelt wurde.

In den 1980er-Jahren lancierte der sowjetische Geheimdienst KGB die komplett erfundene Geschichte, für das AIDS-Virus sei der US-amerikanische Geheimdienst CIA verantwortlich. Einzelne Wissenschaftler der DDR unterstützten den Geheimdienst der DDR dabei, diese Geschichte in Westdeutschland zu verbreiten. Auch der Schriftsteller Stefan Heym (Wikipedia, Lebendiges Museum Online), der sich eigentlich als Dissident in der DDR verstand, unterstützte diese Verschwörungstheorie. Die linke Tageszeitung taz arbeitet in einem Artikel aus dem Jahr 2010 selbstkritisch die eigene Rolle bei der Verbreitung dieser Behauptungen auf.

Artikel bei der tageszeitung (taz)

Es gibt eine umfassende wissenschaftliche Untersuchung über die AIDS-Verschwörung, die kostenfrei im Internet heruntergeladen werden kann. Sie wurde von der Behörde für Unterlagen der Staatssicherheit (BStU) veröffentlicht:

Douglas Selvage / Christopher Nehring: Die AIDS-Verschwörung. Das Ministerium für Staatssicherheit und die AIDS-Desinformationskampagne des KGB (BF informiert, 33/2014)
http://www.nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0292-97839421307690

Diese Untersuchung umfasst 152 Seiten, bietet aber auf den Seiten 146 – 150 eine Zusammenfassung, die alle wichtigen Informationen und damit den aktuellen Stand der historischen Forschung zu diesem Thema enthält.

Man kann hier von einer Desinformationskampagne sprechen. Dieses Wort ist so zusammengesetzt:

  • Die Vorsilbe Des- bezeichnet eine Verneinung.
  • Desinformation bedeutet daher „falsche Information“ oder „irreführende Information“.
  • Eine Kampagne

Weitere Quellen:

  • SPIEGEL ONLINE (Juni 2012): Das Propaganda-Virus des KGB; Autorin: Johanna Lutteroth
  • Ebenfalls in SPIEGEL ONLINE publizierte im Jahr 2012 der Forscher Erhard Geißler (Wikipedia) einen Artikel mit dem Titel „Woher kam das Virus wirklich?“, in dem er seine Zweifel daran begründet, dass die Stasi aktiv an der Verbreitung der Verschwörungstheorie mitwirkte. Dass es sich um eine erfundene Geschichte handelt, bezweifelt Geißler nicht.
  • Wikipedia über Operation Infektion, den Codenamen der Geheimdienstoperation.
  • Ein umfangreicher Artikel auf Englisch: New York Times: Fingerprints of Russian Disinformation: From AIDS to Fake News (Dezember 2017), Autorin: Linda Qiu.

Anregung zur Recherche und Weiterarbeit

Bei der hier dargestellten Geschichte lässt sich nachträglich feststellen, wie die Erfindung einer Falschmeldung, hier über die Krankheit AIDS, absichtlich in die Welt gesetzt wurde.

Arbeitsschritte

  1. Schreibe eine Zusammenfassung zu dieser Desinformationskampagne.
  2. Erfasse die geschichtlichen Abläufe in einer Tabelle, in der die wichtigsten Daten aufgeführt sind.
  3. Untersuche die Gründe, die dazu geführt haben, dass die Falschmeldung weiterverbreitet wurde.
  4. Erörtere, welche allgemeinen Beobachtungen für die Verbreitung von Falschmeldungen sich hier anstellen lassen. Gehe dabei z. B. darauf ein, ob es bei der Corona-Pandemie ähnliche Entwicklungen gibt. Du kannst dabei die Linkempfehlungen zu den Fake News zum Thema Corona verwenden.

Arbeitsformen

Am besten lassen sich diese Arbeitsschritte in einer Gruppe bearbeiten.

Präsenzunterricht: Arbeit im Computerraum oder mit Laptops

Online-Unterricht:

  • Teilt in eurer Gruppe in einer Videokonferenz oder per Chat die Lektüre der Texte unter euch auf.
  • Berichtet einander von den Ergebnissen eurer Lektüre.
  • Tragt z. B. in einem Moodle-Wiki die Ergebnisse zu den Aufgaben 1 bis 4 zusammen.

Der Text dieser Seite ist verfügbar unter der Lizenz CC BY 4.0 International
Herausgeber: Landesbildungsserver Baden-Württemberg
Quelle: https://www.schule-bw.de

Bitte beachten Sie eventuell abweichende Lizenzangaben bei den eingebundenen Bildern und anderen Dateien.