Hörspiele im Deutschunterricht - Kino im Kopf

Medien

Ziel ist es, den Lernenden im Unterricht eine Medienkompetenz zu vermitteln. Dabei werden verschiedene Teilkompetenzen verlangt, die Schüler*innen müssen

  • Wissen über die verschiedenen Medien und neue mediale Entwicklungen erwerben (Medienkunde).
  • im Unterricht die verschiedenen Medien kennen lernen und mit ihnen vertraut werden (Nutzungskompetenz).
  • Medien und ihre Inhalte bewerten können, Chancen und Risiken erkennen (Kritikkompetenz).
  • die Qualität verschiedener Medien bewerten können (Ästhetische Kompetenz).
  • eigene Medienangebote herstellen können, wie z.B. Präsentationen, eine Klassen-/Kurszeitung, eine Bühnenaufführung oder eine Hörspielproduktion.

 

Das Hörspiel im Unterricht

In den letzten Jahrzehnten gerieten Hörspiele aus dem Fokus, von den 1930ern bis in die 1970er hinein waren sie ein zentrales Medium, erlebten Mitte der 1950er für etwa zwanzig Jahre eine Blütezeit.  Zu Recht gelten sie als "Kino im Kopf", bieten sich für einen Einsatz im Unterricht bereits in der Grundschule und Sekundarstufe I an.

Das Hörspiel ist ein auditives Medium, sein Ziel ist es, über den Hörsinn rezipiert zu werden. Häufig sind Hörbücher eine Lesemotivation für Kinder und Jugendliche, die wenig lesen, außerdem bilden sie eine Schnittstelle verschiedener Lernbereiche, erfordern und fördern die Imaginationsfähigkeit. In der heutigen Gesellschaft ist es wichtig, (sich) zu präsentieren, zu wissen, wie man spricht. Auch für die Ausbildung dieser Kompetenz sind Hörspiele / Hörbücher sehr geeignet, da die Schüler*innen aktives Zuhören einüben und lernen,

  • sich auf das Hörverstehen zu konzentrieren,
  • wie aussagekräftig Stimmen sind,
  • dass man Gefühle und Stimmungen / Stimmungsumschwänge hören kann,
  • wie man eine Stimme formen und
  • wie man mit der Stimme beeinflussen kann.

 

Einsatz des Hörspiels in der Grundschule und Klasse 5/6

In der Grundschule und Klasse 5 kann mit kürzeren Texten begonnen werden, zum Beispiel mit Märchen, Sagen oder Schelmengeschichten (Unterrichtsmaterial Auditorix). Es bietet sich auch an, mit Hörspielen zu Sachbüchern, wie zum Beispiel "Was ist was" oder "Wieso, weshalb, warum" einzusteigen. Es kann arbeitsteilig zu verschiedenen Themen gearbeitet werden, die Schüler*innen können abschließend das Hörspiel mit den geschriebenen Sachtexten vergleichen, Merkmale sowie Vor- und Nachteile der Medien herausarbeiten.

In der Sekundarstufe I kann man auch Hörspiele, die vielen Kindern bekannt sind, einsetzen, zum Beispiel "Die drei ???" (Lehrerhandreichung, Kosmos-Verlag). Denkbar ist auch, parallel zur Klassenlektüre einzelne Kapitel zu hören. Zu den gängigen, im Unterricht gelesenen, Jugendbüchern werden mittlerweile Hörbücher angeboten, sodass man sich gezielt in einer Stunde auf das Hören und die Erarbeitung des Gehörten konzentrieren kann. In den Klassen 8-10 können vertonte Dramen sehr gut für die Erarbeitung und Analyse herangezogen werden. Lohnend ist dabei auch ein Dreiervergleich: Text - Hörspiel - Inszenierung.

In der Sekundarstufe II ist im Lehrplan der Oberstufe des Landes Baden-Württemberg als neues mögliches Pflichtthema "Der gute Gott von Manhattan" von Ingeborg Bachmann vorgegeben. Dieses Stück bietet vielfältige Möglichkeiten und ist sehr motivierend für den weiteren Lektüreunterricht.

Grundlegende Unterrichtsmodule zu den Themen Hören, Stimme, Geräusche, Hör-Geschichten, Musik und Audiotechnik finden sich auf der Seite Auditorix. Alle Module können auch unabhängig voneinander eingesetzt werden.

 

Hörspielproduktion im Unterricht

Weiterführend bietet es sich an, mit den Schüler*innen ein Hörspiel zu produzieren. Unterrichtsmaterial bietet der Ideenpool Lesen (Landesbildungsserver Baden-Württemberg). 

 

 

 


Der Text dieser Seite ist verfügbar unter der Lizenz CC BY 4.0 International
Herausgeber: Landesbildungsserver Baden-Württemberg
Quelle: https://www.schule-bw.de

Bitte beachten Sie eventuell abweichende Lizenzangaben bei den eingebundenen Bildern und anderen Dateien.