Buchtipps, Methoden, Konzepte und Projekte rund ums Lesen und Vorlesen bietet der Ideenpool Lesen gegliedert für alle Schularten und auch für den Elementarbereich.


Bücher des Monats Dezember 2007

In diesem Monat empfehlen wir folgende Bücher für die Advents- und Weihnachtszeit:

Wolfram Hänel: Ein Weihnachtsmann zu viel (ab 10 Jahre)

Jo Pestum: Die Lametta-Bande (ab 10 Jahre)

Vanesse Walder: Holly und die überaus erstaunliche Weihnachts-Rettungs-Aktion (ab 9 Jahre)

Rumer Godden: Holly und Ivy (ab 8 Jahre)

Renate Schupp, Sabine Waldmann-Brun: Weihnachtsduft und Sternenglanz (ab 8 Jahre)

Gunhild Sehlin: Marias kleiner Esel (ab 6 Jahre)

Isabel Abedi, Petra Probst: Merope das Sternenkind (ab 5 Jahre)

Andreas H. Schmachtl: Tilda Apfelkern (zum Vorlesen, ab 4 Jahre)

Helga Franziska Noack: Pepino und das Weihnachtsgeschnek an den lieben Gott (zum Vorlesen, ab 4 Jahre)

Wolfram Hänel: Ein Weihnachtsmann zu viel

omnibus Verlag, München, Oktober 2007
ISBN 978-3-570-21876-1

Altersempfehlung: ab 10 Jahre
Zuordnung zu den Bildungsstandards: BS 4

Milli, der eigentlich Edgar Millowski und Panik, die in Wirklichkeit Eva-Lotte heißt, sind die besten Freunde. In diesem spannenden Weihnachtskrimi gibt es für die beiden und ihren Freund Tassilo jede Menge zu tun. Dabei hatte alles so gut angefangen: Millis Mutter hatte eine neue Arbeit in einem großen Geschäft in der Innenstadt gefunden. Als Millis Mutter eines Abends verzweifelt nach Hause kommt und sogar weint, weil sie befürchtet des Diebstahls verdächtigt zu werden, ist den Freunden klar, dass sie nicht untätig bleiben dürfen.

Milli, Panik und Tassilo haben alle Hände voll zu tun, den Fall zu lösen, denn zunächst machen sich viele verdächtig: die Weihnachtsmänner, die am 2. Dezember bei Millis Mutter im Wohnzimmer sitzen und sich als Ladendetektive ausgeben sowie der nette Dekorateur. Könnte der Ladenbesitzer vielleicht sogar selbst seine Hand im Spiel haben? Das Verwirrspiel löst sich erst am heiligen Abend oder beginnt mit der Auflösung des Rätsels eine neue Geschichte?

Der Titel "Ein Weihnachtsmann zu viel" ist ein Adventskalender der besonderen Art. In 24 Kapiteln für jeden Tag vom 1. Dezember bis zum Heiligabend begleitet das Buch den jungen Leser durch die Vorweihnachtszeit. Die perforierten Seiten zum Auftrennen, die stets mit einer Frage zur aktuellen Situation (z. B. Was wird passieren, wenn die Polizei da ist?) und der Aufforderung: "Lies morgen weiter." enden, erhöhen zusätzlich die Spannung. Mit der offenen Situation am Schluss und der Frage: "Wie haben die Weihnachtsmänner das Casino ausgeraubt?" sowie der Aufforderung: "Schreib selber eine Geschichte." ist es dem Autor gelungen, zu einer spannenden Lektüre einen motivierenden Schreibanlass für die jungen Leser zu schaffen.

(Kim, Arbeitskreis Leseerziehung)


Jo Pestum: Die Lametta-Bande

Arena Verlag, Würzburg, 2007
ISBN 978-3-401-06075-0

Altersempfehlung: ab 10 Jahre
Zuordnung zu den Bildungsstandards: BS 4

Lutz hatte die Idee: Wir zelten in den Tagen vor Weihnachten. Sein Freund Philipp war sofort einverstanden. Statt Kaufrauschhektik und Weihnachtsliedergeplärre freuten sich die beiden Jungen auf Abenteuer im Wald, nächtliche Lagerfeuer und Würstchengrillen. Das Zelt sollte in der Nähe des Bauernhofes der Haferkamps aufgeschlagen werden. Als dann aber Tierdiebe ihr Unwesen treiben, stecken sie schon bald mit den Geschwistern Jakob und Anette Haferkamp mitten im Abenteuer. Ob sie den gemeinen Erpressern rechtzeitig auf die Spur kommen können? Die Sorge um die entführten Hunde und Katzen schweißt die jungen Detektive zusammen und treibt sie zu einer außergewöhnlichen Suche an.

