Logo 5. Was versteht man unter Intensivkooperation?

Bei einer Intensivkooperation sind der Schulkindergarten und der Kindergarten unter einem Dach untergebracht. Kooperationspartner können alle Betriebsformen von Kindertageseinrichtungen und alle Typen von Schulkindergärten sein. Beide Einrichtungen bleiben rechtlich und formal als solche eigenständig erhalten. Sie kooperieren jedoch auf das Engste miteinander, indem sie alle pädagogischen Gestaltungsmöglichkeiten "unter einem Dach" nutzen.Grundlage für die Zusammenarbeit ist eine gemeinsam mit allen Beteiligten ( jeweilige Leitungen, pädagogische Fachkräfte, Träger der Einrichtungen, Eltern) erarbeitete Konzeption der gemeinsamen Erziehung und Bildung von Kindern mit und ohne Behinderung. Grundlage für die Planung und Konzeptionsentwicklung ist die gründliche Prüfung, ob Bildung, Erziehung und Förderung für alle Kinder gewährleistet ist und der Auftrag des Schulkindergartens (= individuelle sonderpädagogische Bildung, Erziehung und Förderung in Abhängigkeit vom Bedarf des Kindes) gesichert ist. Zunehmend mehr Schulkindergärten und Kindertagesstätten arbeiten gemeinsam unter einem Dach.


Mögliche Formen der Organisation und Gestaltung von Intensivkooperation:

Trägerschaft:

  • Schulkindergarten und Kindertageseinrichtung unter einem Dach haben verschiedene Träger
  • Schulkindergarten und Kindertageseinrichtung unter einem Dach haben den gleichen Träger

Mögliche räumliche Organisationsformen:

  • Ein Schulkindergarten und eine Kindertageseinrichtungen sind unter einem Dach untergebracht.
  • Unterbringung / Auslagerung einer/ mehrerer Gruppe(n) des Schulkindergartens in einer Kindertageseinrichtung = Außengruppe/n des Schulkindergartens mit Intensivkooperation (unter einem Dach)
  • Unterbringung / Auslagerung einer Gruppe der Kindertageseinrichtung in einem Schulkindergarten
  • Austausch von Gruppen zwischen Schulkindergarten und Kindertageseinrichtung

Mögliche zeitliche Organisationsformen:

  • Gemeinsame Aktivitäten zu bestimmten Tagesabschnitten oder bei bestimmten Situationen / Inhalten / Projekten
  • zeitweise Mischung der Gruppen mit gemeinsamen Aktivitäten
  • gemischte Gruppen über die ganze Zeit mit gemeinsamer Planung und Durchführung aller Aktivitäten


Pädagogische und inhaltliche Gestaltung:

Intensivkooperation findet auf allen Ebenen (Kinder, Eltern, Mitarbeiter/innen, Träger) statt.



Planung und Konzeptionsentwicklung einer Intensivkooperation:

Grundlage für die Planung und Konzeptionsentwicklung ist die gründliche Prüfung, ob Bildung, Erziehung und Förderung für alle Kinder gewährleistet ist und der Auftrag des Schulkindergartens (= individuelle sonderpädagogische Förderung in Abhängigkeit vom Bedarf des Kindes) gesichert ist.

Dies erfordert eine Konzeptionsentwicklung mit den Beteiligten!!
Die wesentlichen Schritte in der Planung und Einrichtung einer Intensivkooperation finde Sie hier.

Beispiele für die Kooperation Kindertageseinrichtung - Schulkindergarten finden Sie hier.

 

1. Der Schulkindergarten als Bereich der frühkindlichen Bildung
2. Wer besucht einen Schulkindergarten?
3. Welchen Auftrag hat der Schulkindergarten?
4. Welches sind die personellen und sonstigen Rahmenbedingungen des Schulkindergartens?
6. Welches sind die rechtlichen und offiziellen Grundlagen des Schulkindergartens?
7. Wo erhält man weiterführende Informationen zu Schulkindergärten?

 

 


Der Text dieser Seite ist verfügbar unter der Lizenz CC BY 4.0 International
Herausgeber: Landesbildungsserver Baden-Württemberg
Quelle: https://www.schule-bw.de

Bitte beachten Sie eventuell abweichende Lizenzangaben bei den eingebundenen Bildern und anderen Dateien.