Buchtipps, Methoden, Konzepte und Projekte rund ums Lesen und Vorlesen bietet der Ideenpool Lesen gegliedert für alle Schularten und auch für den Elementarbereich.


Bücher des Monats Juni 2006

In diesem Monat empfehlen wir folgende drei Bücher:

Christina Stern (Hrsg.): Unsere Mannschaft ist unschlagbar! (ab 8 Jahre)

Bettina Obrecht: Designer Baby (ab 12 Jahre)

Barbara Bartos-Höppner (Text)/Renate Seelig (Illustrationen): Die große Kinderbibel (ab 4 Jahre)

Christina Stern (Hrsg.): Unsere Mannschaft ist unschlagbar!

Brunnen Verlag Gießen 2005
ISBN 3-7655-7680-9

Bild"   Die Herausgeberin Christina Stern hat in diesem Band zehn spannende Fußballgeschichten zusammengestellt. Unter den Autoren sind so bekannte Namen wie Jo Pestum und Doris Meißner-Johannknecht. Die Geschichten handeln vom Fußball, doch sie sind nicht nur zur Unterhaltung geschrieben, sondern sollen auch Werte wie Kameradschaft, Offenheit gegenüber anderen oder Ablehnung rassistischer Vorurteile veranschaulichen.

Das Buch bietet eine sehr schöne Sammlung von Fußballgeschichten. Man muss betonen, dass hier nicht, wie so oft bei Sammelbänden, auch schwächere Geschichten vertreten sind. Für Grundschüler sicher ein anregendes und reizvolles Lesevergnügen.

96 Seiten

Altersempfehlung: ab 8 Jahre

(Dr. Klaus Füller, Arbeitskreis Leseerziehung)



Bettina Obrecht: Designer Baby

Verlag Friedrich Oetinger Hamburg, 2003
ISBN 3-7891-4427-4

Bild"   Die Autorin, Übersetzerin und freie Rundfunkmitarbeiterin Bettina Obrecht (geb. 1964 in Lörrach) veröffentlichte 1994 ihr erstes Kinderbuch und gehört heute schon zu den wichtigen Kinderbuchautorinnen Deutschlands. In ihrem 2003 erschienen Roman "Designer-Baby" schildert die Autorin das Leben des misslungenen Designer-Babys Nora, die von der Firma Geonsan in einem Institut abgeschieden von der übrigen Welt aufwachsen muss, weil sie nicht so perfekt geworden ist, wie geplant. Die dort lebenden, "hässlichen" unperfekten Kinder werden mit einem Cola-Getränk, das den Stoff Nowill forte enthält, ruhig gestellt. Dass sie eine richtige Mutter hat, die außerhalb des Institutes lebt, erfährt sie nicht. Erst als ihr leiblicher Bruder Robin eine Knochenmarkspende benötigt, wendet sich ihre Mutter Sofia an das Genosan-Institut. Allmählich tut sich für Nora die ganze Wahrheit auf. Sie verlässt das Institut und geht zu ihrer wirklichen Familie.

Bettina Obrechts Buch ist ein Science Fiction Roman, doch er droht heute von unserer nahen Zukunft bald eingeholt zu werden. So schrieb Axel W. Bauer bereits vor Jahren in der FAZ (Nr. 244 vom 20. 10. 1999), dass die Bioethik immer zu spät komme. Bevor Molekularbiologen und Reproduktionsmediziner ihre Ware anböten, sei der Markt schon längst da. Bewundernswert ist, wie es der Verfasserin gelingt, die Auswirkungen des Einsatzes schwieriger wissenschaftlicher Prozesse in den kindlichen Horizont zu übertragen und ein Buch von großer Spannung zu schreiben.

189 Seiten

Altersempfehlung: ab 12 Jahre

(Dr. Klaus Füller, Arbeitskreis Leseerziehung)



Barbara Bartos-Höppner (Text)/Renate Seelig (Illustrationen): Die große Kinderbibel

arsEdition GmbH München 2005
ISBN 3-7607-1428-5

Bild"   Die seit vierzig Jahren schreibende Kinderbuchautorin Barbara Bartos-Höppner hat, zusammen mit der seit dreißig Jahren Kinderbücher illustrierenden Renate Seelig in ihrer Bearbeitung der Bibel für kleine Kinder ein interessantes und ansprechendes Buch vorgelegt. Die in der ZEIT schreibende J ournalistin Sybil Gräfin Schönfeldt, die selbst seit vielen Jahren Bilderbücher und Kinderbücher publiziert, sagt über Barbara Bartos-Höppner: "Die intensive Imagination, die Heftigkeit und Ausschließlichkeit ihrer Geschichten zieht den Leser in eine Welt, die wirklicher als die Wirklichkeit erscheint" (S.115). In siebzig Geschichten breitet die Autorin die Schriften des Alten und Neuen Testaments vor den Kindern aus.