Jo Pestum hat mit seinem neuen Buch einen Adventskalender der besonderen Art für ältere Kinder geschaffen. In 24 spannenden Kapiteln begleitet "Die Lametta-Bande" den jungen Leser/die junge Leserin durch die Adventszeit. Die perforierten Seiten zum Auftrennen und die Fragen (Wer ist der geheimnisvolle Fremde? Ist die Spur zum Supermarkt wirklich heiß?) verbunden mit der Aufforderung: "Lies morgen weiter!" erhalten die Spannung bis zum Schluss. Es gibt vielfältige Identifikationsmöglichkeiten für Jungen und Mädchen. Die Sprache ist, besonders in den Dialogen, der Sprache von älteren Kindern angepasst.


Vanesse Walder: Holly und die überaus erstaunliche Weihnachts-Rettungs-Aktion

Arena Verlag, Würzburg, 2007
ISBN 978-3-401-06160-3

Altersempfehlung: ab 9 Jahre
Zuordnung zu den Bildungsstandards: BS 4

Das Weihnachtsfest ist in höchster Gefahr. Nichts ist mehr wie es sein sollte: Die Kobolde streiken und wollen keine Spielzeuge mehr bauen, es schneit nicht, weil Frau Holle mit Santa Claus Urlaub in der Karibik macht und die Rentiere fordern "Freiheit für alle Huftiere!". Nachdem auch Petrus außergewöhnlich mutlos wirkt, rufen die Engel die Operation "Oh-du-fröhliche" ins Leben und beschließen: "Wir retten Weihnachten!". Ephraim und seine Engel-Einheit stoßen dabei immer wieder auf Hindernisse und sie scheinen zu scheitern. Nur ein Mädchen von der Erde, die kleine Holly, kann noch helfen, das Weihnachtsfest zu retten. Werden Holly und die Engel Erfolg haben?

Das Buch "Holly und die erstaunliche Weihnachts-Rettungsaktion" präsentiert sich mit den perforierten Seiten zum Auftrennen wie ein Adventskalender. Jeden Tag vom 1. bis zum 24. Dezember kann der junge Leser/die junge Leserin ein "Türchen", hier ein Kapitel, öffnen, so begleitet das Buch die Kinder durch die Adventszeit. Bis zum Ende des Buches bleibt die Spannung erhalten und erst am 24. Dezember erfahren die Schülerinnen und Schüler, ob die Operation "Oh-du-fröhliche" von Erfolg gekrönt war. Vanessa Walder trifft mit ihrem Buch sowohl die Leseinteressen von Mädchen, als auch von Jungen. Der Titel eignet sich sowohl zum Vorlesen in der Klasse, als auch zum Selberlesen.

(Kim, Arbeitskreis Leseerziehung)


Rumer Godden: Holly und Ivy

Verlag Urachhaus
ISBN 978-3-8251-7573-3

Altersempfehlung: ab 8 Jahre
Zuordnung zu den Bildungsstandards: BS 4

Die kleine Ivy, ein Waisenkind, soll über die Feiertage in einem Säuglingsheim unterkommen, da sie niemanden hat, mit dem sie Weihnachten feiern könnte. Ivy ist fest entschlossen, zu ihrer Großmutter zu fahren, die nur in ihrer Fantasie existiert. Sie ist fest entschlossen das Weihnachtsfest mit ihr zu verbringen und glaubt daran, dass ihre Großmutter ihr eine Puppe schenken wird.

Während Ivy durch die Straßen irrt und schließlich ganz erschöpft in einem Schuppen einschläft, steht die Puppe Holly im Schaufenster eines Spielzeugladens und wünscht sich nichts sehnlicher, als das endlich mit ihr gespielt wird, denn dann werden Puppen erst lebendig. Als Ivy in der Nacht erwacht, entdeckt sie Holly im Schaufenster. Beide, das Mädchen und die Puppe haben einen Wunsch für die Weihnachtsnacht. Holly wünscht sich ‚Mein Weihnachtsmädchen’ und Ivy wünscht sich ‚Meine Weihnachtspuppe’. In der Nacht läuft Ivy noch mehrmals zwischen dem Schuppen und dem Schaufenster hin und her, um nach Holly zu sehen. Schließlich überwältigt sie der Schlaf.

