Comics im Unterricht

Comic
Bild: pixabay.com , CCO

Comics sind eine Abfolge von Bildern, die einen Vorgang oder eine Geschichte erzählen. Man kann sie im Unterricht einsetzen, um für Abwechslung zu sorgen, das Lernmaterial interessanter zu gestalten, mit ihnen können komplexe Zusammenhänge verdeutlicht werden und Schülerinnen und Schüler werden in der Regel motiviert, da viele von ihnen gerne und auch in ihrer Freizeit Comics lesen.

Im Deutschunterricht ist es noch immer ein Medium, das wenig oder gar nicht beachtet wird. Comics und Graphic Novels werden oft unterschätzt: Sie transportieren verkürzt einen Sachverhalt und können durch die bildliche Darstellung sehr viel leisten. Humor und Ironie können dargestellt werden, Inhalte werden zugespitzt und prägnant vermittelt, man kann Kernbotschaften deutlicher hervortreten lassen.
Neben dem Einsatz von Graphic Novels im Unterricht ist auch denkbar, Grammatik mit Comics zu erarbeiten oder die klassische Lektüre im Deutschunterricht mit einem selbst erstellten Comic zu verbinden. Eine Zusammenarbeit mit dem Fach Kunst ist möglich, aber nicht nötig. Im Internet gibt es verschiedene Comic-Generatoren, mit denen man recht leicht Comics erstellen kann.

Die Schülerinnen und Schüler sollten zunächst eine kurze Einführung in das Thema bekommen, für die Schülerinnen und Schüler wird ein Arbeitsblatt  angeboten. Alternativ kann mit der Seite 123comics gearbeitet werden. Auf der deutschsprachigen Seite erfährt man alles über Comics und ihren Aufbau, es gibt eine Comicschule und es werden Tipps zum Erstellen eigener Comics gegeben. Für erste Versuche bietet es sich zunächst an, mit einem Kurzprosatext zu beginnen.

Wichtig ist auch die Comicsprache, einen Überblick gibt es auf der Seite Labbé, die Tabelle kann als Arbeitsblatt ausgegeben werden, alternativ können die Schülerinnen und Schüler während der Arbeit auf der Seite nachschlagen. Als Hilfestellung gibt es eine Schülerarbeitsseite, auf der die Lernenden alle Links finden.

Anzusetzen sind je nach Umfang des Textes 4 bis 10 Stunden. Voraussetzung ist ein Computerraum mit Internetzugang, in dem die Schülerinnen und Schüler arbeiten können, im Idealfall jeweils Doppelstunden oder einen ganzen Tag, angesetzt als Projekttag.


Weiterführende Links:

 

Comic-Generatoren:

  • Ein sehr einfacher Comic Generator, der auch für jüngere Kinder geeignet ist (ab Klasse 4)
  • Bei dem deutschen Programm Comiclife kann der Nutzer aus Vorlagen wählen oder einen Comic mit eigenem Design erstellen. Leider verlangt der Anbieter für dieses Programm nach 30 Tagen eine Gebühr.
  • Pixton, ein sehr gutes Programm, allerdings kostenpflichtig, es gibt Jahreslizenzen, die pro Schüler und Jahr ca. 2 EUR kosten, deutsch.
  • Der Generator Stripgenerator ist eher abstrakt, bietet aber verschiedene Funktionen, Items und Sprechblasen.