Im Alten Testament (34 Geschichten) spannt sich der Bogen von der Erschaffung der Welt, über die Erschaffung des Menschen, den verbotenen Apfelbaum, das verschlossene Paradies, Kains Brudermord, Noahs Bau der Arche, den Turmbau zu Babel, den Abraham-Geschichten, Isaak und Rebekka, Esau und Jakob, Josef und seinen Brüdern, Mose und dem Auszug aus Ägypten, die göttlichen Gebote am Sinai, die Geschichte vom Goldenen Kalb, Rut Gideon, Samuel und schließlich die Salbung Davids zum König. Die Geschichten um König David, Daniel in der Löwengrube und Jonas mit dem Walfisch. Alles, was für Kinder nicht vermittelbar erscheint ist da ausgespart, z. B. die Verstoßung der Hagar mit ihrem Sohn Ismael, Die Bestrafung von Lots Frau, die Opferung Isaaks, Salomos Ehebruch u. v. m..

Die Erzählungen aus dem Neuen Testament (36 Geschichten) beginnen mit einem kurzen Umriss des Volkes Israel unter Herodes und der Fremdherrschaft der Römer, setzen sich fort mit der Verkündigung der Geburt Christi durch den Erzengel Gabriel, dem Besuch Marias bei Elisabeth, der Enttäuschung Josefs über Maria, der Geburt Christi in einem Stall, der Anbetung durch Hirten und die Weisen aus dem Morgenland, der Flucht nach Ägypten, Jesu als Zwölfjährigem im Tempel, der Taufe Jesu und seiner Versuchung in der Wüste, sodann Jesu Wunder (Fischvermehrung, Hochzeit zu Kana, Heilung des Gelähmten, der Hauptmann von Kafarnaum, die Berufung der zwölf Jünger, die Stillung des Seesturms), sein Gleichnis vom Sämann, Jesus und die Kinder, die Bergpredigt, die Speisung der Fünftausend, Jesus geht übers Wasser, der kleine Zachäus, der Einzug in Jerusalem, der Verrat des Judas Iskariot, das Abendmahl, die Gefangennahme Jesu, vor Pilatus, die Kreuzigung, das leere Grab, die Himmelfahrt, das Pfingstwunder, Petrus, der Nachfolger Jesu, Saulus vor Damaskus, aus Saulus wird Paulus, Paulus in Rom, Johannes schreib auf. Die Erzählungen des Neuen Testaments werden von Bartos-Höppner als unverkürztes Glaubenszeugnis berichtet. Manches uns Vertraute fehlt in dieser Auswahl, z. B. Vertreibung der Händler aus dem Tempel, die Auferweckung des Lazarus von den Toten und die Episode vom ungläubigen Thomas. Eine wenigstens kurze Begründung des Auswahlprinzips wäre sicher hilfreich gewesen.

Die Auswahl der für Kinder verständlichsten Geschichten scheint durchaus legitim zu sein, da der Gehalt und das Wesentliche der christlichen Botschaft durch die Auswahl nicht beschnitten wird. Durch die eindrucksvollen, gegenständlichen und für Kinder verstehbaren Illustrationen wird diese Kinderbibel zu einem Werk, das als Vorleseangebot schon für Vorschulkinder genutzt werden kann. Im Nachwort des Buches sind noch einige kurze Hinweise auf die didaktische Umsetzung der Geschichten gegeben. Ein kindgemäßes Abendgebet sowie das wichtigste christliche Gebet, das Vaterunser, beschließen den schön ausgestatteten Band, den man sicher gerne zur Hand nehmen wird.

160 Seiten

Altersempfehlung: ab 4 Jahre

(Dr. Klaus Füller, Arbeitskreis Leseerziehung)