Als sie am Morgen völlig durchgefroren aufwacht, läuft sie zuerst zum Schaufenster, um nach Holly zu sehen. Dort trifft sie auf Peter, dessen Schlüssel sie am Vortag gefunden hatte. Peter gibt ihr die Puppe Holly als Belohnung, so geht deren Wunsch in Erfüllung. Mr. Jones, der Polizist, will dir Kleine endlich nach Hause bringen. Ivy sucht nach einem Haus mit Weihnachtsbaum ohne Kinder und steht schließlich vor seiner Tür. Mr. und Mrs. Jones sind ein kinderloses Ehepaar, das sich schnell entschließt Ivy zu adoptieren. So kommt Ivy zwar nicht zu einer Großmutter, aber zu einer Familie.

Diese zauberhafte Geschichte erzählt davon, wie mächtig der Wunsch eines kleinen Mädchens und einer Puppe wirken können, wenn man nur fest genug glaubt. Alle möglichen Hindernisse stellen sich Holly und Ivy in den Weg: Kälte und Hunger bei Ivy und die missgünstige Eule Abracadabra bei Holly im Spielzeugladen. Aber wann kann schier Unmögliches wahr werden, wenn nicht in der besonderen Stimmung des Weihnachtsfestes?

Diese ganz besondere Weihnachtsgeschichte wurde von Maren Briswalter sehr authentisch und stimmungsvoll illustriert. Eine Weihnachtsgeschichte, die sich durchaus für den fächerübergreifenden Einsatz eignet, da die Bilder das vorweihnachtliche Treiben in einer typischen englischen Kleinstadt zeigen.


Renate Schupp, Sabine Waldmann-Brun: Weihnachtsduft und Sternenglanz

Kaufmann Verlag / Lahn Verlag
ISBN 978-3-7806-2712-4

Altersempfehlung: ab 8 Jahre
Zuordnung zu den Bildungsstandards: BS 2

Weihnachtszeit – Geschichtenzeit! Mit "Weihnachtsduft und Sternenglanz" kommen 24 Adventsgeschichten zu den jungen Leserinnen und Lesern, die ganz unterschiedliche Inhalte haben. Tuxe beschließt, endlich den Nikolaus kennen zu lernen, und Jonathan und seine Familie müssen improvisieren, weil der gesamte Weihnachtsschmuck auf dem Speicher eingeschlossen ist. Bis Weihnachten vor der Türe steht, sind alle 24 Geschichten gelesen und wir erfahren noch, wie es in der Spuknacht zugeht, was die Herdmanns treiben u.v.m.

Weihnachtsduft und Sternenglanz ist eine bezaubernde Geschichtensammlung, die den jungen Leser durch die Adventszeit begleitet. Bekannte Autoren wie Christine Nöstlinger, Willi Fährmann und Kirsten Boie haben dazu beigetragen, dass dieser Titel zu einem hervorragenden Vor-Weihnachtsgeschenk für die ganze Familie wurde. Die kurzen, in sich abgeschlossenen Geschichten, eignen sich sowohl zum Vorlesen, wie auch zum Selberlesen. Das Buch ist durchgehend farbig illustriert, jedoch ist der Text nicht farbig unterlegt, was die Lesbarkeit für die jungen Leserinnen und Leser erleichtert.

Die spannenden Geschichten sind geschickt gewählt und werden manchen Schülerinnen und Schüler neugierig auf das entsprechende Buch machen.


Gunhild Sehlin: Marias kleiner Esel

dtv junior
ISBN 978-3-423-71268-2

Altersempfehlung: ab 6 Jahre
Zuordnung zu den Bildungsstandards: BS 2

Der Titel "Marias kleiner Esel" ist in der Reihe dtv junior Klassiker erstmalig 1962 erschienen. Seither finden die Abenteuer des kleinen Esels jedes Jahr aufs Neue begeisterte Leser und vor allem Zuhörer, denn "Marias kleiner Esel" ist in der Weihnachtszeit ein unverzichtbares Vorlesebuch.

