Schule und Museum

Didaktisches Potenzial - "Der Reiz des Originalen"

 

Schülerinnen und Schüler bereiten ein szenisches Spiel im Alamannenmuseum Ellwangen vor


Museen bewahren, dokumentieren und exponieren Objekte von kultureller Bedeutung aus Vergangenheit und Gegenwart für die Öffentlichkeit.

Das besondere didaktische Potenzial von historischen Museen liegt in der Begegnung der Lernenden mit dem meist dreidimensionalen Original und seiner Visualisierung bzw. Inszenierung im Museum. Die Schülerinnen und Schüler lernen dabei, historische Objekte genau zu bestimmen (Denotation) und in ihren historischen Kontext einzuordnen (Konnotation).Gleichzeitig reflektieren sie Formen der Präsentation und Inszenierung von Vergangenheit.

DIe Begegnung mit dem Original vermittelt dabei nicht nur Wertschätzung für die materielle Überlieferung im Allgemeinen, sondern schafft auch einen anschaulichen Zugang zu fremden Epochen der Vergangenheit und deren Werten.

Regelmäßige Kooperationen mit Museen können z.B. Führungen, handlungsorientierte Rallyes, szenische Darstellungen oder Dialoge vor dem Exponat sowie Projektarbeit bis hin zur Mitgestaltung von Ausstellungen umfassen.

 

Beispiele

Hölderlin-Gymnasium Stuttgart
Hedwig-Dohm-Schule
… mit dem Haus der Geschichte Baden-Württemberg
Peutinger Gymnasium Ellwangen

... mit dem Alamannenmuseum Ellwangen

Die Vereinbarung

zum Pressebericht

Kopernikus Gymnasium Aalen-Wasseralfingen

... mit dem Limesmuseum Aalen