Die Weihnachtsgeschichte wird für Kinder spannend aus der Sicht des kleinen Esels erzählt, mit dem niemand in Nazareth etwas anfangen kann, denn er ist störrisch und hochmütig. Die anderen Esel empören sich über diesen schmutzigen faulen Kameraden und betrachten ihn als Schande für ihre Gattung. Welch glückliche Fügung, dass Josef, der für Maria einen Esel kaufen will, sich nur dieses schäbige Grautier, das keiner haben will, leisten kann. Unter Maria Hand verwandelt er sich nämlich zu einem flinken und willigen Helfer.

Schon bald erfährt der kleine Esel durch die anderen Tiere von Marias Schwangerschaft und er fiebert mit den anderen Tieren dem Tag der Geburt entgegen. Der kleine Esel ist sich seiner großen Verantwortung bewusst, als Josef und Maria nach Bethlehem aufbrechen müssen, obwohl die Geburt kurz bevorsteht. Er wächst über sich hinaus. Der kleine Esel trägt Maria sicher nach Bethlehem und am Ende ist er es, der dort doch noch eine Unterkunft findet, in der Jesus zur Welt kommen kann.

In dem Titel "Marias kleiner Esel" wird die Weihnachtsgeschichte für Kinder spannend aus einer neuen Perspektive erzählt. Mit dem kleinen Esel hat Gunhild Sehlin eine Figur geschaffen, mit dem sich der junge Leser oder Zuhörer identifizieren kann. Die Kinder sind mit dem Esel mitten im Geschehen und teilen dessen Gedanken und Gefühle. Seit 45 Jahren eine wunderbare Einstimmung auf Weihnachten!

(Kim, Arbeitskreis Leseerziehung)


Isabel Abedi, Petra Probst: Merope das Sternenkind

Arena Verlag, Edition Bücherbär
ISBN 978-3-401-09259-1

Altersempfehlung: ab x5Jahre
Zuordnung zu den Bildungsstandards: BS 2

Als Merope, das kleine Sternenkind, ihre Decke ausschüttelt, weil sie an einem Abend im Advent einfach nicht einschlafen kann, fallen die winzigen Sterne von ihrer Decke wie durch ein Wunder auf die Erde hinab. Natürlich möchte die erschrockene Merope ihre Sterne wieder einsammeln, und so fliegt sie den Sternen hinterher. Dabei erlebt sie viele Abenteuer auf der Erde. Sie trifft die Hexe Forunzel, den traurigen Igel, dem das passende Outfit für den Adventsball fehlt, einen Dielenwichtel, ein geflügeltes Karussellpferd, den Nikolaus und den fröhlichsten Schneemann der Welt, bevor sie auf das Christkind trifft. Ganz nebenbei lernen die Kinder durch Meropes Erlebnisse auch die italienische Weihnachtshexe, die Befana, kennen und erfahren, dass es Winterschläfer, wie den Bären, gibt, dass Wildgänse in den Süden fliegen und es völlig normal für Laubbäume ist, im Winter ihre Blätter zu verlieren.

Meropes zauberhafte Reise begleitet die jungen Leserinnen und Leser wie ein Adventskalender durch den Advent. An jedem Adventstag werden die beiden perforierten Seiten eines Kapitels geöffnet und ein neues, spannendes Abenteuer von Merope darf miterlebt werden. Dieser Titel ist besonders für sehr junge Leser geeignet. Die überschaubaren Kapitel (jeweils nur 2 Seiten) überfordern die Leseanfänger nicht. Die kurzen Zwischentexte zwischen den Kapiteln enden stets mit Fragen: "Weinte da jemand?, Was war das nur?, Worüber nur?..." und erzeugen Neugier auf das, was kommt. Die bunten Illustrationen auf den Zwischenseiten beziehen sich auf den Inhalt des nachfolgenden Kapitels und sind geeignet, die Phantasie der Schülerinnen und Schüler anzuregen. Die Seiten der einzelnen Kapitel sind nicht graphisch unterlegt, was die Lesbarkeit der Texte erleichtert. Trotzdem wirken auch die Kapitelseiten nicht langweilig, sind sie doch mit kleinen, zum Kapitel inhalt-lich passenden, Grafiken an den Rändern ausgestaltet.


Andreas H. Schmachtl: Tilda Apfelkern

Arena Verlag, Edition Bücherbär
ISBN 978-3-401-09258-4

Altersempfehlung: ab 4 Jahre
Zuordnung zu den Bildungsstandards: BS 2

Tilda Apfelkern, die holunderblütenweiße Kirchenmaus, liebt Lieder über alles und würde zu gerne einmal im Kirchenchor singen. Schade, dass sie nur eine kleine Maus ist, der kein Chorgewand passt und die darüber hinaus auch noch eine unpassende Mausestimme hat. Den Chor konnte Tilda in ihrer Küche bei geöffneter Hintertür deutlich hören und so konnte sie bald alle Lieder in- und auswendig.

Genau einen Tag vor Weihnachten passierte etwas Merkwürdiges: Alle Sänger bekamen eine Erkältung, wurden heiser und konnten nicht mehr singen. "…alle Menschen und Tiere können einander verstehen in dieser einen, ganz besonderen Nacht." Wird Tilda vom Waldkauz belehrt, was sie gleich auf eine Idee bringt. Kann Tilda für ein kleines Weihnachtswunder im Dorf sorgen?

Tilda Apfelkern ist ein liebevoll gestaltetes Buch, das sich bereits schon für Vorschulkinder zum Vorlesen eignet. Zum Selberlesen ist der Titel erst ab Klasse 3 zu empfehlen, da es sowohl vom Druck als auch von der Sprache her für Leseanfänger zu anspruchsvoll ist. Die sympathische Hauptfigur, Tilda Apfelkern, wird Jungen und Mädchen gleichermaßen begeistern. Die detaillreichen Illustrationen bieten vielfältige Gesprächsanlässe. Als Beilage verfügt das Buch über einen Glanzbilderbogen mit Tilda-Bildern zum Herausnehmen, Aufkleben und Sammeln.


Helga Franziska Noack: Pepino und das Weihnachtsgeschnek an den lieben Gott

Spielberg Verlag
ISBN 978-3-940609-03-8

Altersempfehlung: ab 4 Jahre
Zuordnung zu den Bildungsstandards: BS 2

Was macht ein kleiner Engel hoch oben im Himmel, der gerne ein Schutzengel für ein Kind unten auf der Erde wäre? Er träumt seinen Wunschtraum vom Schutzengelleben auf Erden und komponiert dazu viele Lieder, die er in sein kleines Notizbuch schreibt. Seine Lieder singt Pepino allerdings nur, wenn er ganz alleine ist, denn die anderen Engel setzen ihm schon genug zu. Sie nennen ihn wegen seiner Träumerei: "Faulpelz, Tagedieb und Nichtsnutz".

Da der liebe Gott jedes Jahr alle seine Engel zur Weihnachtsfeier einlädt und Petrus eingeführt hat, dass jeder Engel dem lieben Gott zu Weihnachten ein Geschenk überbringt, hat Pepino sich schon seit vielen Jahren etwas ganz Besonderes ausgedacht. Nur hatte er bisher noch nie den Mut, seine Idee zu verwirklichen. Doch in diesem Jahr soll alles anders kommen, und es zeigt sich, was alles in Erfüllung gehen kann, wenn man nur lange genug davon träumt und fest daran glaubt…

"Pepino und das Weihnachtsgeschenk für den lieben Gott" ist eine bezaubernde Weihnachtsgeschichte, die den jungen Leserinnen und Lesern nicht nur die Bedeutung nicht materieller Weihnachtsgeschenke vermittelt, sondern auch die Persönlichkeit der Schülerinnen und Schüler stärken will, die sich mit Pepino identifizieren, indem die Botschaft: "Sei du selbst, glaube an deine Fähigkeiten!" vermittelt wird.

Der Titel eignet sich bereits zum Vorlesen im Vorschulalter. Schülerinnen und Schüler der zweiten Klasse werden das Buch selbst lesen können. Jeweils eine Doppelseite bildet einen Sinnzusammenhang, so dass der Text, obwohl er nicht in Kapitel untergliedert ist, doch für Leseanfänger in überschaubare Portionen eingeteilt ist. Das Buch ist durchgehend farbig illustriert, jedoch ist der Text nicht farbig unterlegt, was die Lesbarkeit erleichtert.

(Kim, Arbeitskreis Leseerziehung)